Louis Cousin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Historiker, Jurist und Übersetzer Louis Cousin (1627–1707). Für den französischen Homme de lettres Louis Cousin-Despréaux (1743–1818) siehe Louis Cousin-Despréaux.
Louis Cousin

Louis Cousin (* 21. August 1627 in Paris; † 16. Februar 1707 ebenda) war ein französischer Historiker, Jurist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Als Jurist fungierte Cousin zeitweilig als königlicher Zensor und als Direktor des Cour de monnaies.

An seinem 70. Geburtstag wurde Cousin 1697 als Nachfolger des verstorbenen Paul-Philippe de Chaumont in die Académie française aufgenommen (Fauteuil 3). Nach seinem Tode 1707 wurde von der Akademie Jacques-Louis de Valon als Nachfolger berufen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Histoire de Constantinople depuis le règne de Justin jusqu'à la fin de l'empire. Paris 1672/85 (8 Bde.).
als Übersetzer

Weblinks[Bearbeiten]