Louis Favre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Favre

Louis Favre (* 28. Januar 1826 in Chêne-Bourg; † 19. Juli 1879 in Göschenen) war ein Schweizer Ingenieur. Er war für den Bau des Gotthardtunnels verantwortlich.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Louis Favre schaffte den Aufstieg vom Handwerker zum Unternehmer und war als Tunnelbauer erfolgreich. Seine Firma siegte über sechs Mitbewerber und erhielt trotz verspäteter Angebotsabgabe den Zuschlag für die Durchtunnelung des Gotthardmassivs für den damals längsten Eisenbahntunnel der Welt. Er sicherte im Vertrag vom 7. August 1872 eine Bauzeit von acht Jahren statt neun der Nächstbietenden sowie bei einem Angebotspreis von 56 Mio. Franken ein um 12½ Mio. Franken günstigeres Angebot. Sollte die Bauzeit kürzer sein, war ihm eine Prämie 5000 Franken pro Tag zugesagt, sollte sich die Bauzeit verzögern, müsste Favre eine Strafe von ebenfalls 5000 Franken bezahlen. Bei mehr als sechs Monate Fertigstellungsverzug sollte sich die Verzugsstrafe auf 10'000 Franken pro Tag erhöhen.

Die Bauarbeiten fanden von 1871 bis 1880 statt, der Durchschlag erfolgte am 29. Feb. 1880. Neben erheblichen technischen und geologischen Problemen hatte Louis Favre auch mehrfach Auseinandersetzungen mit der finanzierenden Bank und der Baudirektion der Gotthardbahngesellschaft zu bewältigen, die teilweise gerichtlich ausgetragen wurden. Ausserdem kam es 1875 zu einem blutig niedergeschlagenen Streik der italienischen Tunnelarbeiter.

Die zugesagte achtjährige Bauzeit verzögerte sich um zehn Monate, wodurch die Familie Favres finanziell ruiniert wurde. Favre selbst war bereits einige Monate vorher bei einem Kontrollgang im Tunnel an einem Riss in der Bauch-Aorta verstorben. Planung und Durchführung der Arbeiten gelten für damalige Verhältnisse als technisches Meisterwerk und sind hauptsächlich auf Favre zurückzuführen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis Favre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien