Louis Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Essen (2. von links).

Louis Essen (* 6. September 1908; † 24. August 1997) war ein englischer Physiker.

Er lieferte wertvolle Beiträge zur präzisen Zeitmessung [1] und zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit, indem er einen elektrischen Hohlraumresonator baute, mit dem es ihm möglich war, Mikrowellenstrahlung in einen geschlossenen, hohlen Metallzylinder einzuschleusen. Wenn die Höhe ein ganzzahliges Vielfaches der halben Wellenlänge ist, entsteht eine stehende Welle. Die Wellenlänge der Strahlung ist im freien Raum anders als in der Hohlraumkammer, aber im Resonanzfall ist diese Mikrowellenstrahlung der im freien Raum gleich. 1950 veröffentlichte er einen Wert von 299.792,5±1 km/s für die Lichtgeschwindigkeit.

Essen war jahrzehntelang für das britische Zeitnormal zuständig. Als Physiker hatte er sich von Anfang an für Probleme der Relativitätstheorie interessiert [2] [3]. Er war ein beharrlicher Kritiker der Speziellen Relativitätstheorie [4] [5], insbesondere des Konzepts der Zeitdilatation, das er strikt ablehnte. Er weigerte sich, bei der Uhrensynchronisation den Lorentz-Faktor zu berücksichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Audoin, C., and Vanier, J. (1976) „Atomic frequency standards and clocks“, Journal of Physics E: Scientific Instruments 9, 697 - 720.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis Essen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louis Essen (1955) „An atomic standard of frequency and time interval“, Nature 176, 280.
  2. Louis Essen (1951) „Proposed new value for the speed of light“, Nature 167, 258.
  3. Louis Essen (1955) „A new aether drift experiment“, Nature 175, 793.
  4. Louis Essen, The Special Theory of Relativity: A Critical Analysis, Oxford 1971 (Oxford research papers, 5).
  5. Louis Essen (1988) „Relativity - joke or swindle?“, Electronics & Wireless World, No. 94, 126 - 127.