Louis de Casabianca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luc-Julien-Joseph Casabianca
Die Orient explodiert in der Schlacht in der Bucht von Abukir

Luc-Julien-Joseph Casabianca (* 7. Februar 1762 in Vescovato, Korsika; † 1. August 1798 bei Abukir), auch als Louis de Casabianca bezeichnet, war ein Offizier der französischen Marine.

Casabiance besuchte die Militärschule ab Juni 1775 und schloss sich der Marine im Juli 1778 an. Er diente in der Flotte des Admirals De Grasse und nahm an mehreren bedeutenden französischen Marinegefechten teil.

1786 wurde er zum Marineleutnant ernannt und zum Vertreter für Korsika während der französischen Konvention im September 1782 ernannt. Er zählte zu den Jakobinern, galt aber als gemäßigt. Er sprach sich unter anderem dafür aus, Ludwig XVI. weiterhin in Haft zu halten und nicht zu köpfen.

Er hatte Anteil an der Reorganisation der französischen Marine und diente als Divisionskommandant. Während der Ägyptischen Expedition unter Führung von Napoleon Bonaparte diente er dem französischen Admiral Brueys als Kapitän des Flaggschiffs L'Orient.

Casabianca starb durch die Explosion dieses Schiffes während der Seeschlacht bei Abukir, bei der der britische Admiral Horatio Nelson der französischen Flotte eine vernichtende Niederlage zufügte. In der Explosion kam auch sein 12-jähriger Sohn Giocante ums Leben, der gleichfalls auf dem Schiff Dienst tat.

Im Nachklang an die Schlacht schrieb die Britin Felicia Hemans das Gedicht Casabianca, das die Geschichte seines und des Todes seines Sohnes in der Seeschlacht von Abukir erzählt. Es beginnt mit den berühmten Zeilen The boy stood on the burning deck.