Los Índios Tabajaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Índios Tabajáras sind ein brasilianisches Gitarristenduo, das in den 1960er Jahren mit dem Gitarreninstrumental María Elena einen weltweiten Hit hatte.

Bandbiografie[Bearbeiten]

Die beiden Brüder Muçaperê und Erundi, zwei Söhne einer großen Häuptlingsfamilie, gehörten zu den Tabajara, einem Stamm der indianischen Ureinwohner, die im äußersten Nordosten Brasiliens in der Nähe von Cariré im Bundesstaat Ceará leben. In ihrer Jugend kamen sie zu einer Gitarre und brachten sich selbst bei, darauf ihre traditionelle Musik zu spielen. Sie beschlossen, die 2000 km quer durchs Land in die Metropole Rio de Janeiro zu reisen, um dort mit ihrer Musik ihr Glück zu versuchen. Tatsächlich wurden sie dort von einem Theateragenten entdeckt, der sie managte und ihnen Konzertauftritte und ab 1943 auch einen Plattenvertrag verschaffte. Sie änderten ihre Namen in übliche brasilianische Namen, wurden aber als die Índios Tabajaras bekannt.

Sechs Jahre lang tourten sie durch Südamerika. Dann gingen sie nach Mexiko, wo sie nicht nur längere Zeit auftraten, sondern sich auch Gitarrenlehrer suchten, um ihr Gitarrenspiel zu perfektionieren und ihr Repertoire auch in Richtung klassischer Musik zu erweitern. In den 1950ern folgten Auftritte in Nord- und Südamerika und eine große Europatour.

Ende der 50er nahmen die beiden Brüder in Mexiko auch mehrere Alben auf, von denen über das Kleinlabel Vox auch einige in den USA erschienen. Ihre Single María Elena war zwar 1958 noch kein großer Erfolg, verkaufte sich aber stetig. Der Titel war 1933 vom Mexikaner Lorenzo Barcelata als Hommage an die damalige Gattin des Präsidenten Pontes Gil komponiert worden und 1941 bereits in einer gesungenen Big-Band-Version von Jimmy Dorsey ein Millionenseller und Nummer-1-Hit in den USA gewesen. 1962 beschloss dann ihr Label RCA, bei dessen mexikanischem Ableger sie unter Vertrag standen, ihre instrumentale Gitarrenversion in den USA groß herauszubringen. Überraschend wurde die Single ein großer Erfolg und erreichte die Top 10 der US-Charts. Die folgende Veröffentlichung in Europa und anderen Ländern brachte nochmal eine Reihe von Top-10-Platzierungen unter anderem in Großbritannien und Australien.[1]

Während Los Índios Tabajaras in den meisten Ländern in den Charts ein One-Hit-Wonder blieben, konnten sie in den USA auch das gleichnamige Album María Elena in den Top 10 der Albumcharts platzieren und mit Always in My Heart hatten sie noch einen kleineren Hit hinterher.

Ende der 1960er Jahre zogen sie von Brasilien um in die Vereinigten Staaten und bis in die 1980er Jahre hinein veröffentlichten sie weitere Alben. Später zog sich Antenor Lima von der Musik zurück. Er ist mittlerweile verstorben. Nato Lima veröffentlichte bis in die 2000er weiter Musik zusammen mit seiner japanischen Frau Michiko, die ebenfalls Gitarristin ist.

Bandmitglieder[Bearbeiten]

  • Muçaperê / Musaperi, später Antenor Moreyra Lima
  • Erundi / Herundy, später Natalício Moreyra Lima

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
María Elena
  US 7 28.03.1964 (31 Wo.)
Always in My Heart
  US 85 1964
Singles
María Elena
  US 6 21.09.1963 (14 Wo.)
  UK 5 31.10.1963 (17 Wo.)
  DE 36 30.12.1963 (13 Wo.) [2]
Always in My Heart
  US 82 14.03.1964 ( 2 Wo.)

Alben

  • Maria Elena (1963)
  • Always in My Heart (1964)
  • Mellow Guitar Moods
  • The Many Splendored Guitars of Los Índios Tabajaras (1965)
  • Beautiful Sounds (1981)
  • Born to Please (1991)
  • The Joy of playing (1992)
  • Stars on the Ground (1993)
  • Notable Notes (1995)

Singles

  • Maria Elena (1963)
  • Always in My Heart (1964)

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Edenhofer: Das große Oldielexikon. Bastei Lübbe, 1991, S. 307

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie bei Oldies.com (englisch)
  2. Chartauszug Deutschland