Lotus Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lotus-Film GmbH ist eine österreichische Filmproduktionsgesellschaft mit Sitz in Wien. Das Unternehmen wurde 1982 von Erich Lackner gegründet. Tätigkeitsschwerpunkt war vorerst die Herstellung von Abenteuer- und Outdoor-Sport-Filmen. In den 1990er-Jahren verlagerte sich der Schwerpunkt auf die Herstellung von Dokumentar-, Spiel- und Arthousefilmen für das Kino.

Den bislang größten Erfolg erzielte die Lotus Film 1999 mit Barbara Alberts mehrfach international ausgezeichneten Debütfilm Nordrand über Lebensträume und -schicksale von jugendlichen Immigranten am Stadtrand von Wien. Auch frühe Werke Ulrich Seidls, etwa Mit Verlust ist zu rechnen (1992) und Tierische Liebe (1995) wurden von der Lotus Film hergestellt. Internationale Beachtung fand auch Michael Glawoggers Dokumentarfilm Workingman's Death (2005), der 2007 mit dem Deutschen Filmpreis für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde, sowie Glawoggers jüngere Produktion, der Spielfilm Slumming (2007).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Spielfilme

Dokumentarfilme

  • Am Rande der Welt (Ö 1992, Gpran Rebic)
  • Mit Verlust ist zu rechnen (Ö 1993, Ulrich Seidl)
  • Die letzten Männer (Ö 1995, Ulrich Seidl)
  • Tierische Liebe (Ö 1995, Ulrich Seidl)
  • Bilder einer Ausstellung (Ö 1996, Ulrich Seidl)
  • Der Busenfreund (Ö 1997, Fernsehfilm, Ulrich Seidl)
  • Frankreich, wir kommen (Ö 1999, Michael Glawogger)
  • Megacities (Ö/CH 1998, Michael Glawogger)
  • Normale Zeiten (Ö 2001, Elisabeth Scharang)
  • Zur Lage (Ö 2002, Barbara Albert, Michael Glawogger, Ulrich Seidl, Michael Sturminger)
  • Workingman's Death (Ö/D 2005, Michael Glawogger)
  • Über Wasser (LUX 2006, Udo Maurer)
  • Malibran Rediscovered – The first Diva (Ö 2006, Michael Sturminger)
  • Am Limit (Ö/D/USA 2007, Pepe Danquart)
  • Die Frauenkarawane (Ö/BE/F 2009, Natalie Borgers)
  • Whores' Glory (Ö 2010, Michael Glawogger)
  • Kathedralen der Kultur (2014, Karim Ainouz, Michael Glawogger, Michael Madsen, Margreth Olin, Robert Redford, Wim Wenders)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Deutscher Filmpreis 2007: Workingman’s Death als Bester Dokumentarfilm
  • Diagonale 2006: Produzentenpreis der Verwertungsgesellschaft für Audiovisuelle Medien für Workingman’s Death
  • 68. Filmfestispiele Venedig: Special Jury Award für Whores’ Glory
  • Österreichischer Filmpreis 2012: Whores’ Glory als Bester Dokumentarfilm

Weblinks[Bearbeiten]