Low-Fat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eat Low Fat Dairy Foods (deutsch: Esse fettarme Milchprodukte) aus dem Kalender „Eat for Good Health“ (dt. Esse für gute Gesundheit) von 1989

Der Begriff Low-Fat (engl.: „fettarm“) bezeichnet eine Diätform, bei welcher der Fettanteil der Nahrung begrenzt wird. Bei Low-Fat-Diäten liegt dieser Wert bei 10-30 Prozent der aufgenommenen Brennenergie.

Theorie[Bearbeiten]

Ein Gramm Fett enthält 38,9 Kilojoule bzw. 9,3 Kilokalorien. Kohlenhydrate und Proteine enthalten hingegen jeweils nur ca. 17,2 kJ (4,1 kcal) pro Gramm. Somit kann bei gleicher Nahrungsmittelmenge die Energiezufuhr gesenkt werden, indem Fett durch Kohlenhydrate oder Eiweiße ersetzt wird. Dabei ist die Energiezufuhr der wesentliche Faktor bei der Beeinflussung des Körpergewichts.

Für die Zunahme der Adipositas (Übergewicht) in Industrieländern wird meist der hohe Fettkonsum verantwortlich gemacht, deshalb enthalten viele von Medizinern empfohlene Diäten einen reduzierten Fettanteil. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt pro Tag die Aufnahme von maximal 60 bis 70 Gramm Fett. Untersuchungen zufolge nimmt die deutsche Bevölkerung im Schnitt aber täglich mehr als 100 Gramm Fett zu sich.

Entscheidend für eine Gewichtsreduzierung ist, wie bei sämtlichen anderen Diäten auch, über einen längeren Zeitraum eine negative Energiebilanz insgesamt zu erzielen, also insgesamt weniger Energie (Kalorien) aufzunehmen als verbraucht wird.

In einer Studie des Department of Medicine an der George Washington University konnte gezeigt werden, dass eine vegane low-fat Ernährung gegenüber einer konventionellen Reduktionsdiät (nach den Empfehlungen der American Diabetes Association) überlegen war. Die low-fat Gruppe nahm im Schnitt 6,5 kg ab, hingegen die konventionelle Gruppe nur 3,1 kg. Hierbei zeigte sich auch ein größerer gesundheitlicher Vorteil in der Low-Fat-Gruppe bei der Reduzierung des schädlichen LDL-Cholesterin und ein positiver Effekt auf die glykämische Kontrolle und das Lipidprofil von Diabetes mellitus Typ 2 Patienten.[1]

Studien[Bearbeiten]

Für alle diätetischen Maßnahmen gilt, dass nicht jede in jedem Falle tauglich ist. Initial eingesetzt erzielte eine Diät mit Kohlenhydratreduzierung in einigen Studien bessere Resultate als Low-Fat-Diäten, für die es aber deutliche bessere Daten für eine erfolgreiche langfristige Gewichtsstabilisierung über Jahre gibt. In Kombination mit vermehrter körperlicher Aktivität und einem höheren Eiweißanteil scheinen Low-Fat-Diäten für viele die erfolgversprechendere diätetische Langzeitstrategie.[2]

Jedoch deutete eine Meta-Analyse von 2008 in der Zeitschrift Obes Rev eine größere Effektivität kohlenhydratreduzierter gegenüber fettreduzierten Diäten an,[3] ebenso wie eine vergleichende Studie 2008[4].

Gesundheitliche Aspekte[Bearbeiten]

Eine US-Metaanalyse von 2010 zeigte, dass eine Reduktion der gesättigten Fettsäuren in der Nahrung keinen positiven Einfluss auf das Blutgefäßsystem hat und damit die Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen und Hirninfarkte nicht erniedrigt.[5]

Hingegen zeigen einige LowFat-Studien deutlichen gesundheitlichen Nutzen, wie die Reduzierung des LDL-Cholesterins, eine Reduzierung der Triglyceride, eine Reduzierung von chronische Entzündung, eine Reduzierung des Insulinspiegel um 46 %, die Linderung des metabolischen Syndroms bei Erwachsenen und Kindern, die Reduzierung von Bluthochdruck und die Kontrolle von Diabetes, sodass 74 % der Teilnehmer die oralen Diabetes-Medikamente absetzten konnten. [6]

Sonderformen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes. . Abgerufen am 29. August 2012.
  2. [1] Low-Fat- oder Low-Carb-Diäten zur Gewichtsreduktion und Gewichtsstabilisierung in Adipositas – Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie, ISSN: 1865-1739 Ausgabe: 2009 (Vol. 3): Heft 4 2009 Seiten:179-183
  3. Hession M, Rolland C, Kulkarni U, Wise A, Broom J: Systematic review of randomized controlled trials of low-carbohydrate vs. low-fat/low-calorie diets in the management of obesity and its comorbidities. In: Obes Rev. 10, Nr. 1, August 2008, S. 36-50. doi:10.1111/j.1467-789X.2008.00518.x. PMID 18700873. „There was a higher attrition rate in the low-fat compared with the low-carbohydrate groups suggesting a patient preference for a low-carbohydrate/high-protein approach as opposed to the Public Health preference of a low-fat/high-carbohydrate diet. Evidence from this systematic review demonstrates that low-carbohydrate/high-protein diets are more effective at 6 months and are as effective, if not more, as low-fat diets in reducing weight and cardiovascular disease risk up to 1 year.
  4. Shai, I. et. al.: Weight Loss with a Low-Carbohydrate, Mediterranean, or Low-Fat Diet. In: New England Journal of Medicine. 359, Nr. 3, 17. Juli 2008, S. 229-241. doi:10.1056/NEJMoa0708681. Abgerufen am 28. Februar 2011. „Conclusions: Mediterranean and low-carbohydrate diets may be effective alternatives to low-fat diets.
  5. Patty W Siri-Tarino, Qi Sun, Frank B Hu and Ronald M Krauss: Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat with cardiovascular disease. In: Am J Clin Nutr. 13. Januar 2010. doi:10.3945/ajcn.2009.27725. Abgerufen am 4. März 2011. „A meta-analysis […], showed that there is no significant evidence for concluding that dietary saturated fat is associated with an increased risk of CHD or CVD. […]
  6. Pritikin Center: Wissenschaftlich bewiesene Ergebnisse. . Abgerufen am 6. März 2013. „More than 100 studies in prestigious medical journals like the New England Journal of Medicine and Circulation have documented the Pritikin Program's extraordinary success in helping thousands worldwide. Discover what the Pritikin Program can do for you.[…]