Love at First Sting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Love at First Sting
Studioalbum von Scorpions
Veröffentlichung 4. Mai 1984
Label EMI Records
Format CD, LP, MC
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 40:55

Besetzung

Produktion Dieter Dierks
Studio Dierks Studios
Chronologie
Blackout
(1982)
Love at First Sting World Wide Live
(1985)

Love at First Sting (engl. für: „Liebe auf den ersten Stich“) ist das neunte Studioalbum der deutschen Hard-Rock-Band Scorpions. Es wurde im Mai 1984 veröffentlicht und war das in den USA erfolgreichste Album der Gruppe. Es enthält unter anderem die Songs Bad Boys Running Wild, Rock You Like a Hurricane, Coming Home, Big City Nights und Still Loving You.

Hintergrund[Bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten]

Im Frühsommer des Jahres 1983 gingen die Scorpions mit ihrem Produzenten Dieter Dierks zunächst nach Stockholm in die Polar-Studios, um das Album einzuspielen. Laut Gitarrist Rudolf Schenker bestand von Anfang an das Ziel, den großen Erfolg des Vorgängeralbums Blackout zu übertreffen. Doch bei der Produktion gab es Meinungsverschiedenheiten zwischen Dierks und der Band, insbesondere mit Schlagzeuger Herman Rarebell und Bassist Francis Buchholz. Nachdem in Schweden weder der gewünschte Gitarrensound noch die gewünschte Atmosphäre innerhalb der Band erreicht werden konnten, wurde die Arbeit in Schweden ohne Ergebnis abgebrochen. Das Album wurde dann, wie auch bereits die meisten der vorherigen Alben der Band, in Dierks Studio in Stommeln bei Köln aufgenommen.

Musik und Texte[Bearbeiten]

Die Lieder knüpfen stilistisch stark an den Vorgänger Blackout an. Lediglich der Gitarrensound wurde für die neun Lieder noch stärker weiterentwickelt. Die Songs sind musikalisch nicht mehr so hart wie der überwiegende Teil seines Vorgängers. Für alle Instrumentierungen der Songs zeichnete Rudolf Schenker verantwortlich, während Klaus Meine alle Texte zu den Arrangements verfasste, bei den ersten beiden Liedern (Bad Boys Running Wild und Rock You Like a Hurricane) mit Unterstützung von Herman Rarebell. Die Scorpions besingen auf Love at First Sting das Nachtleben (Bad Boys Running Wild, Big City Nights), das Leben auf Tour (Coming Home), die Verbundenheit zur Rockmusik (Rock You Like a Hurricane, The Same Thrill) und auch die Liebe (I'm Leaving You, Still Loving You).

Albumcover[Bearbeiten]

Das in Schwarz-Weiß gehaltene Originalcover des Albums, das von Helmut Newton fotografiert wurde, zeigt ein Paar in einer Umarmung, bei der der Mann die Frau tätowiert. Dieses Cover wurde in den USA durch ein ebenfalls von Newton in Schwarz-Weiß fotografiertes Bandfoto ersetzt, da es dort als zu anzüglich empfunden wurde.

Tournee[Bearbeiten]

Die Love-at-First-Sting-Welttournee[1] begann am 23. Januar 1984 mit einem Konzert in Birmingham, Großbritannien und ging einmal rund um die Welt bis zum Auftritt vor rund 15.000 Fans im Nippon Budokan von Tokio am 7. Februar 1985. Zu den Konzerten im Jahr 1984 kamen 2,2 Millionen Besucher.

In den USA gab die Band innerhalb von etwa vier Monaten (März bis Juli 1984) weit über achtzig Konzerte und spielte dort in den größten Hallen. So kamen zum Beispiel rund 60.000 Besucher zu den drei Konzerten, die im Madison Square Garden in New York stattfanden. In Chicago gaben sie drei Konzerte im Rosemont Horizon sowie zwei Konzerte im Forum von Los Angeles vor jeweils 16.000 Zuschauern. Die Band Bon Jovi spielte bei den meisten der Konzerte in den Vereinigten Staaten als Vorgruppe.

In Europa traten sie zweimal im Hammersmith Odeon von London, in Paris im Palais Omnisports de Paris-Bercy vor 15.500 Zuschauern und in der Münchener Olympiahalle vor 12.000 Besuchern auf, jeweils mit Joan Jett im Vorprogramm. In Japan machten die Scorpions gemeinsam mit Whitesnake, Bon Jovi und MSG eine Stadiontournee. Im Januar 1985 traten sie beim Rock-in-Rio-Festival vor 470.000 Zuschauern als Headliner auf.

Inhalt und Titelliste[Bearbeiten]

Titelliste
  1. Bad Boys Running Wild – 3:56 (Musik: Rudolf Schenker/Text: Klaus Meine, Herman Rarebell)
  2. Rock You Like a Hurricane – 4:12 (Schenker/Meine, Rarebell)
  3. I'm Leaving You – 4:12 (Schenker/Meine)
  4. Coming Home – 4:59 (Schenker/Meine)
  5. The Same Thrill – 3:31 (Schenker/Meine)
  6. Big City Nights – 4:09 (Schenker/Meine)
  7. As Soon as the Good Times Roll – 5:03 (Schenker/Meine)
  8. Crossfire – 4:36 (Schenker/Meine)
  9. Still Loving You – 6:27 (Schenker/Meine)

Bad Boys Running Wild[Bearbeiten]

Der erste Titel des Albums beginnt mit einem kurzen Gitarrenintro von Matthias Jabs, es folgen die Gitarre von Rudolf Schenker, das Schlagzeug von Herman Rarebell und der Bass von Francis Buchholz. Das Lied beschreibt die Macht einer Gruppe von „bösen Jungs“ (bad boys), die „draußen auf den Straßen“ herumlaufen und „wild werden“ (running wild), wenn man bei ihren Spielen nicht mitspielt (if you don't play along with their games), und denen man daher besser aus dem Weg gehen sollte (and you better get out of their way).

Rock You Like a Hurricane[Bearbeiten]

→ siehe auch Hauptartikel: Rock You Like a Hurricane

Rock You Like a Hurricane gehört zu den erfolgreichsten Scorpions-Songs. Es war die dritte Singleauskopplung aus dem Album und erreichte in den USA Platz 25, im Vereinigten Königreich Platz 78 und in Frankreich Platz 17. Das Lied handelt von dem Morgen nach einer langen Konzertnacht (It's early morning, the sun comes out, last night was shaking and pretty loud) und dem kontinuierlichen Tourleben, da der Erzähler stets abends wieder auf die Bühne muss, um aufzutreten.

I'm Leaving You[Bearbeiten]

Der langsamere Titel I'm Leaving You, zu dem die Band auch ohne Singleveröffentlichung ein Musikvideo drehte, handelt von einem Mann, der seiner Frau sagen muss, dass er sie verlässt (I'm leaving you). Damit ist jedoch keine Trennung gemeint, sondern nur die Verpflichtung des Mannes, am Abend zur Arbeit zu gehen. Er bittet seine Frau, nicht traurig zu sein (you shouldn't feel so blue) und sie solle ihn in ihren Gedanken haben, bis er wieder zu ihr zurückkommt (keep me in your mind till I come back to love ya).

Coming Home[Bearbeiten]

Coming Home war die letzte Singleauskopplung aus dem Album, das Lied handelt vom Leben auf Tourneen. Das Stück beginnt mit einem ruhigen Gitarrenriff. Zunächst wird der Morgen am Tag eines Konzerts beschrieben (Every morning when I wake up yawning I'm still far away), an dem die Trucks zu dem Ort des Geschehens fahren (Trucks still rolling through the early morning to the place we play) und die Band bereits davon träumt, auf die Bühne zu gehen (dream we're going out on stage), um sich dort wie zu Hause fühlen (it feels like coming home). Es folgt der rockige Teil des Liedes mit dem Konzertauftritt, in dessen Verlauf Sänger Klaus Meine dem Publikum Anweisungen gibt wie „Springt auf den Sitzen, streckt die Hände in die Luft, gibt mir einen Schrei, lasst mich euch da draußen hören“ (Jump on the seats, put your hands in the air, give me a shout, let me hear you out there). Meine kommentierte das Lied im Metal Hammer: „Wenn wir von einer Amerikatournee wiederkommen, hat der Song Coming Home in Deutschland natürlich eine extrem tiefere Bedeutung. Aber für uns heißt das: Die Bühne in jeder Stadt, in der wir spielen, ist unser Zuhause. Ganz gleich, ob in Paris, San Antonio, Texas oder Hannover.“

The Same Thrill[Bearbeiten]

Dieses Lied wird nur selten auf Konzerten gespielt und wurde auch sonst bei keinem Projekt und auf keiner Kompilation der Band berücksichtigt. Es handelt von der beruflichen Entscheidung für den Rock 'n' Roll. So erinnert sich Meine in dem Lied an seinen Lehrer, der ihn fragte, was er später beruflich machen wolle (I remember when my teacher said: „How you wanna make your life?“), und er darauf antwortete: „Ich kann Gitarre spielen“ (I can play guitar). Er entschied sich für die Rockmusik, da es keinen anderen Beruf gäbe, der ihm den gleichen Nervenkitzel geben könne wie der Rock 'n' Roll (to get the same thrill like rock 'n' roll).

Big City Nights[Bearbeiten]

Big City Nights gehört als zweite Single des Albums zu den bekanntesten Liedern der Gruppe. Es erreichte Platz 76 der Hitparade in Großbritannien. In dem Lied geht es um Großstadtnächte (big city nights) und einem Mann auf der Suche nach einer Frau (there's no girl that's burning the ice away from my heart). 1998 erschien eine Kompilation der Scorpions, die mit Big City Nights betitelt wurde.

As Soon as the Good Times Roll[Bearbeiten]

Auch in diesem Song wird die Liebe zur Rockmusik genutzt, um sich vom harten Alltag nicht unterkriegen zu lassen. Kernaussage des Liedes ist, dass man sich von nichts unterkriegen lassen sollte und mit Rockmusik stets wieder den Antrieb zum Leben kriegen soll, da die schlechten Zeiten gehen, sobald die guten Zeiten kommen (hard times go as soon as the good times roll).

Crossfire[Bearbeiten]

Hier findet sich der einzige politische Song der Band auf diesem Album. Es geht um einen jungen Mann, der sich zusammen mit anderen Soldaten plötzlich im Kriegsgeschehen befindet. Dabei fragt er sich, wieso die Politiker nicht verstehen können, dass niemand überleben wird (that no one will survive) und warum Menschen in diese Situation gezwungen werden, die nicht kämpfen wollen (we don't wanna fight) und das Leben lieben (we love our life).

Scorpions – Still Loving You

Still Loving You[Bearbeiten]

Als Abschluss folgt eine Ballade, die als erste Single aus dem Album erschien. Das Lied komponierte Rudolf Schenker laut eigener Aussage bereits 1976. Den größten Erfolg erreichte die Single in der Schweiz, wo das Lied bis auf Platz 3 vordringen konnte und in Frankreich mit Platz 2. 1992 erschien ein Remixalbum, das nach diesem Lied benannt wurde und auch einen Remix desselben beinhaltet. Still Loving You handelt vom Liebeskummer eines Mannes, der trotz der Trennung seiner Frau immer noch in diese verliebt ist. Er wünscht sich, mit ihr noch einmal ganz von vorne zu beginnen (If we'd go again all the way from the start), damit er die Fehler korrigieren kann, die er zuvor gemacht hat (I would try to change things that killed our love).

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

Die erste Single des Albums war die Ballade Still Loving You, die sich in Deutschland auf Platz 14 positionieren konnte und somit nach Wind of Change und Send Me An Angel die erfolgreichste Single der Band in ihrem Heimatland ist. In der Schweiz gab es eine Platzierung auf Platz 3. In Frankreich wurde die Single etwa 1,7 Millionen Mal verkauft und gehört damit bis heute zu den meistverkauften Singles des Landes. Auf der B-Seite der Single befand sich das Lied Holiday vom Album Lovedrive. Weiterhin folgten Singles zu Big City Nights mit Bad Boys Running Wild als B-Seite, Rock You Like a Hurricane mit Coming Home sowie eine weitere Single, bei der letzteres die A-Seite und Rock You Like a Hurricane die B-Seite belegte.

Rezeption[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

  • Der Rock Guide schrieb über das Album: "Aufgrund der großartigen Kombination aus hervorragender Musik und talentierten Gesängen ist Love at First Sting zweifellos eines der besten Alben, die die Scorpions jemals veröffentlicht haben. Manche halten das Werk sogar für eine der besten Veröffentlichungen der gesamten Dekade."
  • Uwe Lerch von der Zeitschrift Rock Hard bewertete das Album mit den Worten: "Nicht so ganz überzeugt hat mich das neueste Werk der Hannoveraner. Im Vergleich zum Vorjahresalbum Blackout ist die neue Scheibe mehr amerikanisierter und zielt wohl wieder auf Edelmetall in den Staaten ab. ... Insgesamt ist der typische Scorpions-Sound auf Love at First Sting vertreten, klingt aber wesentlich abgerundeter als auf den Vorgängerscheiben. Wem Gruppen wie Def Leppard oder Heavy Pettin gefallen, kann hier zugreifen. Nur eine 7,5."[2]
  • Christof Leim schrieb 2009 im Szenemagazin Metal Hammer, das Album sei zwar "glatter als Blackout, aber mit untrügerischem Gespür für eingängige Songs und tolle Melodien." Weiterhin lobt er es als „Ausnahmealbum“.

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

Allein bis 1986 ging das Album laut einem Bericht der Jugendzeitschrift Bravo in den USA etwa 4,5 Millionen Mal über die Ladentheke. Demnach ist es bis heute das in den Vereinigten Staaten meistverkaufte Album der Gruppe. Weltweit wurde das Album bis 2001 mehr als 6 Millionen mal verkauft. Das Album wurde in den USA bereits am Tag der Veröffentlichung aufgrund von 600.000 Vorbestellungen mit Gold und Platin ausgezeichnet und stieg auf Platz 6 der Billboard 200, wo es über 60 Wochen lang gelistet war. Wenige Monate später erreichte es dort Multiplatin und im Juni 1995 Dreifachplatin. In Deutschland wurde das Album mit Gold ausgezeichnet und gelangte dort ebenfalls bis auf Platz 6 der Charts. Außerdem platzierte sich Love at First Sting auf Platz 19 in Österreich und in der Schweiz auf Position 9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.the-scorpions.com/german/tourography/love_at_first_sting_tour_1984.asp
  2. Kritik zum Scorpions-Album Love at First Sing aus dem Archiv der Homepage des Rockmagazines Rock Hard