Louisburgh (County Mayo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Louisburgh
Cluain Cearbán
Louisburgh (County Mayo)
Louisburgh (County Mayo) (Irland)
Red pog.svg
Koordinaten 53° 46′ N, 9° 49′ W53.762-9.809Koordinaten: 53° 46′ N, 9° 49′ W
Basisdaten
Staat Irland

Provinz

Connacht
Grafschaft Mayo
Höhe 5 m
Einwohner 422 (Census 2011)
Telefonvorwahl +353-(0)98
Louisburgh 2005
Louisburgh 2005

Louisburgh (irisch: Cluain Cearbán – "Wiese der Butterblumen") liegt im Süden der Clew Bay im County Mayo in der Provinz Connacht in Irland. Im Ort liegen das Sancta Maria College und das Grace O'Malley Interpretive Centre.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort war ursprünglich planmäßig angelegt und hat bis heute viel des damaligen Aussehens bewahrt. 1795 wurde der Ort von 3rd Earl of Altamount, später 1st Marquess of Sligo, John Denis Browne aus Westport gegründet um katholische Flüchtlinge aus dem Norden Irlands aufzunehmen, die aus religiösen Gründen geflohen waren. Er benannte die Stadt zu Ehren seines Onkels – Captain Henry Browne – der 1758 Louisbourg gegen die Franzosen kämpfte. Louisbourg war ein Fort auf der Kap-Breton-Insel, Nova Scotia, Kanada.

Lage[Bearbeiten]

Louisburgh liegt am Bunowen River, der für seinen Lachsbestand bekannt ist. Von Roonagh Pier, etwa 6 km westlich des Ortes, gehen Fähren nach Clare Island und Inishturk ab. In der Nähe liegen einige Strände, die wegen ihrer Sauberkeit bekannt sind.

Östlich des Ortes liegt der Berg Croagh Patrick auf dem der heilige Patrick 40 Tage lang gelebt haben soll. Westlich liegen die Sheaffrey Hills und südlich die Mweelrea Mountains.

Verkehr[Bearbeiten]

Nach Osten hin führt eine Straßenverbindung (R335) über Kilsallagh und Murrisk nach Westport, nach Süden setzt sich die R335 über Cregganbaun, vorbei am See Doo Lough, über den Doo-Lough-Pass nach Delphi (Galway). Nach Westen führt eine weitere Straße über Killadoon und Kinnadoonhy fort, um an der Küste in der Nähe des Tonakeera Point zu enden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Viele Menschen aus Louisburgh pendeln ins nahe Westport und Castlebar zur Arbeit.

Im Ort gibt es Einrichtungen für Angler, Surfer, Wanderer und andere Freizeitaktivitäten.

Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Theater des Ortes hat mit der Gründung der „Ceol agus Dramá i gCluain Cearbán“ (Music und Drama in Louisburgh) einen neuen Schub erhalten. Die Gruppe macht vorrangig Theater für Kinder und Pantomimendarstellungen.

Einmal im Jahr, am „May Bank Holiday“-Wochenende findet das Musikfestival „Féile Chois Chuan“ für traditionelle Musik statt und zieht Besucher aus dem In- und Ausland an.

  • Kelgeever Abbey
  • Das Wedge tomb von Srahwee steht an der Nordostecke des Lough Nahaltora, etwa 9,5 km südlich von Louisburgh

Personen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]