Provinz Los Ríos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Los Ríos)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Los Ríos
Provincia de Los Ríos
Flagge
Bandera de Los Ríos.svg
Lage in Ecuador
Galápagos Esmeraldas Carchi Imbabura Sucumbios Orellana Napo Pichincha Santo Domingo de los Tsáchilas Manabí Cotopaxi Tungurahua Bolívar Los Ríos Guayas Cañar Chimborazo Pastaza Morona Santiago Azuay Santa Elena El Oro Loja Zamora Chinchipe Kolumbien PeruLage in Ecuador
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Babahoyo
Bevölkerung 716.106 (2005, [1])
 - Anteil an Ecuador 5,4 %
 - Rang in Ecuador Rang 4 von 22
 - Dichte 115 Einwohner je km²
Fläche 6.254 km²
 - Anteil an Ecuador 2,4 %
 - Rang in Ecuador Rang 14 von 22
Kfz-Kennzeichen R
Eingerichtet 1860
Präfekt Jorge Marún (PRE)
Gouverneur Camilo Salinas
Sitze im
Nationalkongress
5 von 100
Gliederung 12 Kantone
ISO 3166-2 EC-R
www.los-rios.gov.ec
Klimadiagramm von Pichilingue bei Quevedo

Los Ríos (deutsch: Die Flüsse) ist eine Provinz der Republik Ecuador. Sie befindet sich im Küstentiefland Ecuadors und ist durch ein wasserreiches System von Flüssen geprägt, die an den westlichen Hängen der Anden entspringen und Quell- und Zuflüsse des Guayas sind. Los Ríos hat auf einer Fläche von 6.250 km² etwa 750.000 Einwohner. Ihre Hauptstadt ist Babahoyo.

Lage und Geographie[Bearbeiten]

Los Ríos liegt in der Küstenregion im Westen Ecuadors, in Nord-Süd-Richtung im Zentrum des Landes. Es grenzt im Süden und Westen an die Provinz Guayas, im Norden an die Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas und im Osten an die Provinzen Cotopaxi und Bolívar.

Die Provinz liegt in der Küstentiefebene, das heißt der größte Teil von Los Ríos befindet sich auf geringer Höhe. Vor allem im Nordosten der Provinz finden sich Gebirgs- beziehungsweise Hügelketten von bis zu 500 Metern Höhe, die Vorgebirge der Anden sind.

Das Klima ist tropisch mit einer Jahresdurchschnittstemperatur um 23 °C und geringen jahreszeitlichen Schwankungen. Von etwa Juni bis Dezember ist das Klima trocken und kühler (Sommer), von Dezember bis Juni regnerisch und heißer (Winter). Der größte Teil der Provinz ist Feuchtsavanne. Es befindet sich Tropischer Regenwald in Los Ríos.

Das ausgeprägte Flusssystem, das der Provinz ihren Namen gegeben hat, machte ihr Gebiet bereits vor der Kolonialisierung zu einem Warenumschlagplatz. Aufgrund des Wasserreichtums und der Vielzahl seiner Flüsse gehört Los Ríos zu den fruchtbarsten Provinzen für tropische Landwirtschaft. Der Hauptfluss ist der Babahoyo, der in der Nähe der gleichnamigen Hauptstadt als Zusammenfluss des Caracol und des San Pablo entsteht. In seinem weiteren Verlauf Richtung Pazifikküste nimmt der Babahoyo die Wasser zahlreicher weiterer Flüsse (u. a. Vinces, Zapotal und Yaguachi) auf, bevor er sich bei Guayaquil mit dem Daule zum Guayas vereint, der 50 Kilometer flussabwärts in den Golf von Guayaquil mündet.

Neben Babahoyo sind Quevedo, Vinces und San Jacinto de Buena Fé die größten Städte der Provinz. Quevedo ist die einwohnerreichste Stadt der Provinz; sie hat einen sehr hohen Bevölkerungsanteil an chinesischen Einwanderern und ist ein Handelszentrum und Verkehrsknotenpunkt zwischen Andenhochland und Küste.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Los Ríos bildet die Landwirtschaft den bedeutendsten Wirtschaftszweig. Die Provinz ist wichtigster Produzent von Kakao in Ecuador und zweitwichtigster von Kaffee. Darüber hinaus werden unter anderem Bananen, Ölpalmen und Maracuja angebaut.

Auch Holzwirtschaft, die die Abholzung tropischer Wälder mit sich bringt, wird betrieben. Die wichtigsten industriellen Branchen sind die Papiererzeugung, Möbelbau und Agrarindustrie.

Daneben bilden Kunsthandwerk (u. a. Korbflechterei) und alle Arten von niedrig entlohnten Dienstleistungen die Daseinsgrundlage vieler Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Provinz war ein Schwerpunkt der Chorrera-Kultur, die auf etwa 1500 bis 500 vor Christus datiert wird. Die Kultur wurde nach dem ersten bedeutenden Fundort ihrer Artefakte, der Hacienda Chorrera, benannt. Auch Spuren der Valdivia-Kultur finden sich.

Zur Zeit der Kolonialisierung durch die Spanier war die Gegend von Stämmen der Babas und der Babahoyos bewohnt, die zu den Huancavilca gezählt werden.

Die heutige Provinz erlangte 1822 endgültig ihre Unabhängigkeit, Babahoyo und Baba bildeten seit dem Gesetz über die territoriale Gliederung Großkolumbiens von 1824 Kantone der Provinz Guayaquil (heute Provinz Guayas).

Am 6. Oktober 1860 wurde unter Präsident Gabriel García Moreno die neue Provinz eingerichtet, deren Hauptstadt das heutige Babahoyo wurde, das damals Bodegas hieß. Wenige Jahre darauf brannte das hauptsächlich aus Holz- und Rohrhäusern bestehende Babahoyo nieder und wurde 1869 auf der gegenüberliegenden, linken Seite des Babahoyo-Flusses neu gegründet.

Politik[Bearbeiten]

Präfekt der Provinz ist Jorge Marún vom Partido Roldosista Ecuatoriano. Er war Anfang 2006 aus seiner Partei ausgetreten, trat ihr jedoch im August wieder bei. Zuvor war er als Präsidentschaftskandidat für die Wahlen 2006 gehandelt worden. Los Ríos gehört zu den Hochburgen des PRE.[2] Der Bürgermeister der Hauptstadt Babahoyo, Johnny Terán, gehört jedoch der sozialchristlichen Partei PSC an.

Den vom Präsidenten eingesetzten Gouverneursposten bekleidet seit September 2007 Camilo Salinas.

Kantone[Bearbeiten]

Die Provinz Los Ríos ist derzeit in dreizehn Kantone unterteilt. Diese sind (in der chronologischen Reihenfolge ihrer Einrichtung):

  1. Babahoyo (eingerichtet 1824 als Kanton der großkolumbianischen Provinz Guayaquil; Hauptstadt: Babahoyo)
  2. Vinces (eingerichtet 1845, Hauptstadt: Vinces)
  3. Pueblo Viejo (eingerichtet 1846, Hauptstadt: Puebloviejo)
  4. Baba (eingerichtet 1858; Hauptstadt: Baba; bereits 1824 wurde Baba neben Babahoyo als Kanton der großkolumbianischen Provinz Guayaquil eingerichtet; dieser wurde jedoch 1855 wieder aufgelöst und Vinces eingegliedert)
  5. Urdaneta (eingerichtet 1913, Hauptstadt: Catarama)
  6. Quevedo (eingerichtet 1943, Hauptstadt: Quevedo)
  7. Ventanas (eingerichtet 1952, Hauptstadt: Ventanas)
  8. Montalvo (eingerichtet 1984, Hauptstadt: Montalvo; benannt nach dem Schriftsteller Juan Montalvo (1832-1889)).
  9. Palenque (eingerichtet 1990, Hauptstadt: Palenque)
  10. Buena Fé (eingerichtet 1992, Hauptstadt: San Jacinto de Buena Fé)
  11. Valencia (eingerichtet 1995, Hauptstadt: Valencia)
  12. Mocache (eingerichtet 1996, Hauptstadt: Mocache)
  13. Quinsaloma (eingerichtet 2007, Hauptstadt: Quinsaloma)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. INEC, Población total y tasas brutas de natalidad, mortalidad general, mortalidad infantil y materna según regiones y provincias de residencia habitual, año 2005, abgerufen am 13. Oktober 2007.
  2. El prefecto Jorge Marún volvió al PRE, El Comercio; abgerufen am 24. August 2006.


-1.34-79.52Koordinaten: 1° S, 80° W