Louise Marmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Marmont Curling
Voller Name Anna Louise Marmont
Geburtstag 22. Mai 1967
Geburtsort Jönköping
Karriere
Nation SchwedenSchweden Schweden
Verein Umeå CK
Spielhand rechts
Status unbekannt
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 4 × Bronze
EM-Medaillen 4 × Gold 3 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 1998 Nagano
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1988 Glasgow
Bronze 1989 Milwaukee
Gold 1992 Garmisch-Partenkirchen
Bronze 1993 Genf
Bronze 1994 Oberstdorf
Gold 1995 Brandon
Gold 1998 Kamloops
Gold 1999 Saint John
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 1984 Morzine
Silber 1987 Oberstdorf
Bronze 1989 Engelberg
Gold 1992 Perth
Gold 1993 Leukerbad
Bronze 1995 Grindelwald
Silber 1996 Kopenhagen
Gold 1997 Füssen
Gold 2000 Oberstdorf
letzte Änderung: 2. März 2010

Anna Louise Marmont (* 22. Mai 1967 in Jönköping) ist eine schwedische Curlerin.

Marmont spielte 1984, 1987, 1989, 1992, 1993, 1995 bis 1997 und 2000 als Lead oder Second bei insgesamt acht Curling-Europameisterschaften. Dabei gewann sie 1992, 1993, 1997 und 2000 die Goldmedaille, die Silbermedaille 1984, 1987 und 1996, und 1989 und 1995 die Bronzemedaille.

Bei der Curling-Weltmeisterschaft spielte Marmont 1988, 1989, 1992 bis 1995 und von 1998 bis 2000 für das schwedische Team. Die Goldmedaille gewann sie in den Jahren 1992, 1995, 1998 und 1999 und die Bronzemedaille 1988, 1989, 1993 und 1994.

1998 nahm Marmont an den Olympischen Winterspielen in Nagano teil. Die Mannschaft gewann die Bronzemedaille nach einem Ergebnis von 10:6 gegen Großbritannien im Spiel um Platz 3. Als Second nahm Marmont an den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City teil. Hier belegte die Mannschaft den sechsten Platz.

Weblinks[Bearbeiten]