Louis Hachette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Hachette

Louis Christophe François Hachette (* 5. Mai 1800 in Rethel, Département Ardennes; † 31. Juli 1864 in Paris) war ein französischer Buchhändler und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hachette studierte Pädagogik an der École normale supérieure. Politisch interessiert und engagiert (Restauration) wechselte er 1822 an die Sorbonne, um Rechtswissenschaften zu studieren. 1826 brach er auch dieses Studium ab und gründete in Paris eine Buchhandlung mit angeschlossenem Verlag. Sein Ziel war es, Grundlagen zu schaffen, um den schulischen Unterricht zu verbessern und die Bildung der „einfachen Leute“ durch Hand- und Lehrbücher, pädagogische Zeitschriften, Wörterbücher u.ä. zu steigern. Später folgten dann auch Bearbeitungen von französischen, griechischen und lateinischen Klassikern, die durch ihren günstigen Preis ebenfalls weite Verbreitung fanden.

Als 1848 die Zweite Französische Republik ausgerufen wurde, kam es auch zu Veränderungen im Geschäftswesen. Deshalb gründete Hachette zusammen mit Geschäftsfreunden eine Diskontbank, das „Comptoir national d'escompte de Paris“ (ab 1966 Teil der BNP Paribas).

Ab 1850 begann Hachette mit seinen Schwiegersöhnen Louis Bréton († 1883) und Émile Templier († 1891), später mit seinen Söhnen (H. & Compagnie) in seinem Verlag auch belletristische und illustrierte Reihen zu veröffentlichen; u.a.

  • Bibliothèque variée
  • Bibliothèque des meilleurs romans étrangers
  • Bibliothèque populaire
  • Bibliothèque rose illustrée
  • Bibliothèque des merveilles
  • Collections des guides et itinéraires (von Adolphe Joanne u.a.)

1855 gründete Hachette die Zeitschrift Le journal pour tous und etwas später die Tour du monde. Als Geschäftsmann war er Mitglied der Comptoir d'escompte von Paris und setzte sich in zahlreichen Aufsätzen und Gutachten für den Schutz des literarischen und künstlerischen Eigentums (Urheberrecht) ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Lesieur: Notice sur la vie de M. Louis Christophe François Hachette. Lahure, Paris 1864.
  • Jean-Yves Mollier: Louis Hachette (1800-1864). Le fondateur d'un empire. Fayard, Paris 1999, ISBN 2-213-60279-4.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.