Lorry-Mardigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorry-Mardigny
Wappen von Lorry-Mardigny
Lorry-Mardigny (Frankreich)
Lorry-Mardigny
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Metz-Campagne
Kanton Verny
Koordinaten 48° 59′ N, 6° 5′ O48.9902777777786.0872222222222249Koordinaten: 48° 59′ N, 6° 5′ O
Höhe 187–396 m
Fläche 11,36 km²
Einwohner 624 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km²
Postleitzahl 57420
INSEE-Code
Website Lorry-Mardigny

Lorry-Mardigny ist eine französische Gemeinde mit 624 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Moselle in der Region Lothringen.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Lorry-Mardigny liegt an der Grenze zum Département Meurthe-et-Moselle, etwa 16 Kilometer südöstlich von Metz und neun Kilometer nördlich von Pont-à-Mousson in den Hügeln östlich des nahen Moseltales. Die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Autoroute A31 führt durch das Gebiet der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die beiden Dörfer Lorry und Mardigny wurden 1810 zur Gemeinde Lorry-devant-le-Pont (Pont = Pont-à-Mousson) zusammengeschlossen, die nach dem Deutsch-französischen Krieg 1871 unter ihrem heutigen Namen an das Deutsche Reich fiel. Im Ersten Weltkrieg wurde die Gemeinde 1915–18 in Lorringen-Mardeningen umbenannt, bis sie im November 1918 an Frankreich zurückgegeben wurde.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Dorf abermals von den Deutschen besetzt, die am 13. November 1940 sämtliche Einwohner vertrieben, es diesmal in Lörringen-Mardeningen umbenannten und bis zur Befreiung einige deutsche Familien dort ansiedelten. Die Einwohner Lorry-Mardignys kehrten im Frühjahr 1945 in ein fast völlig zerstörtes Dorf zurück.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 337 341 347 373 449 490 572