Lost in La Mancha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lost in La Mancha
Originaltitel Lost in La Mancha
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 0
Stab
Regie Keith Fulton
Louis Pepe
Besetzung

Lost in La Mancha ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2002 von Keith Fulton und Louis Pepe.

Eigentlich dazu gedacht, den Entstehungsprozess des Filmes The Man Who Killed Don Quixote zu verfolgen, wurde er zu einer Dokumentation über dessen Scheitern. Der Film folgt dabei einer Dramaturgie, die den Regisseur Terry Gilliam als eine Art modernen Don Quijote stilisiert.

Gilliams Vision von Don Quijote[Bearbeiten]

Das Drehbuch ist eine Mischung aus Miguel de CervantesDer sinnreiche Junker Don Quijote von La Mancha und Mark Twains Ein Yankee am Hofe des König Artus. So sollte Sancho Panza nur kurz zu Beginn des Films auftreten und durch den aus dem 21. Jahrhundert in Quijotes Zeit zurückgereisten Toby Grisoni, gespielt von Johnny Depp, ersetzt werden, indem Don Quijote ihn mit Sancho Panza verwechselt. Für die Rolle von Grisonis Freundin war Depps Lebensgefährtin Vanessa Paradis vorgesehen.

Ex-Monty-Python Terry Gilliam, der als Regisseur bereits große Erfolge mit Filmen wie 12 Monkeys, König der Fischer, Fear and Loathing in Las Vegas oder auch Brazil gefeiert hatte, hatte an den Vorbereitungen zu dem Film etwa zehn Jahre gearbeitet und war überzeugt, seinen bisher besten Film zu drehen.

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Beginnend im September 2000 wurde der gesamte Dreh immer wieder von Problemen aufgehalten. Die technischen Möglichkeiten der spanischen Produktionsstätten erwiesen sich als zu gering und die Drehorte in Bardenas Reales (Navarra) als ungeeignet, da Flugzeuge einer nahen NATO-Basis die Dreharbeiten störten (Gerüchten zufolge stiegen nur deshalb so viele Flieger auf, weil die Soldaten gehört hatten, dass Johnny Depp dort einen Film drehen würde). Der Hauptdarsteller Jean Rochefort, der extra für den Film in Rekordzeit die englische Sprache erlernt hatte, konnte infolge eines schweren Bandscheibenvorfalls nicht länger auf einem Pferd reiten. Da dies allerdings absolut unerlässlich für den Film war und Rochefort für Gilliam den perfekten Don Quijote darstellte, wurden die Dreharbeiten schließlich eingestellt.

Gilliam = Quijote?[Bearbeiten]

Hieraus entstand eine Dokumentation, die Gilliam am Set und sehr privat zeigt. Gilliams Schwierigkeiten werden angedeutet, Geldgeber zu finden. Eigentlich will er sich selbst von Hollywood und seinem Kommerz distanzieren und Filme drehen, die nicht unbedingt massentauglich sind, gleichzeitig ist er auf jene Geldgeber aus Hollywood angewiesen. Der Film zieht deutliche Vergleiche zwischen Gilliam und Don Quijote. Besonders deutlich wird dies etwa in der Mitte des Films, als ein vollkommen unerwarteter Sturm in einer Landschaft, in der es sonst nur wenige Tage im Jahr regnet, den gesamten Drehort für Tage unbrauchbar macht und Gilliam verzweifelt im Regen tobt, als würde er einen hoffnungslosen Kampf gegen den Sturm führen wie Don Quijote gegen die Windmühlen.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Außerdem zieht der Film einige bemerkenswerte Parallelen zu dem ebenfalls katastrophal gescheiterten Versuch von Orson Welles, Don Quijote zu verfilmen. Dabei schießt die Dokumentation jedoch auch ein wenig über das Ziel hinaus, als angedeutet wird, dass möglicherweise ein Fluch über Don Quijote liegt und dieser daher gar nicht verfilmt werden könnte. Da es mehr als ein Dutzend vollendete Don-Quijote-Verfilmungen von unterschiedlicher Qualität gibt, erweist sich dies als eine doch etwas zu übertriebene Dramatisierung der Ereignisse.

Zukunft[Bearbeiten]

Im Juli 2006 gab Gilliam bekannt, dass die rechtlichen Streitigkeiten beigelegt wären und er wieder die Rechte am Drehbuch hätte, so dass The Man Who Killed Don Quixote.

Im Januar 2014 gab Gilliam die Wiederaufnahme der Vorproduktion für den Film bekannt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terry Gilliam: Dreams of Don Quixote have begun again. Facebook, 12. Januar 2014, abgerufen am 25. Januar 2014 (englisch).