Louise Ebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Ebert um 1923

Louise Ebert (* 1873 in Melchiorshausen/Weyhe als Louise Rump; † 1955 in Heidelberg) war die erste "First Lady" in Deutschland als Ehefrau von Friedrich Ebert, des ersten deutschen Reichspräsidenten.

Leben[Bearbeiten]

Louise Ebert stammte aus armen Verhältnissen. Ihr Vater Friedrich Hermann Rump war Arbeiter. Als junge Frau war sie als Jungmagd, Hausgehilfin und Kistenbekleberin erwerbstätig. Wegen der schlechten Entlohnung engagierte sie sich gewerkschaftlich und kämpfte so für bessere Arbeitsbedingungen und für Lohngleichheit von Frauen und Männern.

Am 9. Mai 1894 heiratete sie in Bremen den Sozialdemokraten Friedrich Ebert. Als Hausfrau und Mutter gab sie ihm Rückhalt auf seinem Weg vom Parteiführer zum Reichspräsidenten. Louise Ebert wuchs in die Aufgaben hinein, die an sie herangetragen wurden.

Sie war Wegbereiterin und Pionierin im Amt einer "First Lady". Mit dem Ende der Monarchie war mit dem Kaiser auch Kaiserin Auguste-Victoria, Prinzessin von Schleswig-Holstein-Augustenburg abgedankt. In der ersten Demokratie trat Louise Ebert die Nachfolge der Kaiserin an, die als Ehefrau von Wilhelm I. an der Staatsspitze gestanden hatte. Die neue Position einer Frau des Reichspräsidenten füllte Louise Ebert mit Leben und gewann allgemeine Anerkennung.

Die Eheleute hatten vier Söhne und eine Tochter:

  • Friedrich jun. (1894–1979), späterer Oberbürgermeister von Ost-Berlin
  • Georg (1896–1917), im Ersten Weltkrieg gefallen
  • Heinrich (1897–1917), im Ersten Weltkrieg gefallen
  • Karl (1899–1975), nach dem Zweiten Weltkrieg Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg
  • Amalie (1900–1931)

Ehrungen[Bearbeiten]

In Heidelberg trägt das AWO-Seniorenzentrum ihren Namen. In Weyhe-Kirchweyhe bei Bremen ist ein Sozialzentrum und in Weyhe-Leeste eine Straße nach ihr benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Ilona Scheidle: "Mit ihrer natürlichen Anmut gewann sie alle." Die erste deutsche First Lady Louise Ebert (1873 - 1955)". In: Heidelbergerinnen, die Geschichte schrieben. München 2006, S.113 - 121.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louise Ebert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien