Louis III. de Châtillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Vor allem die Behauptung, er sei Graf von Dunois und Blois gewesen muss belegt werden.

Louis III. de Châtillon († 15. Juli 1391) war Graf von Dunois und Herr vom Romorantin. Er war der Sohn von Guy II. de Châtillon, Graf von Blois, und Maria von Namur.

Er heiratete am 29. März 1386 in Bourges Maria (* wohl 1367; † Juni 1434 in Lyon), seit 1370 Herzogin von Auvergne, Tochter von Jean de Valois, duc de Berry.

Er war der einzige Sohn und Erbe der Grafschaft Blois. Er starb vor seinem Vater und war zudem kinderlos, so dass das Haus Châtillon in dieser Linie nicht fortgesetzt wurde. Nach dem Tod seines Vaters 1397 kaufte Herzog Louis de Valois, duc d’Orléans den Erben Guys II. die Grafschaften Blois und Dunois für 200.000 französische Kronen ab.

Seine Witwe heiratete ein halbes Jahr nach seinem Tod, am 27. Januar 1392, Philippe d’Artois, Graf von Eu, der im gleichen Jahr zum Connétable von Frankreich ernannt wurde.