Louise Pagenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louise Pagenkopf (* 3. März 1856 in Fürstenberg/Havel; † 30. März 1922 in Berlin; vollständiger Name: Louise Elisabeth Wilhelmine Pagenkopf) war eine deutsche Landschafts- und Blumenmalerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Louise Pagenkopf lebte ab 1871 in Berlin. Dort studierte sie an der Königlichen Kunstschule und dem Gewerbemuseum Berlin. Sie war Schülerin von R. Warthemüller, Walter Leistikow und Walter Moras. Von 1894 bis 1899 war sie auf Reisen in Süddeutschland, Paris (1895/96) und der französischsprachigen Schweiz. Sie war Mitglied des Künstlerinnenvereins in Berlin.

Aquarell „April“
Öl auf Leinwand "Wäscherin"

Werke[Bearbeiten]

Ihre Landschaftsaquarelle wurden in zeitgenössischen Rezensionen aufgrund der Leichtigkeit ihres Stils hervorgehoben. Das 1927 in den Mecklenburgischen Monatsheften in einem Farbdruck veröffentlichte Aquarell „April“ wird folgendermaßen beschrieben: „Als zarte Landschaftsstimmung aus den ersten Tagen des April ..., die ganze Leichtigkeit des Originals weht uns entgegen.“

Literatur[Bearbeiten]

  • Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern; EditionTemmen
  • Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart - Leipzig; Engelmann, Bd.26 (1932)
  • Das geistige Deutschland am Ende des XIX. Jahrhunderts - Leipzig; Röder, Bd.1 (1898)

Weblinks[Bearbeiten]