Loudun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loudun
Wappen von Loudun
Loudun (Frankreich)
Loudun
Region Poitou-Charentes
Département Vienne
Arrondissement Châtellerault
Kanton Loudun
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays loudunais.
Koordinaten 47° 1′ N, 0° 5′ O47.010.083611111111111105Koordinaten: 47° 1′ N, 0° 5′ O
Höhe 47–120 m
Fläche 43,77 km²
Einwohner 6.904 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 158 Einw./km²
Postleitzahl 86200
INSEE-Code
Website www.ville-loudun.fr
Wahrzeichen der Stadt: Tour Carrée

Loudun (lat. Iuliodunum) ist eine Stadt mit 6904 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im französischen Département Vienne in der Region Poitou-Charentes. Bis 1789 gehörte Loudun zur historischen Provinz Anjou.

Bekannt wurde die Stadt 1633, als der Ortspriester Urbain Grandier und mehrere Nonnen unter Hexereiverdacht gestellt und der Priester nach einem Aufsehen erregenden Schauprozess um die „Teufel von Loudun“ hingerichtet wurde. Der Stoff wurde u. a. von Aldous Huxley aufgegriffen und von Krzysztof Penderecki in der Oper Die Teufel von Loudun verarbeitet, sowie von Ken Russell 1971 unter dem Titel Die Teufel verfilmt.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Rot ein schwarzgefugter silberner Zinnenturm unter einem blauen Schildhaupt mit drei balkenweis gestellten goldenen Lilien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Mit Loudun verbunden[Bearbeiten]

  • Urbain Grandier (1590–1634), katholischer Priester, der wegen Hexerei verurteilt und in Loudun auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wurde

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bemerkenswert ist dabei, dass Ouagadougou eine deutlich über hundertmal höhere Einwohnerzahl hat als Loudun, und zwischen Ouagadougou und Leuze (seit 1977 Leuze-en-Hainaut, 13.205 Einwohner) ebenfalls eine Städtepartnerschaft besteht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Loudun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien