Louisiana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Louisiana (Begriffsklärung) aufgeführt.
Louisiana
Flag of Louisiana.svg Great Seal of the State of Louisiana.svg
(Details) (Details)
Alaska Hawaii Rhode Island Washington, D.C. Maine New Hampshire Vermont Massachusetts Connecticut New York Pennsylvania Delaware New Jersey Maryland Virginia West Virginia Ohio Indiana North Carolina Kentucky Tennessee South Carolina Georgia Florida Alabama Mississippi Michigan Wisconsin Illinois Louisiana Arkansas Missouri Iowa Minnesota North Dakota South Dakota Nebraska Kansas Oklahoma Texas New Mexico Colorado Wyoming Montana Idaho Utah Arizona Nevada Washington Oregon Kalifornien Kuba Kanada Bahamas Turks- und Caicosinseln MexikoKarte der USA, Louisiana hervorgehoben
Über dieses Bild
Liste der Bundesstaaten
Hauptstadt: Baton Rouge
Staatsmotto: Union, Justice, and Confidence
Fläche: 134.264 km²
Einwohner: 4.533.372 (Zensus 2010) (34 E./km²)
Mitglied seit: 30. April 1812
Zeitzone: Central: UTC−6/−5
Höchster Punkt: 163 m (Driskill Mountain)
Durchsch. Höhe: 30 m
Tiefster Punkt: −2,5 m New Orleans
Gouverneur: Bobby Jindal (R)
Post / Amt / ISO LA / / US-LA
Karte von Louisiana
Karte von Louisiana
Geographische Karte Louisianas
Geographische Karte Louisianas

Louisiana Zum Anhören bitte klicken! [luˌiːziˈænə]a a oder Zum Anhören bitte klicken! [luːziˈænə]a a (zu französisch Louisiane) ist ein Bundesstaat im Süden der Vereinigten Staaten von Amerika. Louisiana liegt an der Mündung des Mississippi River in den Golf von Mexiko und hat eine Größe von 134.264 km², davon sind 21.440 km² Gewässerflächen. Louisiana hat zwei Beinamen: zum einen „Pelican State“, wegen des Wappenvogels und zum anderen „Bayou State“ – sumpfiges Gebiet.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der US-Staat Louisiana liegt im Süden der USA und grenzt an die Bundesstaaten Arkansas im Norden, Mississippi im Osten und Texas im Westen.

Gliederung[Bearbeiten]

Louisiana gliedert sich in 64 Parishes (Bezirke, in anderen Bundesstaaten County genannt).

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte Louisianas

Der Name wurde zu Ehren Königs Ludwig XIV. von Frankreich gewählt. Louisiana wurde früh erforscht; bereits der Spanier Hernando de Soto erkundete von 1539 bis 1542 das Mississippigebiet, der Franzose Robert Cavelier de La Salle setzte diese Forschungen 1681 fort, woraufhin Frankreich das Gebiet für sich beanspruchte und 1699 erstmals dauerhaft besiedelte. (siehe Kolonie Louisiana)

Im Herbst 1729 kam es mit dem Natchez-Aufstand (Natchez Uprising) zu einer großen Rebellion der Natchez-Indianer, die sich mit afrikanischstämmigen Sklaven verbündet hatten, gegen die französischen Kolonialherren, bei der das Fort Rosalie zerstört und fast alle dort lebenden Franzosen getötet wurden. Der Aufstand traf die Kolonisten so schwer, dass die Wirtschaft der Region fast ein Jahrhundert lang stagnierte und eine hochprofitable Plantagenökonomie, wie sie in anderen Teilen des amerikanischen Südens bereits im 18. Jahrhundert entstand, sich in Louisiana erst im 19. Jahrhundert herausbildete.[1]

Die Besitzverhältnisse änderten sich im Laufe der Jahre mehrmals: Auf Grund der Übereinkünfte im Pariser Frieden kam der westliche Teil 1762 an Spanien, der östliche ein Jahr später an Großbritannien, das ihn 1783 an die Vereinigten Staaten abgeben musste. 1800 erwarb Napoleon I. den spanischen Anteil zurück.

Am 30. April 1803 kaufte US-Präsident Thomas Jefferson mit dem so genannten Louisiana Purchase die französische Kolonie Louisiana von Napoleon I. für 15 Mio $. Die Vereinigten Staaten verdoppelten damit ihr Staatsgebiet auf einen Schlag, denn das damalige Louisiana umfasste noch große Gebiete des Mittleren Westens. Louisiana wurde am 10. März 1804 in einer förmlichen Zeremonie übergeben. Mit dem Organic Act vom 26. März 1804 wurde mit Wirkung vom 1. Oktober aus dem Gebiet, das südlich des 33. Breitengrades lag, das Orleans-Territorium geschaffen, das im Wesentlichen dem heutigen Louisiana entspricht. Der weitaus größere Teil nördlich des 33. Breitengrades wurde zum District of Louisiana, der 1805 in Louisiana-Territorium umbenannt wurde. Am 30. April 1812 wurde das Orleans-Territorium unter dem Namen Louisiana als 18. Bundesstaat der USA aufgenommen. Um eine Verwechslung zu vermeiden wurde im Juni des gleichen Jahres das Louisiana-Territorium in Missouri-Territorium umbenannt.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861–1865) gehörte der Staat Louisiana der Südstaatenunion der Konföderierten Staaten von Amerika an. Hauptstadt von Louisiana ist Baton Rouge, größte und bekannteste Stadt ist New Orleans.

Im August 2005 wurde der Südosten des Staates vom Hurrikan Katrina heimgesucht. Die Stadt New Orleans und umliegende Regionen erlitten dabei schwere Schäden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1810 76.556
1820 153.407 100 %
1830 215.739 40 %
1840 352.411 60 %
1850 517.762 50 %
1860 708.002 40 %
1870 726.915 3 %
1880 939.946 30 %
1890 1.118.588 20 %
1900 1.381.625 20 %
1910 1.656.388 20 %
1920 1.798.509 9 %
1930 2.101.593 20 %
1940 2.363.516 10 %
1950 2.683.516 10 %
1960 3.257.022 20 %
1970 3.641.306 10 %
1980 4.205.900 20 %
1990 4.219.973 0,3 %
2000 4.468.976 6 %
2010 4.533.372 1 %
Vor 1900[2]

1900–1990[3] 2000 + 2010[4]

Louisiana hat 4.533.372 Einwohner (Stand: Census 1. Juli 2010). Gemäß Zensus 2006 waren 64,4 % Weiße, 31,6 % Afroamerikaner, 2,9 % Hispanics oder Latinos, 1,3 % Asiatische Amerikaner und 0,6 % Indianer.[5] Die Mehrheit der Weißen hat französische bzw. kreolische Vorfahren,[6] doch nur noch 4,7 % sprechen Französisch als Muttersprache.[7]

Sprachen[Bearbeiten]

Louisiana hat keine offizielle Amtssprache. Wegen der damaligen starken Präsenz des Französischen wurden bis zum Amerikanischen Bürgerkrieg offizielle Dokumente sowohl auf Englisch als auch auf Französisch herausgegeben. Die Verfassung von 1845 und ein Gesetz von 1847 sicherten die Zweisprachigkeit. Eine weitere sprachliche Minderheit bilden die Isleños, die im 18. Jahrhundert von den Kanarischen Inseln nach Louisiana auswanderten. Inzwischen ist der Anteil der Französischsprecher in Louisiana jedoch sehr weit zurückgegangen. Im Jahr 2010 rangierte er mit circa 3 % Sprechern hinter Englisch (91.26 %) und Spanisch (ca. 4 %) auf dem dritten Platz.[8]

Religionen[Bearbeiten]

Die wichtigsten Religionsgemeinschaften im Jahr 2000:[9]

1.382.603 Katholische Kirche, 768.587 Southern Baptist Convention, 160.153 United Methodist Church

Es gibt viele andere, vor allem protestantisch geprägte Konfessionen. Im Vergleich zu den anderen Südstaaten gibt es ungewöhnlich viele Katholiken.

Größte Städte[Bearbeiten]

New Iberia Houma (Louisiana) Alexandria (Louisiana) Monroe (Louisiana) Bossier City Kenner (Louisiana) Lake Charles Lafayette (Louisiana) Shreveport Baton Rouge New Orleans

Politik[Bearbeiten]

Louisiana, früher berühmt für seine (Un-)Kultur recht offener politischer Korruption, ist einer der in seiner Gesamtheit weniger konservativen Südstaaten. New Orleans und Baton Rouge sind in diesem Staat Zentren des demokratischen Liberalismus. Die Landbevölkerung ist ähnlich konservativ wie in anderen Südstaaten. Nach dem Hurrikan Katrina bleibt allerdings abzuwarten, ob sich das ehemalige liberale Zentrum des Südens, New Orleans, noch einmal erholen kann. In der Vergangenheit war Louisiana vergleichbar mit den anderen Südstaaten. Demokratische Dominanz und Pro-Segregation-Inhalte dominierten bis weit in die 1980er-Jahre das politische Geschehen. Allerdings ist Louisiana durch die Liberalisierung der Demokraten nicht zum eindeutigen Red State geworden, wie zum Beispiel South Carolina, Alabama oder Mississippi. Vielmehr hat Louisiana seit 1972 bei Präsidentschaftswahlen immer für den am Ende siegreichen Kandidaten gestimmt − allerdings nicht im Jahr 2008, als die Wahlmännerstimmen deutlich an den Republikaner John McCain gingen, der Demokrat Barack Obama aber zum Präsidenten gewählt wurde. Auch 2012 wählte Louisiana mit Mitt Romney mehrheitlich den republikanischen Kandidaten, der jedoch Barack Obama unterlag. Louisiana stellt im Electoral College seit 2012 acht Wahlmänner. 1988 waren es noch zehn.[10]

Im US-Senat wird der Staat durch die Demokratin Mary Landrieu und den Republikaner David Vitter vertreten. Louisianas Delegation im Repräsentantenhaus des 113. Kongresses besteht aus fünf Republikanern und einem Demokraten.

Gouverneure[Bearbeiten]

Kongress[Bearbeiten]

Recht[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Rest der Vereinigten Staaten, in denen Angloamerikanisches Recht gilt, gilt in Louisiana ein auf dem Code Napoleon basierendes kontinentaleuropäisches Recht. Ein in Louisiana akkreditierter Rechtsanwalt hat deshalb keine Zulassung außerhalb des Bundesstaates, und umgekehrt. Auch das Wahlrecht in Louisiana folgt französischem Vorbild, bei den meisten Wahlen gibt es daher eine Stichwahl zwischen den beiden führenden Bewerbern, wenn in der ersten Runde keiner eine absolute Mehrheit erreichen konnte. In fast allen anderen Staaten der USA gilt immer ein einfaches Mehrheitswahlrecht, bei dem keine absolute Mehrheit erforderlich ist, sondern der Kandidat mit den meisten Stimmen sofort gewinnt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Leben in Louisiana ist von zahlreichen Kulturen, Sitten und Gebräuchen geprägt, beispielsweise auch dem Voodookult. Noch heute ist der französische Einfluss spürbar.

Louisiana war 2002 der erste US-Bundesstaat, der Film- und Fernsehproduktionen Steuervergünstigungen anbot. Als weitere Staaten nachzogen, erhöhte Louisiana die Steuervergünstigungen. Dadurch ist Louisiana zum populärsten Staat für Film und Fernsehen nach Kalifornien und New York geworden.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (engl. per capita real GDP) lag im Jahre 2006 bei USD 32.923 (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: USD 37.714; nationaler Rangplatz: 38).[12]

In der Landwirtschaft werden auf fruchtbaren Böden Sojabohnen, Gurken, Baumwolle, Zuckerrohr, Süßkartoffeln und Reis erzeugt. Große Bedeutung haben Fleisch- und Milchviehhaltung, Geflügelzucht und Fischerei (Garnelen, Austern) sowie Pelzproduktion durch Fallenstellen (Nerze, Otter, Bisamratte, Opossum, Nutria). Die Wälder liefern Bauholz und den Rohstoff für Papiererzeugung. Reiche Lagerstätten an Erdöl und Erdgas (auch Offshoreförderung) sowie an Schwefel und Steinsalz sind Grundlagen der Industrie. Tourismus ist bedeutend.[13]

Wichtigste Wirtschaftszweige im Überblick:

  • Anbau von Baumwolle, Zuckerrohr, Reis, Gemüse, Tabak
  • Rinderzucht (v. a. Milchwirtschaft)
  • Fischerei
  • Holzgewinnung
  • Chemische und petrochemische Industrie (Erdöl, Erdgas, Schwefel)
  • Papierindustrie
  • Aluminiumindustrie
  • Tourismus (v. a. New Orleans mit dem größten Hafen der Golfküste)

Louisiana ist seit Ende des 20. Jahrhunderts der zweitgrößte Erdöl- und Erdgasproduzent der USA.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Die wichtigsten staatlichen Hochschulen sind in dem University of Louisiana System und dem Louisiana State University System zusammengefasst. Eine weitere staatliche Hochschule ist das Southern University and A&M College. Die bekannteste private Hochschule ist die Tulane University. Weitere Universitäten sind in der Liste der Universitäten in Louisiana verzeichnet.

Einige bekannte Museen haben hier ihren Standort: Alexandria Museum of Art, Confederate Memorial Hall, LSU Rural Life Museum, Louisiana History Museum, Louisiana State Museum, National World War II Museum, New Orleans Mint, New Orleans Museum of Art, R.W. Norton Art Gallery, River Road African American Museum, Shaw Center for the Arts.

Louisiana in der Kultur[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Comics[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Natchez Indians Rebel; Ira Berlin: Generations of Captivity: A History of African-American Slaves, Cambridge, London: The Belknap Press of Harvard University Press, 2003, ISBN 0-674-01061-2, S. 42.
  2. U.S. Census Bureau _ Census of Population and Housing. Abgerufen am 28. Februar 2011
  3. Auszug aus Census.gov. Abgerufen am 28. Februar 2011
  4. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  5. factfinder.census.gov.
  6. Prof. Dr. Wolfgang Viereck: dtv-Atlas Englische Sprache, Seite 160. München 2002
  7. US Census 2000
  8. Most spoken languages in Louisiana in 2010, bei mla.org: (Zur Anzeige der Grafik muss „State“ angeklickt und "Louisiana" ausgewählt werden)
  9. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  10. www.270towin.com.
  11. Alex Ben Block (The Hollywood Reporter, 28. März 2014): How Georgia Toppled Louisiana in Attracting TV Productions, abgerufen am 29. März 2014.
  12. U.S. Bureau of Economic Analysis: Regional Economic Accounts.
  13. Brockhaus. Enzyklopädie in 30 Bänden, 21., völlig neu bearbeitete Auflage (2006), Mannheim: Brockhaus Verlag, s. v. Louisiana.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louisiana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Louisiana – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

31.013888888889-92.007222222222Koordinaten: 31° N, 92° W