Louis Febre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Febre (2007)

Louis Albert Febre[1] (* 21. Juni 1959 in Saltillo, Coahuila, Mexiko) ist ein mexikanischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Der gebürtige Mexikaner Louis Albert Febre begann bereits im Alter von acht Jahren mit dem Komponieren, als er an einer Privatschule in Nordmexiko Klavierunterricht nahm. Nachdem seine Familie 1973 nach Los Angeles zog, nahm er Klavierunterricht bei Robert Turner, Francoise Regnat und intensivierte sein Kompositionsstudium unter Lorraine Kimball und Frank Campo.

Nachdem er erstmals 1992 von PM Entertainment, einem Produktionsunternehmen für B-Movies, als Komponist engagiert wurde, lernte er 1996 seinen späteren Mentor John Debney kennen, mit dem er 1997 gemeinsam einen Emmy für die Fernsehserie Countdown X – Alarm im All gewann. Seitdem komponierte er unter anderem für Filme wie Im Jenseits sind noch Zimmer frei, Final Speed – Stoppt den Todeszug! und Der Feind in meinem Mann. Seine mit Abstand bekannteste Arbeit ist die Superheldenfernsehserie Smallville[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Emmy
  • 1997: Auszeichnung für die Outstanding Music Composition for a Series (Dramatic Underscore) von Countdown X – Alarm im All

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louis Febre auf radaris.com (englisch), abgerufen am 28. Dezember 2011
  2. Dan Pulliam: Louis Febre Exclusive Interview auf smallvilleph.com vom 9. September 2009 (Englisch), abgerufen am 28. Dezember 2011