Loriga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Autor siehe Ray Loriga.
Loriga
Wappen Karte
Wappen von Loriga
Loriga (Portugal)
Loriga
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Serra da Estrela
Distrikt: Guarda
Concelho: Seia
Koordinaten: 40° 20′ N, 7° 41′ W40.326944444444-7.6905555555556Koordinaten: 40° 20′ N, 7° 41′ W
Einwohner: 1053 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 36,25 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 29 Einwohner pro km²
Politik
Bürgermeister: António Maurício Moura Mendes
Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefülltVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leerVorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Loriga [lu'ɾigɐ] ist eine Kleinstadt (Vila) in Portugal. Bedingt durch die topografische Lage – die Kleinstadt gehört, von hohen Bergen umgeben, zu den höchstgelegenen Ortschaften Portugals – wird Loriga gelegentlich als „portugiesische Schweiz“ bezeichnet. Loriga ist sowohl für den Wintersport als auch für sein Flussstrandbad bekannt.

Blick über Loriga

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einem Tal der Gebirgsregion Serra da Estrela, etwa 20 Kilometer von der Stadt Seia, 80 Kilometer von Guarda und 300 Kilometer nordöstlich von Lissabon entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die denkmalgeschützte Römerbrücke von Loriga

Die Region wurde schon vor über 2600 Jahren von den Lusitanern besiedelt und war lange Zeit Teil der römischen Provinz Lusitania. Die heutige Ortschaft wurde vermutlich im Zuge der Siedlungspolitik nach der mittelalterlichen Reconquista neu besiedelt. Erstmals erhielt Loriga Stadtrechte im Jahr 1136, die mehrmals bestätigt und erneuert wurden, zuletzt 1514 durch König D. Manuel I.

Loriga erlitt starke Zerstörungen beim Erdbeben 1755, und die langsam an Bedeutung gewinnenden Textilindustrie wurde dadurch in der Entwicklung zunächst zurückgeworfen. Der Ort blieb ein eigenständiger Kreis, bis zu den Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 und dem 1834 folgenden Miguelistenkrieg. Der Ort stand dabei auf Seiten des unterlegenen absolutistischen Königs D. Miguel.

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Loriga (1864-2011)

1855 wurde der Kreis Loriga aufgelöst und Seia angegliedert. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden hier neue Unternehmen der Textilindustrie und sorgten für eine relative Blüte. Zum Ende des 20. Jahrhunderts kam die Textilindustrie in Loriga dann weitgehend zum Erliegen.[3][4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Loriga ist eine Gemeinde (Freguesia) im Kreis (Concelho) von Seia, im Distrikt Guarda. Sie hat 1053 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1] auf einer Fläche von 36,3 km².

Das Vodafone Ski Resort

Zwei Ortschaften liegen in der Gemeinde:

  • Loriga
  • Fontão

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Stadt entwickelte sich im 18. Jahrhundert eine Textilindustrie, die heute jedoch kaum noch eine Bedeutung hat. Durch die einzigen Skipisten Portugals und die spezielle Lage ist der Wintertourismus zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Gemeinde geworden. Träger des Skizentrums Vodafone Ski Resort, das in Loriga entstanden ist, ist das Mobilfunkunternehmen Vodafone Group. Durch den Tourismus gefördert siedelten sich in der Stadt auch mehrere Handelseinrichtungen und Restaurants an. Durch das bekannte Flussstrandbad[5] und umliegende Wanderwege ist auch Sommertourismus von Bedeutung, insbesondere in Einrichtungen des Turismo rural.

Feiern und Volksfeste[Bearbeiten]

Zufahrt nach Loriga
  • Nossa Senhora da Guia (erster Sonntag im August)
  • Nossa Senhora da Ajuda, Fontão (zweiter Sonntag im August)
  • São Sebastião (letzter Sonntag im Juli)

Verkehr[Bearbeiten]

Die Nationalstraße N231 führt zur etwa 20 km nördlich liegenden Kreisstadt Seia.

Loriga ist in das landesweite Fernbusnetz der Rede Expressos eingebunden.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Loriga – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Informationen zur Gemeinde Loriga auf der Website der Kreisverwaltung Seia, abgerufen am 8. März 2015
  4. Eintrag der Gemeindekirche von Loriga in der portugiesischen Denkmalliste SIPA (unter Cronologia), abgerufen am 8. März 2015
  5. Videomitschnitt eines Fernsehbeitrags über das Flussschwimmbad von Loriga auf YouTube, abgerufen am 8. März 2015