Los Angeles Film Critics Association Awards/Bestes Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit 1975 wird bei den Los Angeles Film Critics Association Awards der Autor des Besten Drehbuchs geehrt.

Preisträger[Bearbeiten]

Anmerkungen: Im Jahr 2005 gab es ein ex-aequo-Ergebnis und somit zwei Gewinner. 2004 wurden auch zweitplatzierte Drehbuchautoren von der LAFCA-Jury verlautbart.

Jahr Preisträger Film Deutscher Titel
1975 Joan Tewkesbury Nashville Nashville
1976 Paddy Chayefsky Network Network
1977 Woody Allen
Marshall Brickman
Annie Hall Der Stadtneurotiker
1978 Paul Mazursky Un unmarried woman Eine entheiratete Frau
1979 Robert Benton Kramer vs. Kramer Kramer gegen Kramer
1980 John Sayles Return of the Secaucus 7 Rückkehr nach Secaucus 7
1981 John Guare Atlantic City Atlantic City, USA
1982 Larry Gelbart
Murray Schisgal
Tootsie Tootsie
1983 James L. Brooks Terms of Endearment Zeit der Zärtlichkeit
1984 Peter Shaffer Amadeus Amadeus
1985 Terry Gilliam
Charles McKeown
Tom Stoppard
Brazil Brazil
1986 Woody Allen Hannah and Her Sisters Hannah und ihre Schwestern
1987 John Boorman Hope & Glory Hope And Glory
1988 Ron Shelton Bull Durham Annies Männer
1989 Gus Van Sant
Daniel Yost
Drugstore Cowboy Drugstore Cowboy
1990 Nicholas Kazan Reversal of Fortune Die Affäre der Sunny von B.
1991 James Toback Bugsy Bugsy
1992 David Webb Peoples Unforgiven Erbarmungslos
1993 Jane Campion The Piano Das Piano
1994 Quentin Tarantino
Roger Avary
Pulp Fiction Pulp Fiction
1995 Emma Thompson Sense and Sensibility Sinn und Sinnlichkeit
1996 Ethan Coen
Joel Coen
Fargo Fargo
1997 Curtis Hanson
Brian Helgeland
L.A. Confidential L.A. Confidential
1998 Warren Beatty
Jeremy Pisker
Bulworth Bulworth
1999 Charlie Kaufman Being John Malkovich Being John Malkovich
2000 Kenneth Lonergan You Can Count on Me You Can Count on Me
2001 Christopher Nolan Memento Memento
2002 Alexander Payne
Jim Taylor
About Schmidt About Schmidt
2003 Shari Springer Berman
Robert Pulcini
American Splendor American Splendor
2004[1] Alexander Payne
Jim Taylor
Sideways Sideways
2005 Dan Futterman Capote Capote
Noah Baumbach The Squid and the Whale Der Tintenfisch und der Wal
2006[2] Peter Morgan The Queen Die Queen
2007[3] Tamara Jenkins The Savages Die Geschwister Savage
2008[4] Mike Leigh Happy-Go-Lucky Happy-Go-Lucky
2009[5] Jason Reitman
Sheldon Turner
Up in the Air Up in the Air
2010[6] Aaron Sorkin The Social Network The Social Network
2011[7] Asghar Farhadi جدایی نادر از سیمین (Jodaeiye Nader az Simin) Nader und Simin – Eine Trennung
2012[8] Chris Terrio Argo Argo
2013[9] Richard Linklater
Julie Delpy
Ethan Hawke
Before Midnight Before Midnight

Zweitplatzierte Drehbücher[Bearbeiten]

  1. 2004 belegte Charlie Kaufman für Vergiss mein nicht! einen 2. Platz
  2. 2006 belegte Michael Arndt für Little Miss Sunshine einen 2. Platz
  3. 2007 belegte Paul Thomas Anderson für There Will Be Blood einen 2. Platz
  4. 2008 belegte Charlie Kaufman für Synecdoche, New York einen 2. Platz
  5. 2009 belegten Jesse Armstrong, Simon Blackwell, Armando Iannucci und Tony Roche für Kabinett außer Kontrolle einen 2. Platz
  6. 2010 belegte David Seidler für The King’s Speech einen 2. Platz
  7. 2011 belegten Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash für The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten einen 2. Platz
  8. 2012 belegte David O. Russell für Silver Linings Playbook einen 2. Platz
  9. 2013 belegte Spike Jonze für Her einen 2. Platz