Loriano Macchiavelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Macchiavellis im Jahr 2008

Loriano Macchiavelli (* 12. März 1934 in Vergato, Provinz Bologna) ist ein Autor von Krimis, Kurzgeschichten und Dramen, der zu Beginn seiner Karriere auch als Schauspieler tätig war.

Leben[Bearbeiten]

Macchiavelli lebt in Bologna, wo auch viele seiner Geschichten spielen, und gilt als einer der der Begründer des modernen italienischen Kriminalromans. Im Jahr 1974 schuf er den populärsten Charakter dieses Genres in Italien: Kommissar Antonio Sarti. Zusammen mit den Autoren Marcello Fois und Carlo Lucarelli gründete Macchiavelli die literarische Vereinigung „Gruppo 13“.

Ehrungen[Bearbeiten]

2007 erhielt er für den gemeinsam mit Francesco Guccini verfassten Roman Tango e gli altri den Premio Giorgio Scerbanenco für den besten italienischen Kriminalroman des Jahres zugesprochen.

Kritik[Bearbeiten]

„Das Besondere... ist zum einen der selbstbewusste Erzähler, der sich ständig ins Geschehen einmischt und es kommentiert. In Kriminalromanen ist das eine eher seltene literarische Erscheinung – dabei sorgt sie für viel Spaß und Unterhaltung. Zum anderen ist Sarti Antonio ein wunderbar eigenwilliger Ermittler, ein einfacher Mann, der seinen Nachnamen stets vor dem Vornamen nennt, nicht immer der schnellste im Kopf ist, guten Espresso liebt und unter Darmentzündung leidet. Kein Held, doch einer der aufrecht durch die Straßen einer Großstadt geht – dieser Roman ist ein wundervolles Bologna-Portrait und ein fein- und hintersinniger Kriminalroman[1]

Kathrin Fischer für hr1

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

alleinige Autorenschaft[Bearbeiten]

Standalones
Antonio Sarti Zyklus
  • Le piste dell’attentato. Einaudi, Turin 2004, ISBN 88-06-16582-8 (EA Mailand 1974).
  • Fiori alla memoria. Einaudi, Turin 2001, ISBN 88-06-15753-1 (EA Mailand 1975).
  • Ombre sotto i portici. Einaudi, Turin 2003, ISBN 88-06-15754-X (EA Mailand 1976).
  • Sarti Antonio. Un questurino, una città. Mailand 1979.
  • Sarti Antonio. Un diavolo per capello. Einaudi, Turin 2008, ISBN 978-88-06-19333-1 (EA Mailand 1980).
  • Sarti Antonio. Caccia tragica. Einaudi, Turin 2005, ISBN 88-06-19934-X (EA Mailand 1981).
  • Sarti Antonio e l’amico americano. Vallardi, Mailand 1983.
  • Stop per Sarti Antonio. Cappelli, Bologna 1987.
  • Sarti Antonio e il malato immaginario. Flaccovio, Palermo 2006, ISBN 88-7758-690-7 (EA Bologna 1988).
  • Sarti Antonio. Un poliziotto, una città. Rizzoli, Mailand 1991, ISBN 88-17-66421-9 (Kurzgeschichten).
  • Sarti Antonio e il diamante insanguinato. Sonda, Casale Monferrato 2005, ISBN 88-7106-420-8 (EA Mailand 1994).
  • Sarti Antonio e la ballata per chitarra e coltello. Sonda, Casale Monferrato 2005, ISBN 88-7106-419-4 (EA Mailand 1994).
  • Sarti Antonio e il mistero cinese. Sonda, Casale Monferrato 2005, ISBN 88-7106-422-4 (EA Mailand 1994).
  • Sarti. Antonio. La via dell´inferno. Mondadori, Mailand 2007, ISBN 978-88-04-57213-8 (EA Mailand 2001).
  • Replay per Sarti Antonio. Mondadori, Mailand 1996 (enthält „Le piste dell’attentato“, „Fiori alla memoria“, „Ombre sotto i portici“).
Sachbücher
  • La rosa e il suo doppio. Cappelli, Bologna 1987.

zusammen mit Francesco Guccini[Bearbeiten]

Benedetto-Santovino-Reihe

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniele Brolli: Italia odia. Dieci volti del noir italiano. Niccolò Ammaniti, Loriano Macchiavelli ... Mondadori, Mailand 2001, ISBN 88-04-49073-X.
  • Marie-Hélène Caspar: Trent'anni de giallo italiano. Omaggio a Loriano Macchiavelli e Antonio Perria (Narrativa; Bd. 26). Universität Paris X, Nanterre 2004.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.hr-online.de Loriano Macchiavelli: Tödliches Gedenken (gesehen am 12. Oktober 2008)
  2. a b c Übersetzt von Sylvia Höfer.
  3. a b c Übersetzt von Bruno Genzler.

Weblinks[Bearbeiten]