Lousã

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lousã
Wappen Karte
Wappen von Lousã
Lousã (Portugal)
Lousã
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Pinhal Interior Norte
Distrikt: Coimbra
Concelho: Lousã
Koordinaten: 40° 7′ N, 8° 15′ W40.116666666667-8.25Koordinaten: 40° 7′ N, 8° 15′ W
Einwohner: 10.139 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 47,1 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 215 Einwohner pro km²
Kreis Lousã
Flagge Karte
Flagge von Lousã Position des Kreises Lousã
Einwohner: 17.380 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 138,4 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Lousã
Rua Dr. João Santos
3200-953 Lousã
Präsident der Câmara Municipal: Luís Antunes (PS)
Webpräsenz: www.cm-lousa.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Lousã ist eine Kleinstadt (Vila) in Portugal. Sie liegt etwa 25 km südöstlich von Coimbra.

In der Hauptkirche von Lousã

Geschichte[Bearbeiten]

In der Burg Castelo de Arouce

Aus der Zeit der römischen Besatzung sind vielfältige Spuren erhalten, von Münzen und Haushaltsgegenständen über Gräber und Baumaterialien bis zu Straßenpflaster. Aus dem Jahr 943 stammt die erste nach-römische Erwähnung des Ortes, in einem Abkommen zwischen Zuleima Abaiud und dem Abt des Klosters von Lorvão. Der Name Arauz ist in der Burg von Arouce erhalten geblieben, die in Lousã zu besichtigen ist. Arouce erhielt erstmals Verwaltungsrechte ("Foral") im Jahr 1151 von Portugals erstem König, Dom Afonso Henriques.

1160 wird erstmals ein Ort namens Lousã neben Arouce genannt. Im weiteren Laufe des Mittelalters wuchs der Ort weiter, und Lousã bekam das Stadtrecht im Jahre 1513.

1811 erlebte der Ort Plünderungen beim Durchzug der französischen Armee von General André Masséna, im Verlauf der Napoleonischen Invasionen.

Ab Mitte des 19.Jahrhunderts sah der Ort eine starke Entwicklung durch hier entstehende Industrie, vor allem Papierfabriken. Es entstand das Krankenhaus (1888), der Schlachthof (1896) und das Theater. Einsetzende Auswanderungswellen hemmten die weitere Entwicklung wieder, bis 1906 die Eröffnung der Eisenbahnverbindung nach Coimbra die Isolierung aufbrach und neue Impulse anstieß, etwa die Elektrifizierung des Ortes 1924.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das alte Lagerhaus

Der Bahnhof Lousã bot für Touristen lange ein sehr reizvolles Bild mit seinem historischen Ladekran auf dem stillgelegten Ladegleis und dem Lagerhaus aus Holz, das wahrscheinlich Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde. Die Baracke wurde 2008 abgerissen; an ihrer Stelle befindet sich jetzt eine Straße. Der mit Azulejos ausgeschmückte Bahnhof ist weiter in Betrieb.

Im Ort gibt es mit dem Ecomuseu da Serra da Lousã ein Museum des umliegenden Ausläufers des Iberischen Scheidegebirges, der Serra da Lousã, und seinen traditionellen „Schieferdörfern“. Diese gehören teilweise der Aldeias do Xisto-Route an, und haben den dunklen Schiefer als Hauptbaustoff gemeinsam. In der bis auf 1202 Meter ansteigenden Serra sind weitläufige Wanderwege angelegt.

Auch die verschiedenen Herrenhäuser und die mit Azulejos ausgeschmückte Hauptkirche (Igreja Matriz) des Ortes sind sehenswert.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Lousã

Bahn[Bearbeiten]

Der Ort war der ursprüngliche Endpunkt des Ramal da Lousã und wird ein wichtiger Bahnhof der Metro Mondego. In der Zwischenzeit ist ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Bus[Bearbeiten]

Lousã ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Fernstraße[Bearbeiten]

Über die EN17 ist der Ort an die IC2 und die A1 angebunden.

Verwaltung[Bearbeiten]

Das Rathaus, die Câmara Municipal

Kreis Lousã[Bearbeiten]

Lousã ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Coimbra. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 17.380 Einwohner auf einer Fläche von 138,4 km²[3].

Die Nachbarkreise sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Vila Nova de Poiares, Góis, Castanheira de Pêra, Figueiró dos Vinhos sowie Miranda do Corvo.

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Lousã:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Lousã (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2006 2008 2011
6.574 10.275 11.685 12.905 13.900 13.020 13.447 15.753 17.252 18.273 19.293 17.380

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 24. Juni

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Lousã ist mit der französischen Gemeinde Prades seit 1991 durch eine Städtepartnerschaft verbunden.[5]

Fernandes da Costa
Vicente Ferrer Neto Paiva

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. http://www.cm-lousa.pt/historia_da_lousa?m=b12
  5. Website Prades

Galerie[Bearbeiten]