Louis-Delluc-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Louis-Delluc-Preis (Prix Louis-Delluc) ist ein nationaler französischer Filmpreis.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Auszeichnung ist nach dem französischen Filmkritiker und Regisseur Louis Delluc (1890-1924) benannt und wurde erstmals im Jahr 1937 auf Initiative der beiden Journalisten Maurice Bessy und Marcel Idzkowski vergeben. Der Louis-Delluc-Preis, oft als Goncourt-Preis des Kinos“ („le prix Goncourt du cinéma“) bezeichnet, wird jedes Jahr am zweiten Donnerstag im Monat Dezember an die beste französische Kinoproduktion des laufenden Jahres verliehen. Seit dem Jahr 2000 werden separat auch Erstlingswerke von Filmregisseuren prämiert. Die Jury setzt sich aus etwa zwanzig Filmkritikern und bekannten Filmschaffenden des französischen Kinos zusammen, wobei der alljährliche Vorsitz dem Filmregisseur und Kritiker Gilles Jacob obliegt, dem amtierenden Präsidenten der Filmfestspiele von Cannes. Die Beratung und die Ehrung der Preisträger findet stets im Pariser Restaurant Le Fouquet's am Champs-Élysées statt.

Die in der Vergangenheit prämierten Filme verbanden stets künstlerische Aspekte des Filmemachens mit dem Autorenkino und dem Geschmack des Kinopublikums. Unter den Preisträgern befinden sich sowohl renommierte Filmemacher wie Jean-Luc Godard (1987) und Claude Chabrol (2000), als auch, vor Einführung der Kategorie Bestes Erstlingswerk, Debütregisseure wie Jean-Paul Rappeneau (1965) und Sandrine Veysset (1996). Der am häufigsten ausgezeichnete Regisseur ist Alain Resnais, der 1966, 1993 und 1997 den Louis-Delluc-Preis erhielt. Ihm folgen mit je zwei Siegen Louis Malle (1957 und 1987), Michel Deville (1967 und 1988) und Claude Sautet (1969 und 1995).

Mehrfach in der Vergangenheit, nämlich 1962, 1987, 1990, 1997 und 2003, konnte sich die Jury nicht auf einen Gewinnerfilm festlegen. Ebenso wurden vereinzelt Produktionen ausgewählt, die zum Zeitpunkt der Siegerehrung noch nicht in den französischen Kinos angelaufen waren, so geschehen 1982 bei der Ernennung von Andrzej Wajdas Filmbiografie Danton, die erst im folgenden Januar in Frankreich veröffentlicht wurde. 1947, 1961, 2002 und 2008 setzten sich mit Nicole Vedrès' Paris 1900, François Reichenbachs Mit meinen Augen, Nicolas Philiberts Sein und Haben und Raymond Depardons Neue Zeiten Dokumentarfilme durch. 1979 wurde mit Paul Grimaults Der König und der Vogel bisher einmalig ein Animationsfilm zum besten französischen Film des Jahres gewählt.

Preisträger[Bearbeiten]

Bei der letzten Verleihung am 14. Dezember 2012 gab die Jury Benoît Jacquots Leb wohl, meine Königin! den Vorzug.[1] Das Historiendrama setzte sich gegen 38 témoins von Lucas Belvaux, Après mai von Olivier Assayas, Camille redouble von Noémie Lvovsky, La Désintégration von Philippe Faucon, Der Geschmack von Rost und Knochen von Jacques Audiard, Holy Motors von Leos Carax und Liebe von Michael Haneke durch.[2]

Bester Film[Bearbeiten]

Jahr Titel Deutscher Verleihtitel Regie
1937 Les Bas-fonds Nachtasyl Jean Renoir
1938 Le Puritain Der Puritaner Jeff Musso
1939 Quai des brumes Hafen im Nebel Marcel Carné
1940–
1944
Preis nicht vergeben
1945 L'Espoir Hoffnung André Malraux
Boris Peskine
1946 La Belle et la Bête Es war einmal Jean Cocteau
1947 Paris 1900 Paris 1900 Nicole Vedrès
1948 Les Casse-pieds Die Nervensägen Jean Dréville
1949 Rendez-vous de juillet Jugend von heute Jacques Becker
1950 Journal d'un curé de campagne Tagebuch eines Landpfarrers Robert Bresson
1951
Preis nicht vergeben
1952 Le Rideau cramoisi Der scharlachrote Vorhang Alexandre Astruc
1953 Les Vacances de M. Hulot Die Ferien des Monsieur Hulot Jacques Tati
1954 Les Diaboliques Die Teuflischen Henri-Georges Clouzot
1955 Les Grandes Manœuvres Das große Manöver René Clair
1956 Le Ballon rouge Der rote Ballon Albert Lamorisse
1957 Ascenseur pour l'échafaud Fahrstuhl zum Schafott Louis Malle
1958 Moi un noir Ich, ein Neger Jean Rouch
1959 On n'enterre pas le dimanche Man begräbt am Sonntag nicht Michel Drach
1960 Une aussi longue absence Noch nach Jahr und Tag Henri Colpi
1961 Un cœur gros comme ça Mit meinen Augen François Reichenbach
1962 L'Immortelle Unsterbliche Alain Robbe-Grillet
Le Soupirant Auf Freiersfüßen Pierre Étaix
1963 Les Parapluies de Cherbourg Die Regenschirme von Cherbourg Jacques Demy
1964 Le Bonheur Le Bonheur (Glück aus dem Blickwinkel des Mannes) Agnès Varda
1965 La Vie de château Leben im Schloß Jean-Paul Rappeneau
1966 La guerre est finie Der Krieg ist vorbei Alain Resnais
1967 Benjamin Benjamin – Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau Michel Deville
1968 Baisers volés Geraubte Küsse François Truffaut
1969 Les Choses de la vie Die Dinge des Lebens Claude Sautet
1970 Le Genou de Claire Claires Knie Éric Rohmer
1971 Rendez-vous à Bray Rendezvous in Bray André Delvaux
1972 État de siège Der unsichtbare Aufstand Constantin Costa-Gavras
1973 L'Horloger de Saint-Paul Der Uhrmacher von St. Paul Bertrand Tavernier
1974 La Gifle Die Ohrfeige Claude Pinoteau
1975 Cousin, cousine Cousin, Cousine Jean-Charles Tacchella
1976 Le Juge Fayard dit le shérif Der Richter, den sie Sheriff nannten Yves Boisset
1977 Diabolo menthe Die kleinen Pariserinnen Diane Kurys
1978 L'Argent des autres Das Geld der anderen Christian de Chalonge
1979 Le Roi et l'oiseau Der König und der Vogel Paul Grimault
1980 Un Étrange voyage nicht bekannt Alain Cavalier
1981 Une étrange affaire Eine merkwürdige Karriere Pierre Granier-Deferre
1982 Danton Danton Andrzej Wajda
1983 À nos amours Auf das, was wir lieben Maurice Pialat
1984 La Diagonale du fou Gefährliche Züge Richard Dembo
1985 L'Effrontée Das freche Mädchen Claude Miller
1986 Mauvais sang Die Nacht ist jung Leos Carax
1987 Au revoir les enfants Auf Wiedersehen, Kinder Louis Malle
Soigne ta droite Schütze deine Rechte Jean-Luc Godard
1988 La Lectrice Die Vorleserin Michel Deville
1989 Un monde sans pitié Eine Welt ohne Mitleid Eric Rochant
1990 Le Petit criminel Der kleine Gangster Jacques Doillon
Le Mari de la coiffeuse Der Mann der Friseuse Patrice Leconte
1991 Tous les matins du monde Die siebente Saite Alain Corneau
1992 Le Petit prince a dit Der Flug des Schmetterlings Christine Pascal
1993 Smoking / No Smoking Smoking / No Smoking Alain Resnais
1994 Les Roseaux sauvages Wilde Herzen André Téchiné
1995 Nelly et Monsieur Arnaud Nelly & Monsieur Arnaud Claude Sautet
1996 Y aura-t-il de la neige à Noël? Gibt es zu Weihnachten Schnee? Sandrine Veysset
1997 On connaît la chanson Das Leben ist ein Chanson Alain Resnais
Marius et Jeannette Marius und Jeannette Robert Guédiguian
1998 L'Ennui Meine Heldin Cédric Kahn
1999 Adieu, plancher des vaches! Marabus Otar Iosseliani
2000 Merci pour le chocolat Chabrols süßes Gift Claude Chabrol
2001 Intimacy Intimacy Patrice Chéreau
2002 Être et avoir Sein und haben Nicolas Philibert
2003 Cavale
Un couple épatant
Après la vie
Auf der Flucht
Ein tolles Paar
Nach dem Leben
Lucas Belvaux
Les Sentiments Gefühlsverwirrungen Noémie Lvovsky
2004 Rois et reine Rois et Reine Arnaud Desplechin
2005 Les amants réguliers Unruhestifter Philippe Garrel
2006 Lady Chatterley Lady Chatterley Pascale Ferran
2007 La Graine et le mulet Couscous mit Fisch Abdellatif Kechiche
2008 La Vie moderne Neue Zeiten Raymond Depardon
2009 Un prophète Ein Prophet Jacques Audiard
2010 Mistérios de Lisboa Die Geheimnisse von Lissabon Raúl Ruiz
2011 Le Havre Le Havre Aki Kaurismäki
2012 Les adieux à la reine Leb wohl, meine Königin! Benoît Jacquot
2013 La Vie d'Adèle Blau ist eine warme Farbe Abdellatif Kechiche

Bestes Erstlingswerk[Bearbeiten]

Jahr Titel Deutscher Verleihtitel Regie
2000 Ressources humaines Der Jobkiller Laurent Cantet
2001 Toutes les nuits nicht bekannt Eugène Green
2002 Wesh wesh, qu'est-ce qui se passe? Wesh wesh, qu'est-ce qui se passe? – Wesh wesh, was geht hier ab? Rabah Ameur-Zaïmeche
2003 Il est plus facile pour un chameau… Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr… Valeria Bruni Tedeschi
2004 Quand la mer monte… Wenn die Flut kommt Gilles Porte
Yolande Moreau
2005 Douches froides Douches froides Antony Cordier
2006 Le Pressentiment nicht bekannt Jean-Pierre Darroussin
2007 Naissance des pieuvres Water Lilies Céline Sciamma
Tout est pardonné nicht bekannt Mia Hansen-Love
2008 L'Apprenti nicht bekannt Samuel Collardey
2009 Qu'un seul tienne et les autres suivront nicht bekannt Léa Fehner
2010 Belle Épine nicht bekannt Rebecca Zlotowski
2011 Donoma nicht bekannt Djinn Carrenard
2012 Louise Wimmer nicht bekannt Corinne Masiero
2013 Vandal nicht bekannt Hélier Cisterne

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Loup Passek: Dictionnaire du cinéma. Larousse-Bordas, Paris 1998, ISBN 2035123178 (frz. Ausgabe).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Les Adieux à la Reine" : Prix Louis Delluc 2012 ! bei allocine.fr, 14. Dezember 2012 (abgerufen am 17. Dezember 2012).
  2. Prix Louis Delluc: La sélection ! bei allocine.fr, 26. Oktober 2012 (abgerufen am 14. Dezember 2012).