Louise Bryant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Trullinger: Porträt von Louise Bryant, Öl auf Leinwand, 1913

Louise Bryant (* 5. Dezember 1885 in San Francisco, Kalifornien; † 6. Januar 1936 in Sèvres) war eine US-amerikanische Journalistin und Autorin, die vor allem durch marxistisch und anarchistisch inspirierte Vorstellungen und Essays über radikale Politik und feministische Fragestellungen bekannt wurde.[1]

Leben[Bearbeiten]

Als Anna Louisa Mohan wurde Louise Bryant 1885 in San Francisco als Tochter von Hugh Moran geboren. Im Alter von drei Jahren ließen sich ihre Eltern scheiden. In der Folgezeit wurde sie von ihrem Stiefvater Sheridan Bryant erzogen. Sie studierte an den University of Nevada und der University of Oregon, wo sie für ihre starke Freiheitsliebe und ihren rebellischen Charakter bekannt war. 1909 heiratete sie heimlich den Zahnarzt Paul Trulling, von dem sie sich später wieder scheiden ließ. Zu dieser Zeit plante sie bereits ihre Karriere als Schriftstellerin.

Nach einer langen Liebesbeziehung heiratete Bryant den Journalisten und Schriftstellter John Reed, mit dem sie zusammen 1917 und 1918 Russland bereiste. Während ihres Aufenthaltes dort nahm sie an der Oktoberrevolution teil und schrieb Artikel über die Zeit. Reed starb 1920 in Moskau an Typhus.

Vier Jahre nach Reeds Tod heiratete sie, als Reporterin für die Hearst Newspaper, William C. Bullitt. Sie bekam eine Tochter (Anna). Die Ehe wurde 1930 geschieden, nach einer Liebesbeziehung von Bryant. Nach der Trennung nahm Bullitt die Tochter zu sich und verwehrte Bryant den Kontakt mit ihrer Tochter.[2]

Bryant wurde 1928 die Stoffwechselkrankheit Lipomatosis dolorosa diagnostiziert. Ihr Tod war von einem langwierigen Prozess des körperlichen und geistigen Verfalls gekennzeichnet. Sie starb 1936 in Sèvres.

Verfilmung[Bearbeiten]

1981 erschien der Film Reds. Der Film basiert auf der Beziehung zwischen Bryant und Reed. Darin spielt Diane Keaton Louise Bryant, Warren Beatty John Reed und Jack Nicholson Eugene O'Neill.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louise Bryant, 41, Journalist; Widow of John Reed, Ex-Wife of Ambassador Bullitt, Stricken in Paris. Was a Communist Leader. Reported Early Days of Russian Revolution. Interviewed all the Soviet Leaders., New York Times. January 10, 1936, Friday. Abgerufen am 21. Juli 2007. 
  2. Brad Pitt, 43, laments growing old and ugly

Werke[Bearbeiten]

  •  Mirrors of Moscow. Hyperion Books, 1973.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Mary V. Dearborn: Queen of Bohemia. Houghton Mifflin, Boston 1996, ISBN 0-395-68396-3.
  •  Virginia Gardner: Friend and a Lover: The Life of Louise Bryant. Horizon Press, New York 1982.
  •  Eric Homberger: John Reed. Manchester University Press, Manchester 1990.
  •  Mary V. Dearborn: Queen of Bohemia. Houghton Mifflin, Boston 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louise Bryant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien