Lou Ye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Lou ist hier somit der Familienname, Ye ist der Vorname.

Lou Ye (chinesisch 婁燁 / 娄烨Pinyin Lóu Yè; * 1965 in Shanghai, Volksrepublik China) ist ein chinesischer Filmregisseur. Er wird zur sechsten Generation von Regisseuren des chinesischen Films gezählt, die eine direktere Sprache ihrer Darstellung wählen. Er wurde zweimal für die Goldene Palme nominiert und wurde 2006, aufgrund der ungenehmigten Aufführung seines Filmes Summer Palace 颐和园 bei den Filmfestspielen in Cannes, von der chinesischen Regierung mit einem fünfjährigen Arbeitsverbot belegt.[1][2][3][4] [5].

Filme[Bearbeiten]

Lou Ye erhielt seine Ausbildung an der Beijing Filmakademie und startete seine Regiekarriere mit dem Film "Weekend Lover" 周末情人 (1993), der jedoch erst im Jahre 1996 auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg seine Premiere hatte. Dort erhielt er den Spezialpreis in Memoriam Rainer Werner Fassbinder. Ein erster internationaler Erfolg war ihm jedoch erst mit "Suzhou River" 苏州河 (1997) beschieden, ein neo-Film Noir, der ihm eine Reihe von Preisen ein brachte: Den Tiger Award am Internationalen Film Festival Rotterdam (1999), den FIPRESCI Award an der Viennale (2000), den Grand Prix am Paris Film Festival (2000), einen Hauptpreis des Tokioter Ginza Film Festivals sowie den Critic's Award am Fantasporto (2002). Trotz dieser internationaler Anerkennung wurde die öffentliche Ausstrahlung des Films verboten, da das zentrale Thema, die Frage nach Identität, als zu kontrovers empfunden wurde. Viele internationale Kritiker zogen Parallelen zu Hitchcocks "Vertigo", da beide Filme sich um die Obsession von Männern mit einer Frau drehen. [6][7]

Sein nächster Film, war "Purple Butterfly" 紫蝴蝶 (2003) mit der Hauptdarstellerin Zhang Ziyi, der während der japanischen Besetzung Shanghais spielt. Wieder verwendete Lou Ye Elemente des Film Noir, so weist der Film eine komplexe Erzählstruktur auf und Themen, die sich um Verrat und Rache drehen. Wieder ist der Film aufgrund heikler Themen verboten worden und ist bislang in der VR China nicht öffentlich erhältlich.

Sein Film "Summer Palace" 颐和园 (2006) handelt von einem Pärchen im Kontext der Studentenproteste auf dem Tian'anmen Platz von 1989 bis zum Jahre 2000. Wieder riefen sowohl Kontext als auch erotische Inhalte die Zensurbehörde auf den Plan, die den Film sofort verbot. Der Film erzählt aber auch von der "Lost Generation", derjenigen Generation des Übergangs von Chinesen, die in den 60er-Jahren geboren worden war, zu jung für Deng Xiaopings Reformen, und zu alt für den Aufbruch Mitte der 90er-Jahre.

2008 dreht Lou Ye den Film "Bitch" 母狗 ab. Ein Jahr später erhielt er für Chun Feng Chen Zui De Ye Wan (Spring Fever) eine Einladung in den Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

Lou Yes Schaffen[Bearbeiten]

Im Verlauf seiner Karriere kam Lou Ye immer wieder mit der chinesischen Zensurbehörde in Kontakt, da seine Filme oft heikle Themen berühren wie Sexualität, Gender, Obsession und politisch brisante Themen. "Weekend Lover" wurde zuerst während zwei Jahre zurückgehalten, "Suzhou River" ist immer noch unter Verschluss, ebenso "Summer Palace". "Suzhou River" führte zu einem zweijährigen, "Summer Palace" zu einem fünfjährigen Regieverbot. Auch wenn Lou Ye und seine Mitarbeiter keine offizielle Erlaubnis der Zensurbehörde hatten, reichten sie den Film für das Cannes Film Festival 2006 als einziger asiatischer Film ein.

Filmografie[Bearbeiten]

Year Englischer Titel Chinesischer Title Pinyin Bemerkungen
1995 Weekend Lover 周末情人 Zhōu mò qíng rén Werner Fassbinder Award for Best Direction beim 1996 Mannheim-Heidelberg Film Festival
2000 Suzhou River 苏州河 Sūzhōu hé Tiger Award beim 1999 Internationalen Film Festival Rotterdam
2003 Purple Butterfly 紫蝴蝶 Zǐ húdié
2006 Summer Palace 頤和園 Yíhé yuán
2008 Bitch 母狗 Mǔgǒu
2009 Spring Fever Chun Feng Chen Zui De Ye Wan

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Valens, Grégory: Purple Butterly. FilmFestivals.com. 2003. Abgerufen am 30. April 2007.
  2. Hu, Brian: Above Ground and Over His Head. Asia Pacific Arts. 3. Februar 2005. Abgerufen am 30. April 2007.
  3. The Daily Telegraph staff: Above Ground and Over His Head. The Daily Telegraph. 28. Februar 2006. Abgerufen am 30. April 2007.
  4. Rüdiger Suchsland, Telepolis: Wir sind eine "Lost Generation". Abgerufen am 11. Januar 2011.
  5. 娄烨违规参赛戛纳电影节 五年内不准拍片 (Chinesisch)
  6. A.O. Scott: Film Festival Review; A Chill Scene for Shadowy Characters. New York Times. 25. März 2000. Abgerufen am 23. Februar 2007.
  7. Think Global, Act Local. The Village Voice. 20. März 2000. Abgerufen am 23. Februar 2007.