Louis Brus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Eugene Brus (* 10. August 1943 in Cleveland, Ohio) ist ein Professor für Physik und Chemie an der Columbia University.

Brus ist der Entdecker kolloidaler Halbleiter-Nanokristallen, bekannt als Quantenpunkt.

Brus erhielt 1965 den BA in chemischer Physik (magna cum laude) an der Rice University und seinen Ph. D. in chemischer Physik an der Columbia University 1969. Von 1969 bis 1973 forschte er am United States Naval Research Laboratory, anschließend bis 1996 an den Bell Laboratories. Seit 1996 ist er Professor an der Columbia University.

Er erhielt 2001 den Irving Langmuir Prize in Chemical Physics der American Physical Society, 2005 den Chemistry of Materials Prize der American Chemical Society, 2006 den R. W. Wood Prize und zusammen mit Sumio Iijima als erste den Kavli-Preis für Nanowissenschaften im Jahre 2008. 2010 wurde ihm der NAS Award in Chemical Sciences verliehen, 2012 der Bower Award and Prize for Achievement in Science und 2013 der Welch Award in Chemistry. Er ist seit 1980 Mitglied der American Physical Society, seit 1998 der American Academy of Arts and Sciences und seit 2004 der National Academy of Sciences.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]