Louise Ebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Ebert um 1923

Louise Ebert (* 1873 in Melchiorshausen/Weyhe als Louise Rump; † 1955 in Heidelberg) war die Ehefrau von Friedrich Ebert, des ersten deutschen Reichspräsidenten. Sie heirateten am 9. Mai 1894 in Bremen.

Louise Ebert stammte aus ärmlichen Verhältnissen, ihr Vater Friedrich Hermann Rump war Arbeiter. Vor ihrer Heirat war sie als Hausgehilfin und schlecht entlohnte Kistenbekleberin tätig, dabei engagierte sie sich gewerkschaftlich. In seiner Ehefrau fand Friedrich Ebert einen Rückhalt auf seinem weiteren Weg vom Parteiführer zum Reichspräsidenten. Louise Ebert wuchs in die durch den politischen Weg ihres Mannes bestimmten Aufgaben hinein und gewann als Frau des Reichspräsidenten allgemeine Anerkennung.

Zusammen hatten sie vier Söhne und eine Tochter:

  • Friedrich jun. (1894–1979), späterer Oberbürgermeister von Ost-Berlin
  • Georg (1896–1917), im Ersten Weltkrieg gefallen
  • Heinrich (1897–1917), im Ersten Weltkrieg gefallen
  • Karl (1899–1975), nach dem Zweiten Weltkrieg Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg
  • Amalie (1900–1931)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louise Ebert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien