Louis Hémon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Hémon

Louis Hémon (* 12. Oktober 1880 in Brest in der Bretagne; † 8. Juli 1913) war ein französischer Schriftsteller.

Hémon erhielt eine sehr privilegierte Ausbildung am Lycée Montaigne und am Lycée Louis-le-Grand in Paris. Nach seinem 1901 abgeschlossenen Studium der Rechtswissenschaften an der Sorbonne änderte Louis Hémon seinen beruflichen Weg und ging nach England, wo er als Fremdsprachensekretär arbeitete. 1911 wanderte er nach Kanada aus, wo er neben Bürojobs (Versicherungssekretär) auch auf Bauernhöfen in der franko-kanadischen Wildnis arbeitet, damals abseits jeglicher Modernisierung und Industrialisierung gelegen. Hier schrieb Hémon sein bekanntestes Werk Maria Chapdelaine.

Am 8. Juli 1913 stirbt Louis Hémon in Kanada, als er von einer Eisenbahn erfasst wird.

Siehe auch: Liste kanadischer Schriftsteller.

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1950 - Das träumende Herz (Maria Chapdelaine) – Regie: Marc Allégret
  • 1953 - Liebling der Frauen (Monsieur Ripois) – Regie: René Clément
  • 1972 - Tod eines Holzfällers (La mort d’un bûcheron) – nach dem Roman Maria Chapdelaine – Regie: Gilles Carle
  • 1983 - Maria Chapdelaine - Regie: Gilles Carle

Weblinks[Bearbeiten]