Lost City (Hydrothermalfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalkschlot in Lost City. Die Austrittsöffnung der Hydrothermalquelle scheint schon einmal abgebrochen und neu aufgebaut worden zu sein.

Lost City ist der Name eines Gebietes von heißen Quellen oder hydrothermalen Schloten im Atlantis-Massiv, einem untermeerischen Gebirge im mittleren Atlantik.

Dieses Massiv ist ein Teil des Mittelatlantischen Rückens, dem vulkanisch aktiven Gebirgszug, der den Ozean auf ganzer Länge von Norden bis Süden durchzieht. Lost City unterscheidet sich erheblich von anderen hydrothermalen Gebieten, wie den seit den späten 1970er Jahren bekannten Black Smoker-Schloten. Es besteht aus einem Feld mit etwa 30 Schloten, die hauptsächlich aus Calciumcarbonat (Kalk) bestehen und 30 Meter bis 60 Meter hoch sind. Daneben findet sich eine Anzahl kleinerer Schlote. Geologen, Chemiker und Biologen können dort die abiotischen Prozesse und die Lebensformen eines bisher unbekannten Ökosystems erforschen, das auf Methan und Wasserstoff als Energiequelle basiert.

Lost City wurde im Dezember 2000 auf einer Expedition der National Science Foundation entdeckt. Eine zweite Expedition, die 2003 ausgerüstet wurde, benutzte das Unterseeboot Alvin um die Schlote zu erforschen. Eine dritte Expedition, durch die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) folgte im Jahr 2005, mit den U-Booten Hercules und Argus. Die Einzelheiten über die ungewöhnliche Chemie und Biologie des Hydrothermalgebietes wurden im März 2005 veröffentlicht.

Die Schlote geben vor allem Methan und Wasserstoff in das umgebende Wasser ab. Diese Gase stammen aus hoch basischen Fluiden, das sind konzentrierte Lösungen, die dort mit einem pH-Wert von 9 bis 11 und Temperaturen zwischen 40 °C und 90 °C austreten. Diese Fluide entstehen dadurch, dass Meerwasser mit dem Gestein Peridotit in einem exothermen Prozess miteinander reagiert und es zu Serpentin umwandelt (Serpentinisierung[1]), wobei zusätzlich Methan (CH4), Schwefelwasserstoff (H2S) und Wasserstoffgas (H2) erzeugt werden können[2]. Möglich ist das, da der Peridotit durch tektonische Vorgänge aus der Tiefe nahe an den Meeresboden angehoben wurde. Weitere Effekte sind eine Abnahme der Dichte des Gesteins und eine Volumenvergrößerung von 20 bis 40 %, wodurch zusätzliche Risse im Gestein entstehen und Meerwasser in bisher unbeeinflusste Bereiche des Peridotits vordringen kann.[3]

Im Gegensatz zu den Black Smoker fördern diese Fluide aber nur unbedeutende Mengen von Kohlendioxid oder Metallen. Die Temperaturen und pH-Werte der Black Smoker-Fluide sind ebenfalls deutlich verschieden.

Die Isotopen-Werte von Strontium, Kohlenstoff und Sauerstoff sowie Radiokarbon-Datierungen belegen eine mindestens 30.000-jährige hydrothermale Aktivität in Lost City, womit es um mindestens zwei Größenordnungen älter ist, als die bisher bekannten Black Smoker. Dementsprechend unterscheiden sich auch die Lebensformen in den beiden Typen von Hydrothermalgebieten enorm. Die Schlote von Lost City lassen die hohe Biomasse von Mikroorganismen vermissen, die für die Black Smoker typisch sind. Dennoch beherbergt Lost City eine Vielzahl von kleinen wirbellosen Tieren, die sich vor allem auf den Kalkstrukturen aufhalten, darunter Schnecken, Muscheln, polychaete Würmer, Flohkrebse und Ostrakoden (Ostracoda). Im Inneren der Schlote leben Methanosarcina-ähnliche Archaebakterien, die das austretende Methan oxidieren, neben Verwandten von Firmicutes. Außerhalb der Schlote oxidieren andere Archaebakterien sowohl Methan, als auch Schwefel und Wasserstoff, wie die kürzlich neu beschriebene ANME 1 und andere Bakterien, einschließlich Proteobacteria.

Lost City war ein Schauplatz in dem IMAX 3D-Film Aliens of the Deep unter der Regie von James Cameron und Steven Quale.

Quellen[Bearbeiten]

  1. William Martin: Alles hat einen Anfang, auch die Evolution: Hydrothermalquellen und der Ursprung des Lebens (PDF; 924 kB). Biol. Unserer Zeit, 3/2009(39), S. 166–173. doi:10.1002/biuz.200910391.
  2. G. Proskurowski et al.: Abiogenic hydrocarbon production at Lost City Hydrothermal Field, Science 2008, 319, S. 604–607.
  3. G. Früh-Green: The The Lost City 2005 Expedition

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Boetius (2005): Lost City Life. Science, 307(5714): S. 1420-1422
  • G.L. Früh-Green (2003): 30,000 Years of Hydrothermal Activity at the Lost City Vent Field. Science, 301(5632): S. 495-498
  • S. Kelly, et al. (2005): A Serpentinite-Hosted Ecosystem: The Lost City Hydrothermal Field. Science, 307(5714): S. 1428-1434

Weblinks[Bearbeiten]

30.116666666667-42.116666666667-750Koordinaten: 30° 7′ 0″ N, 42° 7′ 0″ W