Loser – Auch Verlierer haben Glück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Loser – Auch Verlierer haben Glück
Originaltitel Loser
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Amy Heckerling
Drehbuch Amy Heckerling
Produktion Twink Caplan, John M. Eckert, Amy Heckerling
Musik David Kitay
Kamera Rob Hahn
Schnitt Debra Chiate
Besetzung

Loser – Auch Verlierer haben Glück (Originaltitel: Loser) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2000. Die Regie führte Amy Heckerling, die auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielten Jason Biggs und Mena Suvari.

Handlung[Bearbeiten]

Der New Yorker Student Paul Tannek gilt als ein Verlierer. Er freundet sich mit der Kollegin Dora Diamond an, die eine geheime Beziehung mit ihrem Professor Edward Alcott hat. Tannek findet nach einer Party Dora bewusstlos. Da er eine Überdosis Drogen als Ursache vermutet, bringt er Dora ins Krankenhaus. Dort erfährt er, dass sie in ihrem Ausweis Professor Alcott als jene Person angegeben hat, die im Falle eines Unfalles benachrichtigt werden soll. Dora zieht daraufhin bei ihrem Professor ein und hofft, dass ihre Beziehung öffentlich gemacht wird, was allerdings nicht passiert. Nach einem Zerwürfnis mit ihrem Professor findet sie schließlich bei Paul Unterschlupf.

Professor Alcott wird inzwischen von Pauls Kollegen mit dem Wissen um die Beziehung erpresst. Sie erhoffen sich dadurch bessere Noten. Professor Alcott nimmt irrtümlich an, auch Paul würde diesem Kreis angehören. Dora ist von Paul enttäuscht. Erst später erfährt sie, dass Paul den Professor nicht erpresst hat und dieser ihm eine schlechte Note gab, welche Pauls Stipendium gefährdet. Dora beendet die Beziehung zu ihrem Professor endgültig und findet über Umwege mit Paul zusammen. Der Professor darf dafür den Gang ins Gefängnis antreten.

Kritiken[Bearbeiten]

Oliver Kaever bezeichnete den Film in der Zeitschrift TV Movie 22/2000 als viel zu oberflächlich. Im film-dienst 22/2000 wurde die mangelnde Originalität kritisiert.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Musikvideo zum Lied Teenage Dirtbag von Wheatus, das zum Soundtrack des Filmes gehörte, werden neu gedrehte Szenen mit den Hauptdarstellern des Filmes, Jason Biggs und Mena Suvari, verwendet.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jason Biggs wurde für den Teen Choice Award nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Produktionskosten betrugen ca. 20 Millionen US-Dollar. Die Premiere in den USA fand am 21. Juli 2000 statt, die in Deutschland am 26. Oktober 2000. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 15,6 Millionen US-Dollar ein, in den Kinos der anderen Länder ca. 2,8 Mio. US-Dollar.
  • Das Titellied "Teenage Dirtbag" stammt von der Gruppe Wheatus und wurde, im Gegensatz zum Film, ein großer Erfolg (Chartplatzierung D: 2; GB: 2; A: 1). Ebenfalls hört man kurz einen Teil des Liedes "Pretty Fly (For a white Guy)" von der Gruppe The Offspring (Chartplatzierung D: 2; GB: 1). Auch "Mint Car" von The Cure wird kurz angespielt (Chartplatzierungen D: -, GB: 31, USA: 14)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.swr3.de/musik/poplexikon/Wheatus/-/id=927882/did=70510/11lplsj/index.html
  2. http://www.dvdmg.com/loser.shtml

Weblinks[Bearbeiten]