Louis Ginzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Ginzberg (* 28. November 1873 in Kowno; † 11. November 1953 in New York) war ein führender konservativer jüdischer Gelehrter in den Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte in Berlin, Straßburg und Heidelberg, wurde 1898 in Heidelberg zum Dr. phil. promoviert, ging 1899 in die USA, war Mitarbeiter an der Jewish Encyclopedia und seit 1902 Professor für Talmud und rabbinische Wissenschaft am Jewish Theological Seminary in New York. Über fünfzig Jahre lang lehrte er am Jewish Theological Seminary und schrieb im Laufe seines Lebens Hunderte von Büchern über talmudische und rabbinische Themen.

Er war auch Vorsitzender der American Academy for Jewish Learning.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Haggada bei den Kirchenvätern und in der apokryphischen Litteratur. Berlin 1900 (= Dissertation)
  • Geonica I und II, 1909
  • Yerushalmi Fragments, 1909
  • The Legends of the Jews, 1909–1928 (sechs Bände plus ein Index-Band) (Digitalisat Bd. 1-4)
  • Eine unbekannte jüdische Sekte, In: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums 1912 Digitalisat, erweitert als Monographie: New York 1922
  • Midrash and Haggadah, 1928

Literatur[Bearbeiten]

  • Jüdisches Lexikon, Bd. II., Berlin 1927, S. ?.
  • Lexikon des Judentums, Gütersloh etc. 1971, S. ?.

Weblinks[Bearbeiten]