Los Caballeros Templarios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Los Caballeros Templarios (Deutsch: Die Tempelritter) ist eine mexikanische kriminelle Vereinigung und ein Drogenkartell. Die Organisation entstand 2011 aus Teilen des, inzwischen aufgelösten, Kartells La Familia Michoacana und hat seine Operationsbasis im mexikanischen Bundesstaat Michoacán.[1][2]

Die Tempelritter sehen ihre Aktivitäten als ein „leben und sterben“ für „Soziale Gerechtigkeit“ an.[3] Das Kartell hat die vollständige Kontrolle über die Operationen von La Familia Michoacana in den Bundesstaaten Michoacán, Guerrero, México, und Morelos übernommen.

Als paramilitärische Vereinigung wird La Resistencia genutzt, eine Organisation, welche im Auftrag der Tempelritter sowie des Sinaloa und des Golf-Kartells gegen die Los Zetas kämpft.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Tod von Nazario Moreno González, dem Gründer von La Familia Michoacana, gründeten seine alten Partner Enrique Plancarte Solís und Servando Gómez Martínez die Tempelritter.[1][4] Ein weiterer Partner, Dionicio Loya Plancarte, zeigte ebenfalls Interesse am neuen Kartell.[5]

Papstbesuch 2012[Bearbeiten]

Anlässlich des Papstbesuches 2012 durch Papst Benedikt XVI. hängten die Tempelritter in mehreren Städten im Bundesstaat Guanajuato Banner auf, auf denen sie den Papst willkommen heißen und einen Verzicht auf Gewalttaten für die Dauer des Besuchs ankündigten.[6] Auf den Bannern stand:

«Los Caballeros Templarios se deslindan de cualquier acción bélica, no somos asesinos, bienvenido el Papa»

„Die Tempelritter werden sich an keinen Kriegshandlungen beteiligen, wir sind keine Mörder, willkommen Papst“

– Milenio: "Caballeros Templarios" ofrecen tregua por visita del Papa

Die Banner wurden in den Städten León, San Miguel de Allende, Irapuato, Salamanca, Yuriria, Moroleón, und Uriangato angebracht.[7] Weitere Banner wurden mutmaßlich durch das Cártel de Jalisco Nueva Generación aufgehängt.[8]

2013[Bearbeiten]

Im Juni 2013 setzte das US-Finanzministerium die Tempelritter auf seine schwarze Liste. Aufgrund dieser Maßnahme ist es möglich, sämtliche Vermögenswerte des Kartells in den USA einzufrieren. Weiterhin ist es US-Bürgern aufgrund des Kingpin-Gesetzes verboten, mit den Tempelrittern Geschäftsbeziehungen zu unterhalten.[9]

Am 28. Oktober 2013 kam es, nachdem etwa 300 Mitglieder einer Bürgermiliz versucht hatten Apatzingán unter ihre Kontrolle zu bekommen,[10] zu einer Serie von Bombenanschlägen, darunter gegen Anlagen des staatlichen Stromkonzerns, weshalb es in elf Städten zu Stromausfällen kam, wodurch insgesamt 420.000 Menschen ohne Strom waren. Weitere Ziele waren sechs Tankstellen und ein Geschäft. Ein Regierungsvertreter erklärte, dass die Tempelritter hinter den Anschlägen vermutet werden. Das Kartell versuche mit diesen Anschlägen gegenüber der Bevölkerung und den Bürgerwehren Stärke zu zeigen und sie so davon abzuhalten, sich gegen das Kartell zu stellen.[11]

2014[Bearbeiten]

Laut Aussage von Monte Alejandro Rubido García, Leiter der nationalen Sicherheitsbehörde, wurde einer der Anführer des Kartells, Jesús Vásquez Macías alias „El Toro“, am 19. Januar in Lázaro Cárdenas zusammen mit zwei weiteren Mitgliedern der Organisation festgenommen.[12]

Nach Auskunft von Monte Alejandro Rubido, Sprecher des Nationalen Systems für öffentliche Sicherheit, nahmen die Sicherheitskräfte am 27. Januar in Morelia Dionisio Loya Plancarte, alias „El Tío“, fest. Er soll einer der fünf Anführer der Tempelritter sein und ist außerdem Onkel des mutmaßlichen Kartellchefs Enrique Plancarte Solís, alias „Kike“.[13] Dieser wiederum wurde am 31. März 2014 in der Ortschaft Colón im Bundesstaat Querétaro von Eliteeinheiten der mexikanischen Marine erschossen.[14][15]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b BBC: Mexico police raid 'La Familia drug cartel', killing 11 (englisch), veröffentlicht am 28. Mai 2011, Abgerufen am 13. Juni 2013
  2. Terra Networks: Prevén arrecie lucha por lugar del 'Chayo' en Michoacán (spanisch), veröffentlicht am 29. Mai 2011, Abgerufen am 13. Juni 2013
  3. Excelsior.com: Criminales del Medievo; hallan túnicas de Caballeros Templarios (spanisch), veröffentlicht am 20. Juli 2011, Abgerufen am 13. Juni 2013
  4. digtriad.com: Mexican Authorities Arrest 46 Suspected Drug Gang Members (englisch), veröffentlicht am 29. Mai 2011, Abgerufen am 13. Juni 2013
  5. One capo falls, others move in (englisch), veröffentlicht am 22. Juni 2011, Abgerufen am 13. Juni 2013
  6. Focus: Drogenkartell verzichtet während Papst-Besuch auf Gewalt, veröffentlicht am 19. März 2012, Abgerufen am 13. Juni 2013
  7. Proceso: Con mantas, Templarios dan bienvenida al papa y prometen tregua durante su visita (spanisch), veröffentlicht am 17. März 2012, Abgerufen am 13. Juni 2013
  8. Terra Networks: Caballeros Templarios le dan la bienvenida al Papa (spanisch), veröffentlicht am 17. März 2012, Abgerufen am 13. Juni 2013
  9. Die Zeit: USA setzen mexikanisches Drogenkartell auf die Schwarze Liste vom 1. Juni 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013
  10. Kriegsmarine übernimmt Kontrolle über Pazifikhafen
  11. taz: Städte im Dunklen vom 28. Oktober 2013, abgerufen am 29. Oktober 2013
  12. Der Standard: Drogenkartell-Anführer festgenommen vom 20. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014
  13. Mexiko legalisiert Bürgerwehren in Unruheregion Michoacan
  14. Klaus Ehringfeld: Erschossener mexikanischer Drogenboss: Karriereleiter in den Tod. In: Spiegel Online vom 1. April 2014 (abgerufen am 1. April 2014).
  15. Gobernación confirma la muerte del líder templario Enrique Plancarte Solís. Meldung auf CNN México vom 1. April 2014 (spanisch, abgerufen am 3. April 2014).