Lotustempel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lotustempel in Neu-Delhi, Indien
Der Lotustempel bei Nacht
Das Informationszentrum des Lotustempels
Die den Lotustempel umgebenden Gärten

Der Lotustempel ist das bislang jüngste der weltweit sieben Häuser der Andacht der Bahai-Religion im Stadtteil Bahapur der indischen Hauptstadt Neu-Delhi. Es wurde vom iranisch-kanadischen Architekten Fariborz Sahba entworfen, der 1976 mit der Ausführung beauftragt wurde. Der Name leitet sich von der Form des Gebäudes ab, das an eine Lotusblume erinnern soll. Das Gebäude wurde am 24. Dezember 1986 eröffnet, gewann seitdem zahlreiche Architekturpreise und wurde in unzähligen Zeitschriften und Zeitungen abgebildet.[1] Der Sakralbau ist einer der bekanntesten der Bahai-Religion und wurde bereits von über 50 Millionen Menschen besucht, was etwa drei Millionen Besuchern pro Jahr entspricht.[2] Das Gebäude dient als Muttertempel für den indischen Subkontinent und ist ein herausragendes Beispiel moderner Architektur in Indien.[3]

Andachten[Bearbeiten]

Wie alle Sakralbauten der Bahai steht der Lotustempel den Anhängern aller Religionen offen, da Bahai glauben, dass alle Gläubige Gott in ihren Sakralbauten anbeten können.[4] So werden alle Heilige Schriften in ihrer jeweiligen Sprache rezitiert und von Chören begleitet. Dennoch sind keine Musikinstrumente oder religiöse Zeremonien erwünscht. Die Bahai-Schriften gestatten keine Platzierung von Bildern oder Statuen und Verwendung von Altären oder Kanzeln innerhalb der Gebäude.[4]

Architektur[Bearbeiten]

Die Häuser der Andacht zeichnen sich durch gemeinsame Merkmale aus, die unter anderem in den Schriften der Bahai dargelegt sind. So bildet eine neunseitige Kreisform den Grundriss, was die Offenheit gegenüber anderen Religionen symbolisieren soll.[5] Obwohl alle Häuser der Andacht eine Kuppel besitzen, ist dies kein wesentlicher Bestandteil der Architektur.[6]

Inspiriert von einer Lotusblüte wird der Grundriss von 27 freistehenden Blütenblättern aus Marmor umgeben, welche in Dreiergruppen an den neun Seiten platziert sind.[7] Der Zentralbau ist 40 m hoch und bietet bis zu 2500 Menschen Platz.[8] Der Innenraum und die Außenfassade wurden mit weißem Marmor vom Berg Pendeli in Griechenland gestaltet, der auch für viele alte Denkmäler sowie andere Sakralbauten der Bahai verwendet wurde.[9] Zusammen mit den neun umliegenden Teichen und Gärten umfasst das Gelände 26 Acre, was 105.000 m² bzw. 10,5 ha entspricht.

Der größte Teil des für den Kauf des Landes erforderlichen Geldes wurde 1953 von Ardishir Rustampur aus Hyderabad gespendet, der seine gesamten Ersparnisse hergab.[10] Ein Teil der Baukosten wurde eingespart und für den Bau eines Gewächshaus verwendet, um einheimische Pflanzen und Blumen zu finden, die für die Gärten geeignet sind.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUniversity of Georgia: Bahá'í Houses of Worship, India - The Lotus of Bahapur. Abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBahá'í House of Worship in Delhi. Baha'i Community of Canada, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCommemorations in Chicago highlight the immense impact of House of Worship. One Country, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  4. a b  V. Rafati, Fariborz Sahba: Bahai temples. In: Encyclopædia Iranica. 1989.
  5.  Abdul-Baha, Bahá'í Publishing Trust (Hrsg.): The Promulgation of Universal Peace. Wilmette, Illinois, USA 1982, ISBN 0877431728, S. 71 (Online).
  6.  Shoghi Effendi: The Light of Divine Guidance. The messages from the Guardian of the Bahai Faith to the Bahais of Germany and Austria. Bahai-Verlag, Hofheim-Langenhain 1982, ISBN 3-87037-145-5, S. 229 (Online).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatArchitecture of the Bahá'í House of Worship. Bahá'ís of India, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBahá'í Houses of Worship. Bahá'í International Community, 2006, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPenteli marbles for Bahai temples. Dionyssos Marbles, 2010, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).
  10.  Gloria Faizi, Bahá'í Publishing Trust (Hrsg.): Stories about Bahá'í Funds. Neu-Delhi, Indien 1993, ISBN 8185091765.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGardens of Worship. Recreating Eden, 2006, abgerufen am 31. Oktober 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lotustempel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

28.55332577.2586Koordinaten: 28° 33′ 12″ N, 77° 15′ 31″ O