Lougheed Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lougheed Island
Satellitenbild von Lougheed Island (links)
Satellitenbild von Lougheed Island (links)
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe Findlay-Gruppe,
Königin-Elisabeth-Inseln
Geographische Lage 77° 24′ N, 105° 15′ W77.399722222222-105.25444444444126Koordinaten: 77° 24′ N, 105° 15′ W
Lage von Lougheed Island
Länge 79 km
Breite 26 km
Fläche 1308 km²
Höchste Erhebung 126 m
Einwohner (unbewohnt)

Lougheed Island ist eine der Königin-Elisabeth-Inseln. Sie liegt im kanadischen Territorium Nunavut.

Geografie[Bearbeiten]

Die langgestreckte Insel ist 79 km lang, aber nur maximal 26 km breit. Ihre Fläche beträgt 1308 km².[1] Die Insel ist flach mit Hügeln, deren Höhe nur selten 100 m übersteigt. Gemeinsam mit Stupart Island, Edmund Walker Island, Grosvenor Island und Patterson Island bildet sie die Findlay-Gruppe der Parry-Inseln. Sie liegt am südlichen Ende der Prinz-Gustav-Adolf-See und wird von Ellef Ringnes Island und King Christian Island im Nordosten von der Maclean-Straße getrennt. Hinter der Desbarats-Straße im Süden liegt Bathurst Island. Zwischen Lougheed Island und seinen westlichen Nachbarinseln im Südosten, der Melville-Insel und der Mackenzie-King-Insel liegt der Byam-Martin-Kanal. Die Insel ist wegen der ganzjährigen Vereisung der sie umgebenden Gewässer auf dem Seeweg nur von starken Eisbrechern zu erreichen.

Geschichte[Bearbeiten]

Lougheed Island ist wahrscheinlich identisch mit „Findlay Island“, das am 27. April 1853 von der Expedition Edward Belchers gesichtet wurde. Vilhjálmur Stefánsson klärte während der kanadischen Arktisexpedition von 1913 bis 1918 auf, dass es sich dabei um mehrere Inseln handelt, die er präzise kartierte. Die größte benannte er nach Alexander Lougheed, einem konservativen Politiker und zu dieser Zeit Minister ohne Geschäftsbereich in der kanadischen Regierung. Im August 1916 schlug Stefánsson für mehrere Wochen sein Lager an der Südwestspitze von Lougheed Island auf und erkundete von hier aus die Umgebung.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Atlas of Canada – Queen Elizabeth Islands (Version vom 6. Oktober 2012 im Internet Archive) (englisch)
  2. William James Mills: Exploring Polar Frontiers – A Historical Encyclopedia, Bd. 1, ABC-CLIO, 2003, ISBN 1-57607-422-6, S. 384f (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]