Lorettoschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorettoschlacht
Umgebung der Loretto-Höhe
Umgebung der Loretto-Höhe
Datum 9. Mai bis 23. Juli 1915
Ort Artois, Frankreich
Ausgang Einstellung des Angriffs
Konfliktparteien
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich
Deutsches Reich
FrankreichFrankreich Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland
Entente
Befehlshaber
Kronprinz Rupprecht von Bayern Ferdinand Foch
Douglas Haig
Truppenstärke
6. Armee
am 9. Mai 13 Divisionen
im Juni 17 Divisionen
Franz. 10. Armee
17 Inf.-Divisionen
Brit. 1. Armee
9 Divisionen
Die erbitterten Kämpfe um den Besitz der Loretto-Höhe

Die Lorettoschlacht (benannt nach der Kapelle Notre-Dame-de-Lorette) bei Lens und Arras, deutscherseits auch als Frühjahrsschlacht bei La Bassée und Arras, von den Franzosen als bataille de l’Artois bezeichnet, war eine der für den Ersten Weltkrieg typischen ergebnislosen Schlachten.

Die ersten Durchbruchsversuche[Bearbeiten]

General Joffre, Oberbefehlshaber der französischen Heeresleitung, und der Oberbefehlshaber der Groupe d’armées du Nord (seit Oktober 1914) Foch waren die Initiatoren der großen Frühjahrsoffensive 1915. Schon am 17. Dezember 1914 um 13.30h stürmten die Soldaten des französischen XXI. Korps unter Paul Andre Maistre gegen den Lorettoberg bei Arras an, erreichten die ersten deutschen Schützengräben, blieben jedoch im heftigen Abwehrfeuer vor der zweiten Grabenlinie liegen. Am folgenden Morgen trat das XXXIII. Korps unter General Philippe Pétain gegen Carency an. Mühsam drangen die Soldaten im strömenden Regen vor, der Angriff blieb im Schlamm stecken, an ein weiteres Vorkommen war nicht zu denken. Die 10. Armee hatte 542 Offiziere und 7.229 Mann verloren. Die Schlacht verlor sich in Einzelgefechten um Grabenabschnitte und Stützpunkte. General Émile Fayolle, Kommandeur der 70. Division, notierte verzweifelt: „Einmal mehr soll Carency angegriffen werden, sie lassen sich durch nichts davon abbringen. Das 3. Jägerbataillon hat nördlich von Ablain den mittleren Sporn der Anhöhe angegriffen, ist zerschlagen worden und hat zwei Gräben eingebüßt. Aber das bringt sie nicht zum Nachdenken. Ohne Zweifel bedeuten Angriffe nur sinnlose Verluste. Warum also weitermachen? … Ich glaube, ein Epileptiker, der herumlaufen und ständig „Angreifen! Angreifen!“ schreien würde, wäre heutzutage ein großer Mann“[1]

Strategische Ziele[Bearbeiten]

Ein neuer Angriff der Entente sollte Bewegung in die zwischen dem flandrischen Schlamm und den bergigen Hochvogesen erstarrte Frontlinie bringen, nachdem die deutsche Offensive im April im Raum Ypern abgewiesen worden war. Bevor die deutsche Seite erneut strategische Reserven freisetzen konnte, beabsichtigte das französische Oberkommando, nun endgültig den strategischen Durchbruch zu erzielen.

Hierzu eröffneten nach Auffassung des Oberbefehlshabers nur wenige Kampfgebiete die Möglichkeit: Lokale Angriffe zielten auf die Einnahme des Hartmannsweilerkopfs im Elsass sowie den Argonnerwald. Nach genauer Inspektion seiner Frontabschnitte glaubte General Foch jedoch, vor sich den entscheidenden Schwachpunkt in der deutschen Verteidigungslinie erkannt zu haben, und setzte sich vehement für eine als Entscheidungsschlacht konzipierte Offensive ein.

Der so erkannte Schwachpunkt war ein deutscher Frontvorsprung nach Westen, an der strategisch wichtigen, etwa 11 Kilometer langen und bis zu 188 m hohen Vimy-Hügelkette nördlich von Arras. Die Vimy-Höhen grenzen die flandrische Tiefebene nach Süden hin ab und bildeten ein natürliches Bollwerk in der deutschen Stellung, das das weitgestreckte Kohlebecken des Artois deckte. Gelang es, diesen Höhenzug zu nehmen, so konnten von dort nicht nur Douai und das Artois beherrscht werden, vor allem war die Voraussetzung für einen weiträumigen Angriff in die Tiefe des gegnerischen Raumes geschaffen, der den rechten deutsche Flügel nach Norden abdrängen und zerschlagen und das deutsche Heer zum strategischen Rückzug zwingen würde.

Foch war überzeugt, die feindlichen Stellungen mit stärkster Artillerie leer fegen und überrennen zu können.[2], Joffre teilte diese Zuversicht und äußerte gegenüber Präsident Poincaré, vielleicht noch vor dem Sommer, spätestens aber im Herbst werde der Gegner endgültig besiegt sein.

Nicht alle Divisionsführer teilten diesen Optimismus.[3] Denn die frontnahen Kommandeure wussten um das gut ausgebaute Grabensystem mit beherrschenden MG- und Artilleriestellungen, das die Deutschen inzwischen, wie überall an der Westfront, auch auf den Vimy-Höhen installiert hatten. Man würde starke Kräfte benötigen, um einen Durchbruch erzielen zu können.

Operationsplan[Bearbeiten]

Die Loretto-Kapelle

Der Hauptstoß des Angriffs sollte zentral auf die Vimy-Höhen gerichtet werden, rechts und links flankiert von Angriffen auf Bailleul im Süden und die Lorettokapelle im Norden. Die Führung der um sechs Korps verstärkten 10. Armee wurde General Victor d’Urbal übertragen[4], dazu erhielt Foch zwei Kavalleriekorps, die nach dem erhofften Durchbruch den Stoß in die Tiefe treiben sollten, sowie weitere Artillerie und Flieger.

Aufgrund der Erfahrungen aus den bisherigen Durchbruchsversuchen sollte nach der Einnahme der ersten Stellungen dem deutschen Gegner keine Zeit gelassen werden, sich wieder festzusetzen oder Reserven zu verschieben. Daher wurde in einem sehr breiten Frontabschnitt angegriffen und die Truppen der vordersten Front laufend verstärkt, um die Wucht des Angriffs aufrechtzuerhalten ("Offensive à outrance"). Außerdem sollte die Artillerie noch viel massiver eingesetzt werden. 780 Feldgeschütze, 293 schwere Haubitzen sowie 124 schwere Mörser gingen in Stellung; für die Feldartillerie wurden rund 600.000 Schuss und für die schwere Artillerie etwa 91.000 Schuss bereitgestellt.

Bei Carency trieben Pioniere 17 unterirdische Stollen gegen die deutschen Stellungen vor, die mit je 300 kg Sprengstoff unterminiert wurden.

Die schwer zugängliche Lorettohöhe, auch als Höhe 165 bezeichnet, war seit dem Oktober 1914 in deutscher Hand. Hier verteidigte das deutsche XIV. Armee-Korps, links nach Süden bis in den Raum von Arras flankiert vom I. Bayerische Reservekorps, nach Norden in Richtung La Bassée gedeckt vom VII. Armee-Korps. In Feindrichtung, an den südwestlichen Ausläufern des Höhenrückens, lagen die von einem gut befestigten Stellungssystem durchzogenen Ortschaften Ablain-Saint-Nazaire und das weiter vorgelagerte Carency; daran anschließend, drei Kilometer im Süden der Höhe 16, das lang gestreckte Straßendorf Neuville-St. Vaast. Dieses wiederum wurde von einem Hochplateau aus überwacht, das mit einem Netz von Gräben, MG-Nestern, Stollen und Unterständen befestigt und durchzogen war: Insgesamt ein tiefgegliedertes Stellungssystem, stacheldrahtbewehrt, mit armierten Häusern und betonierten Kellern als Stützpunkten; verbunden durch Laufgräben, die mit Gewehrauflagen versehen auch wie Schützengräben verteidigt werden konnten, dahinter in Bereitschaft starke, rasch heranführbare Reserven.

Die Befehlshaber[Bearbeiten]

Schlacht von La Bassée[Bearbeiten]

Nördlicher Schlachtabschnitt bei La Bassée

Die britische Offensive im Nordabschnitt in Richtung auf La Bassée begann am 9. Mai 1915. Der Angriff der britischen 1. Armee unter General Douglas Haig bei Neuve-Chapelle und auf Fromelles südlich von Armentières hatte das Ziel, den Höhenzug von Aubers durch beidseitige Umfassung einzunehmen (Battle of Aubers Ridge). Der Angriff des IV. Korps unter General Henry Rawlinson brach aufgrund fehlerhafter Artillerievorbereitung bereits nach einigen Stunden zusammen. Auch der Einsatz des indischen Korps unter General James Willcocks brachte keine weiteren Erfolge, der britische Sturmangriff endete zum größten Teil bereits vor den deutschen Stellungen in einem Desaster. Der Angriff wurde am 15. Mai weiter südlich durch das britische I. Korps unter General Charles Monro nochmals erneuert (Battle of Festubert), der Angriff brachte aber neben geringen Geländegewinnen wiederum nur hohe Verluste. Mehr Erfolg hatte der Angriff des französischen XXI. Korps unter General Paul Maistre bei Sailly, diesem gelang es der deutschen 29. Division den Ort Vermelles zu entreißen, das noch südlicher anschließende XXXII. Korps des General Denis Auguste Duchêne konnte vier Kilometer tief einbrechen und erreichte Loos.

Schlacht um die Loretto-Höhe[Bearbeiten]

Der südliche Abschnitt der französischen 10. Armee
Das von den Franzosen erstürmte Dorf Carency

Der im Hauptangriffsfeld liegenden deutschen 6. Armee unter Kronprinz Rupprecht waren die seit April zunehmenden Bewegungen auf der französischen Seite nicht entgangen, zumal dem Angriff eine fünftägiges Trommelfeuer vorausging, das den Deutschen bereits ankündigte, dass der Gegner ein größeres Unternehmen plante. Der Überraschungseffekt war verloren. Im Raum westlich von Lens hatte die Artillerie der französischen 10. Armee am 9. Mai um 6 Uhr morgens mit ihrem Vernichtungsfeuer den Hauptschlag der Schlacht eröffnet. Um 09:30 Uhr bezogen die Truppen die Sturmausgangsstellungen, um 09:45 Uhr wurden die Bajonette aufgepflanzt, um 10 Uhr verlegte sich die Feuerwalze der Artillerie nach hinten, die Infanteristen begannen den Sturmlauf auf einer Breite von 34 Kilometern mit 18 Divisionen. Das Angriffszentrum von zwölf Kilometern Breite bildeten sieben Divisionen. Hier kam der Angriff am besten voran, wenn auch der Gegner längst nicht niedergekämpft war. Insbesondere an den Flanken hatten sich noch zahlreiche verborgene MG-Nester gehalten und fügten den Sturmwellen schwere Verluste zu; die Flankenangriffe an der Notre-Dame de Lorette und zwischen Bailleul und Le-Point-du-Jour blieben liegen. Die Verteidigung der Höhe oblag Teilen der deutschen 117. und 28. Division des XIV. Armee-Korps unter Generalleutnant Karl Heinrich von Hänisch. Südlicher anschließend musste das bayerische I. Reserve-Korps unter General Karl von Fasbender an der Linie Roclincourt - La Targette - Carency der Hauptlast des französischen Angriffes standhalten.

Im Zentrum der französischen 10. Armee gelang es dem XXXIII. Korps unter General Philippe Pétain in die deutschen Stellungen einzudringen und sich bis in die zweite Linie, sogar bis auf eine Höhenkuppe mit Ausblick in die Ebene von Douai und die wichtige Eisenbahnstrecke vorzukämpfen. Die 70. Division unter General Émile Fayolle nahm Carency, zentral stürmte die marokkanische Division Givenchy und stieß über das Dorf Le-Petit-Vimy an der Höhe 140 vorbei, rechts davon drang die 77. Division über die Straße nach Arras bis nach Souchez vor. Ganz rechts führte das französische XX. Korps unter General Maurice Balfourier den Angriff in Richtung auf Thelus, seine 39. Division erstürmte La Targette und griff weiter gegen Neuville-Saint-Vaast an. Damit war ein vier Kilometer tiefer Einbruch in die deutschen Stellungen erzielt; erste Verteidiger ergaben sich, das Abwehrfeuer wurde zunehmend unkoordinierter. Um 12:30 Uhr setzte das Korps seine Reserve zum weiteren Angriff ein, doch nun kam der Plan ins Stocken: Die Armeereserve, deren Einsatz nun für den Stoß in die Tiefe hätte erfolgen sollen, lag immer noch in Béthonsart, zwölf Kilometer vor der ursprünglichen Ablauflinie, während die eigenen Angriffsspitzen vom Feuer der eigenen Artillerie eingedeckt wurden, deren Feuerwalze ebenfalls noch nicht weiter vorverlegt hatte. Der zentrale Operationsplan hatte ein langsameres Vorrücken angenommen und kam nun aus dem Takt; General d’Urbal verpasste den möglicherweise entscheidenden Moment zum endgültigen Durchbruch. Erste deutsche Verstärkungen waren bereits zur Stelle und begannen damit, die Einbrüche abzuriegeln. Als er am Abend die Angriffsreserve zum Einsatz brachte, hatte die Wucht des Angriffs bereits spürbar nachgelassen und war stattdessen einem heftigen Grabenkampf gewichen.

Carency
Carency

Der am 10. Mai fortgesetzte Angriff brachte nur noch wenige hundert Meter Geländegewinn. Im deutschen Heeresbericht hieß es: „Südwestlich Lille setzte der als Antwort auf unsere Erfolge in Galizien erwartete große französisch-englische Angriff ein. Er richtete sich gegen unsere Stellungen von östlich Fleurbaix – östlich Richebourg – östlich Vermelles, in Ablain, Carency, Neuville und St. Laurent bei Arras. Der Feind – Franzosen sowie weiße und farbige Engländer – führte mindestens vier neue Armeekorps in den Kampf neben den in jener Linie schon längere Zeit verwendeten Kräften. Trotzdem sind wiederholte Angriffe fast überall mit sehr starken Verlusten für den Feind abgewiesen worden. Im Besonderen war das bei den englischen Angriffsversuchen der Fall. Etwa 500 Gefangene wurden gemacht. Nur in der Gegend zwischen Carency und Neuville gelang es dem Gegner, sich in unserer vordersten Linie festzusetzen. Der Gegenangriff ist im Gange.“

Doch d’Urbal ließ unbeirrt weiter stürmen. Allein um die Einnahme der Zuckerfabrik in Souchez tobten tagelange Gefechte. Am 11. Mai wurden noch einmal kleinere Geländegewinne bei der Lorettokapelle und 50 deutsche Gefangene gemacht, ein deutscher Gegenangriff am 12. abgewehrt und am folgenden Tag gelang die Erstürmung der Lorettohöhe schließlich. Der deutsche Heeresbericht meldete: „Die zwischen Carency und Neuville (in der Gegend nördlich von Arras) von den Franzosen in den letzten Tagen genommenen Gräben sind noch in ihrem Besitz. Im übrigen waren auch gestern alle Durchbruchsversuche des Feindes vergeblich; seine Angriffe richteten sich hauptsächlich gegen unsere Stellungen östlich und südöstlich von Vermelles, gegen die Lorettohöhe, die Orte Ablain, Carency sowie gegen unsere Stellungen nördlich und nordöstlich von Arras. Sämtliche Vorstöße brachen unter den schwersten Verlusten für den Feind zusammen.“

Im Brennpunkt zwischen Carency - Ecurie - Neuville wurde die bayerische 5. Reserve-Division ab 13. Mai aus der Front gelöst und durch das herangeführte VIII. Armee-Korps mit der 16, der 58. und der 15. Division abgelöst. Der ersehnte Durchbruch war für die Franzosen jetzt nicht mehr zu erreichen. Nochmals, am 16. Juni 1915 um 12:15 Uhr, ließ Joffre unter Aufbietung aller Kräfte angreifen, jedoch vergeblich. Wieder meldete der Heeresbericht: „... beiderseits des Loretto-Höhenrückens, und bei Souchez sowie nördlich von Arras bei Neuville brachen erneute französische Angriffe in unserem Feuer zusammen. Besonders starke Verluste erlitten die Franzosen auf der Lorettohöhe sowie bei Souchez und Neuville.“ Fayolle notierte am 17. in seinem Tagebuch „Der Generalangriff ist gescheitert.“ Trotzdem folgten weitere Angriffe in den folgenden Wochen, die keinen weiteren Geländegewinn brachten.

Der Befehlshaber des IX. Korps General Louis Curé appellierte persönlich an Präsident Poincaré, die sinnlosen lokalen Offensiven einzustellen. Joffre zog jedoch in seinen Memoiren lediglich den Schluss, die Offensive sei nicht gelungen, da die Reserven zu weit entfernt gewesen wären und der Angriff an einem zu schmalen Frontstreifen geführt worden wäre – das habe dem deutschen Gegner die Möglichkeit gegeben, rasch ungebundene Kräfte als Reserven an die Einbruchsstelle zu werfen. Sein Fazit: „Wir müssen mehr Feinde töten, als sie von unseren Männern töten können.“[5] Erst sechs Wochen nach dem Beginn der Offensive ließ General Foch die Angriffe endgültig einstellen.

Ergebnis und Folgen[Bearbeiten]

Die Offensive führte zur Einnahme der Lorettohöhe und der völlig zerstörten Orte Ablain-St. Nazaire, Carency und des Westteils von Souchez durch die Franzosen. Allein einem Geländegewinn von 1,9 Kilometern Tiefe auf einer Frontbreite von 5,4 Kilometern standen Verluste von 60.000 Soldaten gegenüber.

Es zeigte sich erneut die Überlegenheit der Verteidigung (gut ausgebaute Stellungen und geschickt positionierte Maschinengewehre) gegenüber dem Angriff (schwierige Kommunikation zwischen vorrückender Infanterie und rückwärtigen Stäben bzw. der Artillerie).

Die französisch-britischen Gesamtverluste im Raum Arras-Lille beliefen sich auf etwa 132.000 Mann. Abgesehen von den Menschenverlusten ergaben Berechnungen, dass ein Tag der Kämpfe an der Westfront den gesamten Kriegskosten von 1870/71 entsprach.[6] Die Offensive hatte trotzdem weder strategische noch taktische Vorteile für die alliierte Seite erbracht. Die Versuche der Alliierten, einen Durchbruch zum Übergang in den Bewegungskrieg zu erzielen, waren erneut gescheitert.

Gedenken[Bearbeiten]

Heute befindet sich zum Gedenken an die zahlreichen Gefallenen auf der Lorettohöhe der Nationalfriedhof mit der neuen Kapelle „Notre Dame de Loretto“ – von der alten sind nur noch wenige Steine geblieben. Auf dem Ehrenfriedhof ruhen 39.979 Gefallene, davon die Hälfte in Einzelgräbern, die andere in Gebeinhäusern.[7]

In Vermelles (10 km nordöstlich von Lens) ist ein britischer Soldatenfriedhof mit über 2000 Toten des Ersten Weltkriegs. Er wurde im August 1915 angelegt.[8]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cartie, a.a.O., S. 263
  2. „Wir werden den Feind überrennen, ihn mit Schlägen eindecken, die seine Stellungen ebenso zerstören werden wie seine Kampfmoral, ihm so zusetzen, dass er seine Nerven verliert und ihn vernichten. (...) Wir haben jetzt eine ungeheuer starke Artillerie und Sprengstoffe von furchtbarer Wirkung. (...) Ihr werdet leergefegtes Gelände besetzen.“ (General Foch an seine Soldaten, zit. nach Cartier, a.a.O., S. 292)
  3. „Wieder einmal wird angegriffen. Trotz aller Lektionen (...) wollen sie es noch einmal versuchen. Die Aufgabe ist immer die gleiche: Deutsche Truppen binden, damit sie nicht an die Ostfront geschafft werden. Außerdem hoffen sie, die Front aufzubrechen. Sie machen sich große Illusionen (...) 10.000 Mann wird es kosten, einen Kilometer weit zu kommen.“ (Tagebuch General Fayolle, zit. nach Cartier, a.a.O., S. 292)
  4. siehe auch französische Wikipedia
  5. zit. gemäß Hew Strachan: Der Erste Weltkrieg. München, Bertelsmann 2004, S. 223
  6. vgl. Zentner, a.a.O., S. 116
  7. www.wegedererinnerung-nordfrankreich.com
  8. L’Atlas des Nécropoles: Vermelles – British Cemetery, abgerufen am 21. März 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lorettoschlacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien