Louis Joseph de Lorraine, duc de Guise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Joseph de Lorraine der sechste Duc de Guise, Herzog von Angoulême (* 7. August 1650; † 30. Juli 1671 in Paris) war ein Neffe Henri II., dessen Ehe kinderlos blieb und stand dem Herzogtum Guise von 1664 bis 1671 vor.

Leben[Bearbeiten]

Louis Joseph war der einzige Sohn von Louis de Lorraine, Herzog von Joyeuse und Marie Françoise de Valois. Er wurde von seiner Tante Marie de Lorraine erzogen, da seine Mutter krank war. Unter Leitung von "Mademoiselle de Guise" erhielt er eine ausgezeichnete Ausbildung. Nach dem Tod seines Vaters erbte er 1664 auch den Titel Prince de Joinville.

Als Nachfolger seines Onkels als Herzog von Guisse ließ er den Familiensitz in Paris renovieren und zur herrschaftlichen Residenz ausbauen.

Er wurde militärischer Berater des Königs Ludwig XIV. in dessen Auftrag er König Charles II. von England aufsuchte. Dort erkrankte er am 18. Juni 1671 und starb 12 Tage später. Die Begräbnismusik[1] komponierte Marc-Antoine Charpentier, der zuvor schon die Hochzeitsmusik komponiert hatte. Sein Leichnam wurde nach Joinville überführt, dort wurde er in der Familiengruft beigesetzt; sein Herz wurde in der Abtei St-Pierre de Montmartre bestattet.

Nachkommen[Bearbeiten]

Am 15. Juni 1667 heiratete der 17-Jährige in Saint-Germain-en-Laye Élisabeth Marguerite d' Orléans, Duchesse d'Alençon, (* 26. Dezember 1646 in Paris; † 17. März 1696 in Versailles) Tochter von Gaston de Bourbon, Herzog von Orléans. Die Hochzeitsmusik komponierte Marc-Antoine Charpentier unter dessen Leitung sie auch in der Kapelle von Schloss Saint-Germain-en-Laye aufgeführt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charpentier Funeral Music, 1671-1676


Vorgänger Amt Nachfolger
Henri II. Herzog von Guise
1664–1671
François Joseph
Henri II. Fürst von Joinville
1664–1671
François Joseph
Louis de Lorraine Herzog von Joyeuse
1654–1671
François Joseph