Lotus 1-2-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus 1-2-3
Entwickler Lotus
Erscheinungsjahr 1983
Aktuelle Version 9.8 Fix Pack 6
(2002)
Betriebssystem Apple Macintosh, IBM OS/2, DOS, Microsoft Windows
Kategorie Tabellenkalkulation
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig ja

Lotus 1-2-3 ist eine Tabellenkalkulationssoftware der Firma Lotus Development Corporation (heute ein Unternehmen von IBM) für Microsoft Windows. Das Programm wurde mit dem Werbespruch „rechnet schneller als Sie 1-2-3 sagen können“ beworben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Version für den IBM PC wurde am 6. Januar 1983 veröffentlicht. Sie lief unter DOS und trug damals wesentlich zum Erfolg des IBM-PC bei.[1]

Anfangs orientierte sich das Programm noch an VisiCalc, hat dieses aber letztlich überholt und stieg zum Marktführer bei den Tabellenkalkulationen auf. Mit 1-2-3 wurden erstmals Zellnamen und Zellbereiche eingeführt.

Mitte der 1980er Jahre war Lotus 1-2-3 R2 die dominierende Anwendung für Tabellenkalkulation auf dem IBM-PC. Der Nachfolger R3 war auch für OS/2 verfügbar und konnte unter DOS erweiterten Speicher nutzen. Auch Versionen für die UNIX-Derivate IBM AIX, HP-UX, Sun Solaris oder SCO UNIX waren erhältlich.

Als grafische Oberflächen auf dem PC populärer wurden, entstanden Versionen für OS/2 Presentation Manager und Windows, 1991 auch die Version 1.0 für den Macintosh. Zeitgleich mit der Entwicklung von Microsoft Windows 2.x wurde von Microsoft das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel entwickelt und gemeinsam vorgestellt. Den damit verbundenen Entwicklungsvorsprung konnte Lotus nicht mehr einholen, verbunden mit der OEM-Politik von Microsoft wurde 1-2-3 dann durch Microsoft Excel als Standardprogramm abgelöst.

1-2-3 wird auch heute noch im Paket mit der Lotus SmartSuite verkauft und weltweit genutzt. Seit 2002 beschränkt sich die Weiterentwicklung jedoch auf kleinere Änderungen und Bugfixes.

Der Konkurrent Borland entwickelte ebenfalls eine Tabellenkalkulation, die er in Anspielung auf Lotus’ 1-2-3 Quattro Pro (Quattro: italienisch für "4") nannte.

Versionen[Bearbeiten]

Lotus 1-2-3 (DOS)
  • 1983: Release 1
  • 1984: Release 1A
  • 1985: Release 2.1
  • 1987: Release 3
  • 1989: Release 2.2
  • 7. Mai 1990: Release 3.1
  • 1991: Release 2.3
  • 1991: Release 3.1
  • 1992: Release 2.4
  • 1992: Release 3.4
  • 1992: 1-2-3 for Home
  • 16. Mai 1994: Release 4 for DOS
Lotus 1-2-3 for Sun
  • 1990: Release 1 (for SunOS 4.0)
Lotus 1-2-3 for UNIX System V
  • Juni 1990: Release 1 (SCO UNIX, SCO XENIX)
Lotus 1-2-3 for VAX/VMS
  • 25. April 1990: Release 1
Lotus 1-2-3/M (für MVS)
  • März 1990: Release 1
Lotus 1-2-3/G (OS/2)
  • 27. März 1990: Release 1.0
  • 1991: Release 1.1
Lotus 1-2-3 (Windows)
  • 1991: Release 1 for Windows
  • 1993: Release 4 for Windows
  • 2. Februar 1994: Release 4 for Windows: Multimedia Edition
  • 8. August 1994: Release 5 for Windows (SmartSuite 3.0 for Windows)
1-2-3 for Macintosh
  • 1991: Release 1.0
  • 1992: Release 1.1

Dateiformat[Bearbeiten]

Die mit 1-2-3 erstellten Dateien erhalten die Endung .123 (in älteren Versionen auch .wks (Version 1), .wk1, .wk2 (Version 2), .wk3 (Version 3), .wk4 (Version 4), .wk5 (Version 5)). Vorlagendateien (so genannte SmartMaster) haben die Dateiendung .12M.

Die Dateien heißen bei 1-2-3 Arbeitsmappen. Eine Arbeitsmappe kann mehrere Arbeitsblätter (Tabellen) enthalten. Ein Arbeitsblatt besteht aus 256 Spalten, die jeweils von A (=1) bis IV (=256) bezeichnet sind, und 65536 Zeilen (von 1 bis 65536 nummeriert). Somit stehen in einem Arbeitsblatt 16.777.216 Zellen zur Verfügung.

Das Dateiformat selbst ist proprietär und kann nicht ohne weiteres von anderen Programmen gelesen werden. Mit 1-2-3 kann man jedoch viele Fremdformate (z. B. Microsoft Excel) lesen, bearbeiten und speichern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Review of Lotus 123 version 1.0