Louis Pierre Henriquel-Dupont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-Pierre Henriquel-Dupont auf einer Bronzemedaille von Pierre Jean David (David d'Angers)

Louis Pierre Henriquel-Dupont (* 13. Juni 1797 in Paris; † 20. Januar 1892 ebenda) war ein französischer Kupferstecher.

Leben[Bearbeiten]

1812 wurde Henriquel-Dupont mit 15 Jahren Schüler des Malers Pierre Narcisse Guérin. Unterstützt durch seinen Lehrer wandte sich Henriquel-Dupont um 1815 dem Kupferstich zu. Er ließ sich auch hierin ausbilden und konnte 1818 mit eigenen Werken debütieren.

Henri Laurent war auf ihn aufmerksam geworden und engagierte Henriquel-Dupont für sein Werk "Le Musée royal". In diesem Jahr konnte sich Henriquel-Dupont mit einem Kupferstich am Pariser Salon der Académie Française beteiligen. Sein "Porträt einer jungen Frau mit einem Kind" (nach Anthonis van Dyck) wurde mit einer Medaille prämiert.

Zwischen 1843 und 1853 schuf Henriquel-Dupont "Hémicycle" nach Hippolyte Delaroche im Palast der schönen Künste. 1855 konnte er acht Werke, darunter Die Madonna mit dem Kind nach der Zeichnung Raffaels im Louvre ausstellen.

1849 wurde Henriquel-Dupont Mitglied der Académie Française und 1863 berief man ihn als o. Prof. der Kupferstechkunst an die École des Beaux-Arts. Ab 1868 fungierte Henriquel-Dupont als Vorsitzender der Französischen Gesellschaft für Kupferstich, dessen langjähriges Mitglied er schon war. Bereits 1831 wurde er Ritter der Ehrenlegion, 1855 Offizier und 1876 schließlich Kommandeur dieses Ordens. Am 31. Mai 1867 wurde Henriquel-Dupont als ausländischen Mitglied in den preußischen Orden Pour le Merite für Wissenschaft und Künste aufgenommen.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orden pour le Mérite für Wissenschaften und Künste: Die Mitglieder des Ordens, Erster Band (1842-1881), Berlin 1975, Seite 274. Auf Seite 275 befindet sich ein Bild des Künstlers.