Louise Charlotte von Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Louise Charlotte von Dänemark, Landgräfin von Hessen-Kassel zu Rumpenheim

Louise Charlotte von Dänemark (* 30. Oktober 1789 im Schloss Christiansborg; † 28. März 1864 ebenda) war eine Prinzessin von Dänemark und durch Heirat Landgräfin von Hessen-Kassel.

Leben[Bearbeiten]

Charlotte war die jüngste Tochter des Erbprinzen Friedrich von Dänemark (1753–1805) aus dessen Ehe mit Sophie Friederike (1758–1794), Tochter des Herzogs Ludwig zu Mecklenburg. Sie war eine Schwester des dänischen Königs Christian VIII.

Sie heiratete am 10. November 1810 auf Schloss Amalienborg den Landgrafen Wilhelm von Hessen-Kassel-Rumpenheim (1787–1867).

Am 18. Juli 1851 verzichtete Charlotte in Kopenhagen in Anwesenheit ihres Bruders Friedrich Ferdinand (1792–1863) und des dänischen Außen- und Justizministers zu Gunsten ihrer Tochter Luise auf alle Thronfolgeansprüche in Dänemark.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Charlotte folgende Kinder:

  • Karoline (1811−1829)
  • Marie (1814−1895)
∞ 1832 Prinz Friedrich August von Anhalt-Dessau (1799−1864)
∞ 1842 Herzog Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1818−1906), späterer König von Dänemark
∞ 1. 1844 Großfürstin Alexandra Nikolajewna Romanowa (1825−1844)
∞ 2. 1853 Prinzessin Maria Anna Friederike von Preußen (1836−1918)
∞ 1845 Freiherr Carl Frederik von Blixen-Finecke (1822−1873)
  • Sophie Wilhelmine (*/† 1827)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Princess Louise Charlotte of Denmark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien