Lotta Continua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demonstration von Lotta continua 1973

Lotta continua (dt. ‚Ständiger Kampf‘) war eine außerparlamentarische Gruppe der italienischen Linken, die im Zusammenhang mit der Studentenbewegung im Herbst 1969 entstanden war.

Ihren Ursprungsort hatte die Bewegung in Turin, wo Studenten und Arbeiter der Fiat-Fabriken im Anschluss an die Studentenbewegung einen zunehmend radikalen, teilweise auch militanten Politikbegriff entwickelten. Ab November 1969 existierte eine Zeitung, die ebenfalls den Namen Lotta continua trug.

Bekannte Mitglieder der Gruppe waren Adriano Sofri, Marco Revelli, Alexander Langer, Gad Lerner, Erri De Luca, Giorgio Pietrostefani, Ovidio Bompressi, Paolo Brogi, Marco Boato und Massimo Carlotto. Ende der 1970er Jahre löste sich die Gruppe wieder auf; viele Mitglieder änderten ihre vormalige politische Einstellung zugunsten eines gemäßigten, pragmatischen Politikverständnisses und wechselten zu etablierten Parteien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Luigi Bobbio: Storia di Lotta continua. Mailand, Feltrinelli 1988.
  • Aldo Cazzullo: I ragazzi che volevano fare la rivoluzione. 1968-1978: Storia critica di Lotta continua. Mailand, Sperling & Kupfer 2006.
  • Davide Degli Incerti (Hg.): La sinistra rivoluzionaria in Italia. Documenti e interventi delle tre principali organizzazioni: Avanguardia operaia, Lotta continua, PdUP. Rom, Savelli 1976.
  • Leonardo Marino: La verità di piombo. Io, Sofri e gli altri. Mailand, Ares 1992.
  • Elena Petricola: I diritti degli esclusi nelle lotte degli anni Settanta: Lotta continua. Rom, Edizioni Associate 2002.
  • Sergio Sinigaglia: Di lunga durata. Ancona, Affinità elettive 2002.
  • Adriano Sofri: Memoria. Palermo, Sellerio editore 1990.
  • Adriano Sofri, Luciano Della Mea: Zur Strategie und Organisation von "Lotta continua". Berlin, Merve 1971.