Louis-Jacques Goussier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis-Jacques Goussier (* 7. März 1722 in Paris; † 1799 in ebenda) war ein französischer Mathematiker, Illustrator, Grafiker und Enzyklopädist.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aus einfachen Verhältnissen stammend, studierte er zunächst Geisteswissenschaften, so Mathematik und Philosophie an der freien Schule des Mathematiker und Philosophen Pierre-André Leguay de Prémontval und wurde dort später Professor für Mathematik. Die Schule wurde im Jahre 1744 geschlossen.

Im Jahre 1751 heiratete er die Marie-Anne-Françoise Simmonneau, mit ihr hatte zwei Kinder.

Als Autodidakt fertigte Goussier Illustrationen für Charles Marie de La Condamine (Calcul des méridiens. (1746)), für Baron Étienne-Claude de Marivetz (1728-1794) (Géographie Physique du Monde. (1768), Système général, physique et économique de navigations naturelles et artificielles de l’intérieur de la France et de leurs coordinations avec les routes de terre. (1788) ) und Jean-Marie Roland de La Platière (Encyclopédie méthodique des manufactures, arts et métiers. (1789)).[2]

In 1792 wurde er in der Abteilung technischen Bereich Kunst und Handwerk (division technique des arts et métiers) durch das Innenministerium, ministère de l’Intérieur eingestellt und dann im Jahre 1794 in der Sektion Waffen und Waffensystemen, section armes et armements durch den Wohlfahrtsausschuss, Comité de salut public. Im selben Jahr veröffentlichte er im Auftrag des Conservatoire des Arts et Métiers eine Sammlung von Zeichnungen von Maschinen und Instrumenten.

Im Jahre 1747 wurde er von Jean le Rond d’Alembert für die Encyclopédie gewonnen. Dieser Aufgabe hatte er sich fast ein Vierteljahrhundert gewidmet. Hierzu unternahm er auch mehrere ausgedehnte Reisen innerhalb Frankreich, so nach Burgund, in die Champagne oder an die Loire, um Handwerksbetriebe etwa Papiermühlen, Eisengießereien oder Musikinstrumentenbauer vor Ort zu besuchen und gewissermaßen graphisch zu dokumentieren.[3]

Encyclopédie: L’Économie rustique: la fabrique du tabac, vol.1, pl.49

Denis Diderot bat Goussier zunächst zur Überarbeitung bestehender Abbildungen. Später wurden über 900 Graphiken bzw. Kupferstiche von ihm angefertigt, das heißt fast ein Drittel des Gesamtwerkes von insgesamt 2885 Stichen.[4]

Abbildungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1746: für La Condamine, Calcul des méridiens
  • 1747: für Diderot, Encyclopédie
  • 1768: für Marivetz, Géographie Physique du Monde
  • 1788: für Marivetz, Système général, physique et économique de navigations naturelles et artificielles de l'intérieur de la France et de leurs coordinations avec les routes de terre
  • 1789: für La Platière, Encyclopédie méthodique des manufactures, arts et métiers
  • 1794: für Division technique des arts et métiers, Dessins de Machines et Instruments des Arts

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Louis-Jacques Goussier – Quellen und Volltexte (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank A. Kafker: Notices sur les auteurs des dix-sept volumes de « discours » de l'Encyclopédie. Recherches sur Diderot et sur l'Encyclopédie  Année 1989 Volume 7 Numéro 7 S. 142
  2. Webseite der Britannica, in französischischer Sprache
  3. Blom, Philipp: Das vernünftige Ungeheuer. Diderot, D´Alembert, De Jaucourt und die Grosse Enzyklopädie. Eichborn Verlag Frankfurt a/M. 2005 ISBN 3-8218-4553-8, S.346
  4. Articles attribués à Goussier dans l’Encyclopédie. ARTFL Encycolopédie Project, Articles de l’Encyclopédie de Diderot et d'Alembert, online