Lothar Leiendecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Lothar Leiendecker
Spielerinformationen
Geburtstag 22. September 1953
Geburtsort TrierDeutschland
Größe 183 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 1972 Eintracht Trier
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1972–1975
1975–1977
1977–1981
1981–1983
1983–1984
1984–1985
1985–1987
1987–1992
Eintracht Trier III
VfL Trier
Eintracht Trier
SpVgg Fürth
Blau-Weiß 90 Berlin
1. FC Bocholt
Eintracht Trier
VfL Trier


126 (61)
39 0(8)
30 (14)
33 (26)
40 (17)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Lothar Leiendecker (* 22. September 1953 in Trier) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Das Talent des 1,83 m großen Stürmers aus der dritten Mannschaft von Eintracht Trier wurde erst spät entdeckt. Er absolvierte in den Jahren 1977 bis 1983 insgesamt 165 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga für Eintracht Trier und die SpVgg Fürth und schoss dabei 69 Tore. Mit dem Oberligisten Blau-Weiß 90 Berlin schaffte der Torjäger 1983/84 den erneuten Aufstieg in die 2. Bundesliga, er wechselte jedoch wieder ins Amateurlager zum 1. FC Bocholt in die Oberliga Nordrhein. Nach einer erfolgreichen Saison in Bocholt zog es Leiendecker zurück in seine Heimatstadt Trier, wo er zwischen 1985 und 1987 in 40 Oberligaspielen noch 17 Tore erzielte. Mit der Eintracht feierte er 1987 noch einmal die Meisterschaft der Oberliga Südwest, man scheiterte allerdings in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga an den Offenbacher Kickers und der SpVgg Bayreuth. Beim Stadtrivalen VfL Trier ließ der Angreifer seine aktive Laufbahn ausklingen und erreichte 1992 zum Abschluss noch einmal den Aufstieg in die Verbandsliga.

Dreimal in seiner Karriere im höherklassigen Fußball schaffte Leiendecker fünf Tore in einem Spiel, für Blau-Weiß 90 Berlin und den 1. FC Bocholt. Unerreicht bleiben aber wohl seine 75 Tore in einer einzigen Spielzeit für die Reserve von Eintracht Trier, wodurch er sich für die Profimannschaft empfahl.

Lothar Leiendecker ist der jüngere Bruder des Trierer Kultsängers „Helm“ Leiendecker.

Weblinks[Bearbeiten]