Los-Angeles-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Los-Angeles-Marathon ist einer der größten Marathons der Welt und findet seit 1986 in Los Angeles (Kalifornien) statt. Er wurde inspiriert vom Marathon der Olympischen Sommerspiele 1984, die in Los Angeles stattfanden.

2009 fand die Veranstaltung ausnahmsweise nicht im März, sondern im Mai statt.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Strecke, die mit dem Jahr 2007 eingeführt wird, beginnt auf dem Cahuenga Boulevard in der Nähe der Universal Studios und folgt zunächst dem Verlauf des Hollywood Freeways, führt dann über den Hollywood Boulevard zur Kreuzung mit der Vine Street, wo sich das Gebäude der Capitol Records befindet, biegt dann nach Süden ab und durchquert Hancock Park und den Wilshire Boulevard. Den Santa Monica Freeway querend gelangt man nach South Los Angeles, biegt dann nach Osten ab und durchquert den Exposition Park, der südlich der University of Southern California liegt, mit dem Los Angeles Memorial Coliseum. Über die Figueroa Street geht es dann wieder in Richtung Norden zum Staples Center. Es folgt eine letzte Schleife, die nach Osten bis zur Einmündung des Santa Monica Freeways in den Santa Ana Freeway geht, bevor man das Ziel auf der Flower Street in der Nähe des U.S. Bank Tower erreicht.

Eine Eigentümlichkeit dieses Marathons ist seit 2004 die "Challenge", bei der die weibliche Elite mit einem Vorsprung startet, der dem Unterschied der Streckenrekorde der Männer und der Frauen entspricht. Wer zuerst von den Männern oder Frauen im Ziel eintrifft, erhält einen Sonderpreis.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
18. Mär. 2012 Simon Njoroge (KEN) 2:12:12 Fatuma Sado (ETH) 2:25:39
20. Mär. 2011 Markos Geneti (ETH) 2:06:35 Buzunesh Deba (ETH) 2:26:34
21. Mär. 2010 Wesley Korir -2- 2:09:19 Edna Ngeringwony Kiplagat (KEN) 2:25:38
25. Mai  2009 Wesley Korir (KEN) 2:08:24 Tatjana Petrowa (RUS) 2:25:59
02. Mär. 2008 Laban Moiben (KEN) 2:13:50 Tatjana Arjassowa (RUS) 2:29:09
04. Mär. 2007 Fred Mogaka Tumbo (KEN) 2:17:14 Ramilja Burangulowa (RUS) 2:37:54
19. Mär. 2006 Benson Kipchumba Cherono (KEN) 2:08:40 Lidija Grigorjewa (RUS) 2:25:10
06. Mär. 2005 Mark Saina (KEN) 2:09:35 Ljubow Denissowa -2- 2:26:11
07. Mär. 2004 David Kirui Kiptoo (KEN) 2:13:41 Tetjana Posdnjakowa -2- 2:30:17
02. Mär. 2003 Mark Yatich (KEN) 2:09:52 Tetjana Posdnjakowa (UKR) 2:29:40
03. Mär. 2002 Stephen Ndungu -2- 2:10:27 Ljubow Denissowa (RUS) 2:28:49
04. Mär. 2001 Stephen Ndungu (KEN) 2:13:13 Jelena Paramonowa (RUS) 2:36:58
05. Mär. 2000 Benson Mutisya Mbithi (KEN) 2:11:55 Jane Salumäe (EST) 2:33:33
14. Mär. 1999 Simon Kipruto Bor (KEN) 2:09:25 Irina Bogatschowa (KGZ) 2:30:32
29. Mär. 1998 Amnaay Zebedayo Bayo (TAN) 2:11:21 Lornah Kiplagat -2- 2:33:58
02. Mär. 1997 Chaham El Maati (MAR) 2:14:16 Lornah Kiplagat (KEN) 2:33:50
03. Mär. 1996 José Luis Molina (CRC) 2:13:23 Ljubow Klotschko -2- 2:30:30
05. Mär. 1995 Rolando Vera (ECU) 2:11:39 Nadia Prasad (FRA) 2:29:48
06. Mär. 1994 Paul Pilkington (USA) 2:12:13 Olga Appell (USA) 2:28:12
07. Mär. 1993 Joseildo Rocha da Silva (BRA) 2:14:29 Ljubow Klotschko (UKR) 2:39:49
01. Mär. 1992 John Treacy (IRE) 2:12:29 Madina Biktagirowa (RUS) 2:26:23
03. Mär. 1991 Mark Plaatjes (USA) 2:10:29 Cathy O’Brien (USA) 2:29:38
04. Mär. 1990 Pedro Ortiz (COL) 2:11:54 Julie Isphording (USA) 2:32:25
05. Mär. 1989 Art Boileau -2- 2:13:01 Soja Iwanowa (URS) 2:34:42
06. Mär. 1988 Martín Mondragón (MEX) 2:10:19 Blanca Jaime (MEX) 2:36:11
01. Mär. 1987 Art Boileau (CAN) 2:13:08 Nancy Ditz -2- 2:35:24
09. Mär. 1986 Ric Sayre (USA) 2:12:59 Nancy Ditz (USA) 2:36:27

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Marathon davon
Frauen
5 km davon
Frauen
2009 14.118 5185 1975 1163
2008 17.254 6689 2137 1294
2007 20.120 7863 2240 1367
2006 20.336 7894 2776 1650
2005 20.424 7836 2417 1438
2004 19.398 7339 2334 1390
2003 17.097 6479 2046 1183
2002 18.737 7094 --- ---
2001 16.075 5883 --- ---
2000 17.164 6292 --- ---

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net: Los Angeles Marathon