Louis L’Amour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis L’Amour (* 22. März 1908 in Jamestown, North Dakota; † 10. Juni 1988 in Los Angeles; bürgerlich Louis Dearborn LaMoore) war ein amerikanischer Schriftsteller, der weltweit vor allem durch seine Western-Romane bekannt geworden ist. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Tex Burns.

Leben[Bearbeiten]

L’Amours Grab auf dem Forest Lawn Memorial Park

L’Amour brach die Schule 1923 ab und verdiente bis 1942 mit Gelegenheitsjobs seinen Lebensunterhalt: Er arbeitete in dieser Zeit sowohl in den Vereinigten Staaten und in Asien, als auch auf hoher See. In den 1930er Jahren veröffentlichte er erste Lyrik und 1939 seine erste Kurzgeschichte. Ab 1946 verfasste er vermehrt Geschichten, die im Westerngenre angesiedelt waren. Im Jahr 1950 veröffentlichte er seinen ersten Roman unter seinem Pseudonym Tex Burns. Er schrieb nach dem Erfolg seines Romans The Gift of Cochise, der unter dem Titel Man nennt mich Hondo verfilmt wurde, zwischen 1953 und 1988 mehr als 100 Western-Romane. Seine Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt. Insgesamt wurden mehr als 260 Millionen Exemplare verkauft.

Am 10. Juli 1988 verstarb L’Amour im Alter von 80 Jahren an den Folgen seiner Lungenkrebserkrankung.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louis L'Amour, Writer, Is Dead; Famed Chronicler of West Was 80, nytimes.com
  2. Louis L'Amour Dies; Prolific Western Writer, latimes.