Los Paraguayos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Los Paraguayos (deutsch Die Paraguayer) ist ein Sammelbegriff für Musikergruppen aus Paraguay.

Ursprünglich handelte es sich um eine Musikgruppe, die in den 1950er-Jahren von Luis Alberto del Paraná gegründet wurde. Da die Gruppe sehr erfolgreich war, wurde sie von vielen anderen Gruppen kopiert, die sich unter anderem Los Reyes Paraguayos („die königlichen Paraguayer“), Los verdaderos Paraguayos („die echten Paraguayer“) nannten. Diese Gruppen treten in unterschiedlicher Besetzung mit Sängern, Gitarristen, Trommlern und Harfenisten als Kulturbotschafter Paraguays weltweit auf. Typisch in den Gruppen ist, dass ein Harfenspieler dabei ist, der die Paraguay-Harfe beherrscht, und gute Sänger. Zum Repertoire der Gruppen gehören unter anderem südamerikanische, spanische und mexikanische klassische Volkslieder wie Guantanamera, La Bamba und Malaguena Salerosa.

Eine berühmte Band im gleichen Stil sind Les Guaranies, die in Paris im Exil war, sich aber ausdrücklich nicht Los Paraguayos nannte. Ihr Leader war Franzisco Marin, der auch zahlreiche Eigenkompositionen kreierte.