Lorraine (1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
French Navy Ensign
Provence-1.jpg
Die Provence, ein Schwesterschiff der Lorraine
Bau und Dienstzeit
Bauwerft: Ateliers & Chantiers de la Loire in Saint-Nazaire
Kiellegung: 1. August 1912
Stapellauf: 30. September 1913
Indienststellung: 27. Juli 1916
Außerdienststellung: 17. Februar 1953
Verbleib: 1954 abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung: 22.200 t (Konstruktion)
Maximal: 25 000 t
Länge: KWL: 164,9 m
über alles: 166 m
Tiefgang: 9,80 m
Breite: 27 m
Antrieb:
  • 24 Guyot-du-Temple-Dampfkessel
    ab Umbau1934-36:
    6 Indret-Dampfkessel mit Ölfeuerung
  • 2 Parsons-Dampfturbinen auf 4 dreiflügelige Schrauben
Leistung: Neubau: 29.000 WPS
1940: 43.000 PS
Geschwindigkeit: 21,5 kn
Reichweite: 4700 sm bei 10 kn
Besatzung: 1133
Bewaffnung:
  • 10 x 34 cm in Zwillingstürmen
  • 14 x 13,8 cm
  • 8 x 10 cm
  • 12 Flugabwehr-MG
Panzerung
  • 180 bis 260 mm (Seitengürtel)
  • 60 mm (Deck)
  • 400 mm (Türme)
  • 314 mm Zitadelle

Die Lorraine war ein Schlachtschiff der französischen Marine und Teil der drei Schiffe umfassenden Bretagne-Klasse.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Kiellegung erfolgte am 1. Mai 1912 bei den Ateliers & Chantiers de la Loire in Saint-Nazaire, der Stapellauf am 30. September 1913. Sie wurde am 27. Juli 1916 in Dienst gestellt und trug in derselben Aufstellung wie ihre Schwesterschiffe, 10 der neuen 340 mm L45 Modèle 1912-Geschütze (2 Zwillingstürme vorne, 2 achtern, ein Zwillingsturm mittschiffs), die ursprünglich für die gestrichenen Schlachtschiffe der Normandie-Klasse vorgesehen waren. Umbauten und Modernisierungen in den Jahren 1921–1922, 1926–1927 und von 1934 bis 1936 brachten der Lorraine zwischen den Kriegen einen leistungsfähigeren Antrieb (reine Öl- und keine Kohlefeuerung mehr), einen Flugzeugkatapult anstelle des Geschützturmes mittschiffs und moderne Flugabwehrwaffen. Trotz der Leistung von 43 000 PS nach Antriebsumbau lief das Schiff in der Spitze nur 21 kn, was in Kombination mit ihrer relativ dünnen Panzerung eine im Gefecht fragwürdige Standhaftigkeit bedingte.

Die Lorraine hatte zwei Schwesterschiffe:

Einsätze und Geschichte[Bearbeiten]

Die Lorraine diente in beiden Weltkriegen im Mittelmeer zusammen mit ihren zwei Schwesterschiffen.

In der Anfangszeit des Zweiten Weltkriegs beförderte sie im November 1939 die Goldreserven Frankreichs in die Vereinigten Staaten. Danach wurde sie in das östliche Mittelmeer beordert. Nach der französischen Kapitulation 1940 wurde das Schiff, aufgrund einer Vereinbarung zwischen den Admirälen Andrew Cunningham und René-Émile Godfroy, am 22. Juni 1940 von den Briten in Alexandria entwaffnet und interniert. Wieder bewaffnet wurde sie in am 31. Mai 1943 in die Reihen der Alliierten aufgenommen und führte mehrere Küstenbeschussoperationen aus, unter anderem als Unterstützung der Operation Dragoon am 15. August 1944. Auch an der Atlantikküste beschoss sie zur Unterstützung diverser alliierter Operationen Küstenbefestigungen.

Nach dem Kriegsende in Europa wurde sie als Trainingsschiff eingesetzt, am 17. Februar 1953 außer Dienst gestellt und 1954 abgewrackt.

Quellen[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]