Louis-Marie de Noailles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-Marie de Noailles

Louis-Marie, vicomte de Noailles (* 17. April 1756 Paris ; † 7. Januar 1804 in Havanna, Kuba) war ein französischer General und Geschäftsmann.

Louis-Marie war der jüngere der zwei Söhne des Marschalls Philippe de Noailles-Mouchy. Er nahm an Lafayettes Expedition nach Amerika teil und war der Offizier, der die Kapitulation von Yorktown abschloss.

Er schloss sich mit Begeisterung der Sache der Revolution an, war eins der ersten Mitglieder des Adels, die zur Nationalversammlung übertraten, beantragte am 4. August 1789 die Abschaffung der Feudalrechte, befehligte dann in Sedan und Valenciennes.

Nach Errichtung der Republik Frankreich emigrierte er nach Amerika und wurde Partner der Binghams Bank in Philadelphia. Unter dem Konsulat kehrte er zurück und ging dann unter Rochambeau als Brigadegeneral nach Haiti, verteidigte es gegen die Engländer und starb an seinen Wunden 1804 in Havanna auf Kuba.

Sein älterer Bruder war Philippe-Louis-Marc-Antoine de Noailles.

Ehrungen[Bearbeiten]

Sein Name ist am Triumphbogen in Paris in der 40. Spalte eingetragen.

Siehe auch: Noailles

Vorgänger Amt Nachfolger
Adrien Duport Präsidenten der Nationalversammlung
26. Februar 1791-14. März 1791
Anne-Pierre, marquis Montesquiou-Fezenac