Lotus E21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotus E21

Kimi Räikkönen im Lotus E21 bei den Testfahrten vor der Saison in Barcelona

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: James Allison
Vorgänger: Lotus E20
Nachfolger: Lotus E22
Technische Spezifikationen
Chassis: Monocoque in Sandwichbauweise: Kern aus Aluminium in Wabenstruktur, Deckschichten aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
Motor: Renault RS27-2013, V8-Motor
Länge: 5088 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 950 mm
Gewicht: 642 kg inkl. Fahrer
Reifen: Pirelli
Benzin: Total
Statistik
Fahrer: 7. FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
7. FinnlandFinnland Heikki Kovalainen
8. FrankreichFrankreich Romain Grosjean
Erster Start: Großer Preis von Australien 2013
Letzter Start: Großer Preis von Brasilien 2013
Starts Siege Poles SR
19 1 2
WM-Punkte: 315
Podestplätze: 14
Führungsrunden: 77 über 414,436 km
Stand: Saisonende 2013
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Lotus E21 ist der Formel-1-Rennwagen des Lotus F1 Teams für die Formel-1-Saison 2013. Er ist der vierte Rennwagen des Teams, seit es im Besitz von Genii Capital ist und ist der einundzwanzigste Rennwagen, der in der Fabrik im britischen Enstone entworfen und gebaut wird; daher trägt er den Namen E21. Motorenlieferant des Fahrzeugs ist Renault. Der Lotus E21 wurde am 28. Januar 2013 als erstes Fahrzeug der Saison 2013 in Enstone vorgestellt. Die Präsentation wurde über die Internetplattform Youtube live übertragen.[1]

Technik und Entwicklung[Bearbeiten]

Der Lotus E21 ist das Nachfolgemodell des Lotus E20. Der von James Allison konstruierte Wagen hat wie der E20 einen markanten Nasenhöcker, obwohl die FIA den Teams die Möglichkeit bot mithilfe einer sogenannten Eitelkeitsblende den ästhetischen Makel zu verdecken.[1]

Den Treibstoff und die Schmierstoffe für den Boliden liefert Total. Der Motor stammt, genau wie das KERS, von Renault und hat eine Leistung von mehr als 550 kW (≈750 PS). Die Magnesiumräder kommen von OZ Racing, die Reifen liefert wie bei allen anderen Teams der italienische Hersteller Pirelli.

Wie alle Formel-1-Fahrzeuge der Saison 2013 ist der E21 mit KERS und DRS ausgerüstet.

Der Lotus E21 ist eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells.[1] Die Radaufhängungen an Vorder- und Hinterachse wurden grundlegend überarbeitet, um bessere aerodynamische Möglichkeiten zu gewährleisten. Außerdem wurden Front- und Heckflügel weiterentwickelt.[2]

Während der Saison testete Lotus mehrfach ein passives DRS-System, das aber nur beim Großen Preis von Großbritannien im Rennen eingesetzt wurde. Außerdem entwickelte Lotus für die zweite Saisonhälfte eine Version mit einem zehn Zentimeter (nach anderen Quellen 7,5 cm[3]) längeren Radstand,[4] das im Training zum Großen Preis von Italien zum ersten Mal eingesetzt wurde.[5] Hierfür wurde der Winkel der Vorderradaufhängung verändert und eine längere Fahrzeugnase verwendet sowie der Frontflügel weiter vorne positioniert. Hinter dem Befestigungspunkt der Vorderradaufhängung blieb der Wagen unverändert. Der erste Renneinsatz dieser Version fand beim Großen Preis von Korea statt.[3]

Zum Großen Preis von Deutschland musste Lotus die Vorderradaufhängung des E21 verändern, da diese nicht dem Technischen Reglement entsprach. Statt maximal drei liefen mit den beiden unteren Querlenkern, der Druckstrebe und der Lenkstange vier Aufhängungselemente an einem Anlenkpunkt zusammen.[6]

Lackierung und Sponsoring[Bearbeiten]

Der E21 ist wie sein Vorgängermodell in Schwarz-Gold lackiert. Durch die Sponsoren Total und Genii Capital erhält der Wagen zusätzlich rote Farbakzente. Weitere Sponsorenaufkleber kommen von den aus dem Unilever-Konzern stammenden Produkten Rexona und Clear sowie vom Energy-Drink burn.

Fahrer[Bearbeiten]

An der Fahrerpaarung von Lotus wurde nichts verändert, Kimi Räikkönen und Romain Grosjean werden die Saison bestreiten. Testfahrer werden Jérôme D’Ambrosio, Nicolas Prost und Davide Valsecchi sein.

Zwei Rennen vor Saisonende wurde Heikki Kovalainen vom als Ersatz für den verletzten Räikkönen unter Vertrag genommen.[7]

Saison 2013[Bearbeiten]

Der Saisonstart in Australien verlief gut. Kimi Räikkönen siegte mit einer Zwei-Stopp-Strategie, während seine direkten Konkurrenten eine Drei-Stopp-Strategie wählten. Im Laufe der Saison gelang kein weiterer Sieg, Räikkönen konnte jedoch sechs zweite Plätze und einen dritten Platz erreichen. Grosjean erreichte fünfmal den dritten Platz und beim vorletzten Rennen, dem Großen Preis der USA, den zweiten Platz. Kovalainen konnte bei seinen beiden Rennteilnahmen keine Punkte erreichen. Am Saisonende belegte Lotus Platz vier in der Konstrukteurswertung.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2013 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of South Korea.svg Flag of Japan.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg 315 4.
FinnlandFinnland K. Räikkönen 7 1 7 2 2 2 10 9 5 2 2 DNF 11 3 2 5 7 DNF INJ INJ
FinnlandFinnland H. Kovalainen                                   14 14
FrankreichFrankreich R. Grosjean 8 10 6 9 3 DNF DNF 13 19* 3 6 8 8 DNF 3 3 3 4 2 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Lotus legt vor: E21 online präsentiert. Motorsport-Total.com, 28. Januar 2013, abgerufen am 31. Januar 2013.
  2. Allison: "Wollten das schnellste Auto bauen". Motorsport-Total.com, 29. Januar 2013, abgerufen am 22. Februar 2013.
  3. a b Video - Lotus E21 long-wheelbase car. Formula1.com, 15. Oktober 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch).
  4. Das Murmeltier lässt grüßen: Lotus verzichtet auf längeren E21. Motorsport-Total.com, 6. September 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  5. Lotus vor Monza: Gemischte Gefühle. Motorsport-Total.com, 30. August 2013, abgerufen am 12. November 2013.
  6. Roman Wittemeier: Lotus in Nöten: Aufhängung offenbar illegal. Motorsport-Total.com, 29. Juni 2013, abgerufen am 28. Dezember 2013.
  7. Pablo Elizalde: “Lotus confirms Heikki Kovalainen to replace Kimi Raikkonen”. autosport.com, 14. November 2013, abgerufen am 14. November 2013 (englisch).