Louisa Nécib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louisa Nécib

Louisa Nécib (2010)

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 23. Januar 1987
Geburtsort MarseilleFrankreich
Größe 168 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend

2002–2004
US Marseille 14ème
Celtic Marseille
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2006
2006/07
2007–
CNFE Clairefontaine
HSC Montpellier
Olympique Lyon
38 (09)
20 (11)
122 (52)
Nationalmannschaft2
2006
2005−
Frankreich U-20
Frankreich
06 (02)
118 (30)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Oktober 2013
2 Stand: 19. Juni 2014

Louisa Nécib (* 23. Januar 1987 in Marseille) ist eine französische Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Die offensive Mittelfeldspielerin begann bei US Marseille 14ème und Celtic Marseille, bei dem sie bereits als 16-Jährige in der zweiten Frauenliga eingesetzt wurde. Von Marseille aus kam sie zu CNFE Clairefontaine, dem Verein des nationalen Nachwuchsleistungszentrums in Clairefontaine-en-Yvelines. In der Saison 2006/07 spielte sie für den Erstdivisionär HSC Montpellier und gewann mit dessen Frauenteam ihren ersten nationalen Titel, den französischen Pokal. Seit 2007 steht sie bei Olympique Lyonnais unter Vertrag; mit OL gewann sie bisher fünfmal in Serie den französischen Meistertitel (2008 bis 2012), zwei weitere Landespokale sowie 2011 und 2012 auch die Champions League.

Louisa Nécib verfügt über große technische Begabung, zudem ist sie dribbelstark. Sie wird deshalb gelegentlich mit Zinédine Zidane verglichen, mit dem auch biographische Parallelen – beide weisen algerische Wurzeln auf und sind in derselben Vorstadt (La Castellane im 16. Arrondissement) aufgewachsen – bestehen.[1]

Nécib (Ende 2013)

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ihr Debüt in der Nationalelf gab sie am 19. Februar 2005 im Test-Länderspiel beim 2:0-Sieg über die Auswahl Norwegens. Ihr erstes Länderspieltor erzielte sie am 11. April 2007 beim 6:0-Sieg über die Auswahl Griechenlands mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 in der 41. Minute.

Sie nahm an der Europameisterschaft 2009 in Finnland teil, kam in den drei Gruppenspielen zum Einsatz und erzielte ihr einziges Turniertor am 24. August 2009 im 1. Gruppenspiel beim 3:1-Sieg über Island. Im Viertelfinale schied sie mit der Mannschaft mit 4:5 i.E. gegen die Niederlande aus. Sie gehörte auch zum französischen Weltmeisterschaftsaufgebot 2011 und kam dort in allen sechs Spielen zum Einsatz, verletzte sich in der gegen Schweden verlorenen Partie um den dritten Platz allerdings frühzeitig. Zudem hatte die FIFA sie in die 12er-Auswahlliste für die Wahl der besten Spielerin aufgenommen. Sie gehörte zum französischen Olympiaaufgebot 2012 und bestritt bei diesem Turnier alle sechs Begegnungen der Bleues. Ebenso berief Trainer Bini sie in das EM-Aufgebot 2013 und setzte sie in Schweden in allen vier Begegnungen ein. Insgesamt bestritt sie bislang 118 Länderspiele – die Aufnahme in den „internationalen 100er-Club“ schaffte sie bei der EM 2013 im Vorrundenspiel gegen England –, in denen sie 30 Tore erzielte (Stand: 19. Juni 2014).

Ende Oktober 2011 hatte die FIFA Louisa Nécib zudem in ihre zehn Spielerinnen umfassende Vorauswahl für die Auszeichnung als Weltfußballerin des Jahres 2011 (Ballon d’Or) nominiert.[2]

Titel und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louisa Nécib – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe das Porträt „La star marseillaise de l’OL“ vom 7. November 2009 bei laprovence.com
  2. siehe die FIFA-Vorauswahlliste